MDR Märchensommer 08.07.-16.08.2019 Die DEFA-Stars im Märchenfilm

Fred Delmare, Ursula Karusseit, Manfred Krug - während des MDR Märchensommers flimmern vom 08. Juli bis zum 16. August die Größen des DEFA-Films über den Bildschirm. Für einige von ihnen waren die Auftritte in den Märchenfilmen das Karrieresprungbrett. Was ist aus den Schauspielern von einst geworden?

Jaecki Schwarz

Die zertanzten Schuhe
Welches Geheimnis verbirgt die jüngste Königstochter (Blanche Kommerell)? Jaecki Schwarz will es in "Die zertanzten Schuhe" herausfinden. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Sendungsbild
Ein unschlagbares Team: Jaecki Schwarz an der Seite von Marie Gruber und Wolfgang Winkler im "Polizeiruf 110". Bildrechte: MDR

In "Die zertanzten Schuhe" (1977) übernahm Jaecki Schwarz die Hauptrolle des Soldaten, der das Geheimnis der Königstöchter lüften soll. Bereits zuvor trat er in "Dornröschen" (1971) und "Das blaue Licht" (1976) auf. Mit 120 Rollen in Filmen und Serien war Schwarz einer der meistbeschäftigten Schauspieler der DDR.

Nach der Wiedervereinigung knüpfte er nahtlos an seine Erfolge an. Auch das Märchengenre reizte Schwarz weiterhin: 2005 spielte er gemeinsam mit Wolfgang Winkler zwei Räuber in "Rotkäppchen" und 2009 den König in "Schneewittchen". Den meisten durfte er jedoch als Kommissar Schmücke aus dem "Polizeiruf 110" (1996-2012) bekannt sein.

Manfred Krug

Roswitha muss einen armen Spielmann heiraten.
Sind sich zunächst gar nicht grün: Karin Ugowski und Manfred Krug in "König Drosselbart". Bildrechte: Progress
Schauspieler Manfred Krug während Dreharbeiten zu "Liebling Kreuzberg" in der Rolle des Anwalts Robert Liebling.
Eine der Paraderollen Manfred Krugs: "Liebling Kreuzberg". Bildrechte: dpa

Als Brigadeleiter in "Spur der Steine" (1966), als Rechtsanwalt in "Liebling Kreuzberg" (1986–1998), aber auch als "König Drosselbart" (1965) bleibt der 2016 verstorbene Manfred Krug in Erinnerung. Im DEFA-Märchenfilm war er an der Seite von Karin Ugowski in der Hauptrolle zu sehen. Dies blieb sein einziger Ausflug ins Märchenfach. Kinder erheiterte er aber noch ein weiteres Mal – und zwar Ende der Achtziger in der "Sesamstraße".

Karin Ugowski

Der König (Heinz Scholz, links), die traurige Prinzessin (Karin Ugowski, Mitte) und der Hofgelehrte (Gerd E. Schäfer, rechts) beobachten die Ankunft der lustigen Truppe um die Goldene Gans. Der Hofgelehrte: "Dreimal perplex!"
In "Die goldene Gans" spielt Karin Ugowski die Prinzessin, die nicht lachen kann. Bildrechte: PROGRESS Film-Verleih/Roland Dressel
Karin Ugowski 2006 beim Riverboat.
Fast 40 Jahre spielte Karin Ugowski an der Berliner Volksbühne. Bildrechte: MDR/ Ralf U. Heinrich

Ihre Schauspielkunst muss die DEFA-Produzenten einfach überzeugt haben. Denn noch bevor sie ihr Schauspielstudium beendet hatte, wurde Karin Ugowski für mehrere tragende Rollen in Märchenfilmen engagiert. In "Frau Holle" (1963) spielte sie die Goldmarie, in "Die goldene Gans" (1964) sowie "König Drosselbart" (1965) die Prinzessin.

Nicht nur vor der Kamera war sie sehr aktiv, sondern auch auf der Bühne. Ab Mitte der sechziger bis in die frühen zweitausender Jahre spielte sie an der Berliner Volksbühne. Dem Fernsehpublikum durfte ihre Rolle als Eva Landmann in der Telenovela "Wege zum Glück" (2005-2009) noch bekannt sein.

Juliane Korén

Juliane Korén als Dornröschen
Mit ihrer Darstellung als Dornröschen feierte Juliane Korén Erfolge. Bildrechte: ©DEFA-Stiftung/Frank Bredow

Mit braunen Löckchen und großen Rehaugen wurde Juliane Korén als "Dornröschen" (1970) einem großen Publikum bekannt. Auch die Hauptrolle im Fernsehfilm "Meine Schwester Tilli" (1972) verschaffte ihr die Gunst bei den Zuschauern. In mehr als 20 DEFA-Produktionen wirkte die im Mai 2018 verstorbene Korén mit.

Juliane Koren
Juliane Korén 2009 in einer Aufführung am Schauspielhaus Hamburg. Bildrechte: imago/DRAMA-Berlin.de

Die gebürtige Weimarerin verlieh den Märchen nicht nur ihr Antlitz, sondern auch ihre Stimme. Beim DDR-Plattenlabel "Litera" vertonte sie mehrere Märchen-Hörbücher und -Hörspiele. Außerdem synchronisierte sie tschechische Märchenfilme. Nach der Wiedervereinigung konzentrierte Korén sich vor allem aufs Theater, in Film und Fernsehen war sie nur noch selten zu sehen.

Peter Sodann

Der König (Peter Sodann) ermahnt seine Tochter Henriette, das Versprechen, das sie dem ekligen Frosch gegeben hat, einzulösen.
Na, hätten Sie ihn erkannt? In "Der Froschkönig" mimt Peter Sodann den König. Bildrechte: MDR/WDR/Progress Film-Verleih
Ehrlicher (Peter Sodann (links) ) und Kain (Bernd Michael Lade (rechts)).
Die Kommissare Ehrlicher (Peter Sodann) und Kain (Bernd Michael Lade) ermittelten erst in Dresden, später in Leipzig. Bildrechte: MDR/Hardy Spitz

Nachdem er seine Karriere am Theater begonnen hatte, übernahm Peter Sodann ab den siebziger Jahren auch Rollen in Film und Fernsehen. In den Märchenfilmen "Gritta von Rattenzuhausbeiuns" (1985) und "Der Froschkönig" (1988) verkörperte er den König.

Nach der Wiedervereinigung wurde er vor allem als Kommissar Ehrlicher in der Krimireihe "Tatort" bekannt. Neben der Schauspielerei engagiert sich Sodann auf vielfältige Weise: in Halle initiierte er die Kulturinsel, für die Linke kandidierte er als Bundespräsident und zurzeit baut er eine DDR-Bibliothek auf.

Fred Delmare

Die sieben Zwerge schauen gespannt auf.
Fred Delmare in jungen Jahren, als Zwerg Naseweis in "Schneewittchen". Bildrechte: MDR/WDR
Der Haussegen hängt schief: Friedrich (Fred Delmare) hat herausgefunden, dass Charlotte (Ursula Karusseit) vortäuscht, dass sie eine Gastronomiekette und eine Villa besäße...
Als Paar erlebten Ursula Karusseit und Fred Delmare bei "In aller Freundschaft" Höhen und Tiefen. Bildrechte: MDR/Pressestelle

Der Zwerg Naseweis in "Schneewittchen" (1961), das Männlein in "Das blaue Licht" (1976), der Schäfer in "Die Regentrude" (1976) und und und – Fred Delmare war Dauergast in den Märchenfilmen der DEFA. Und nicht nur dort: Mit unzähligen Film-, Fernseh- und Theaterauftritten war er wohl einer der meistbeschäftigten deutschen Schauspieler. Seine letzte Rolle hatte der 2009 verstorbene Schauspieler bei "In aller Freundschaft" (1998-2006) als Opa Friedrich.

Ursula Karusseit

Ursula Karusseit als hartherzige Königin
In "Die vertauschte Königin" schlüpfte Ursula Karusseit gleich in zwei Rollen: in die der hartherzigen Königin und in die der liebenswürdigen Frau vom Schmied. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Charlotte Ursula Karusseit mit Handy
War von Anfang an dabei: Ursula Karusseit als Charlotte Gauss in "In aller Freundschaft". Bildrechte: MDR/Saxonia/Wernicke

Zu DDR-Zeiten war Ursula Karusseit eine der gefragtesten Schauspielerinnen. 1984 übernahm sie die Hauptrolle in "Die vertauschte Königin". Nach der Wiedervereinigung konzentrierte sie sich vor allem aufs Fernsehen. 2008 machte sie erneut einen Ausflug in die Märchenwelt: In "Tischlein deck dich" spielte sie die Schneiderin.

Heute dürfte sie den meisten als Urgestein bei "In aller Freundschaft" bekannt sein. Von den Anfängen der Serie im Jahr 1998 bis kurz vor ihrem Tod im Februar 2019 spielte sie dort die Rolle der Charlotte Gauss.

Die TV-Tipps für den Märchensommer

Mit drei gelösten Rätseln kann sie ihren Vater aus dem Kerker befreien. Doch damit nicht genug: Mit ihrer Klugheit erobert sie auch das Herz des Königs (Eberhard Esche).
Mit drei gelösten Rätseln kann sie ihren Vater aus dem Kerker befreien. Doch damit nicht genug: Mit ihrer Klugheit erobert sie auch das Herz des Königs (Eberhard Esche). Bildrechte: MDR/RBB/DEFA
MDR FERNSEHEN Do, 03.10.2019 08:45 10:00
Der Schusterjunge Klaus (re.) erregt mit seiner goldenen Gans grosses Aufsehen, denn sie hat eine merkwürdige Eigenschaft: jeder der sie berührt bleibt an ihr hängen.
Der Schusterjunge Klaus (re.) erregt mit seiner goldenen Gans grosses Aufsehen, denn sie hat eine merkwürdige Eigenschaft: jeder der sie berührt bleibt an ihr hängen. Bildrechte: MDR/WDR/EMI
MDR FERNSEHEN Do, 03.10.2019 16:55 18:00

Die goldene Gans

Die goldene Gans

Märchenfilm DDR 1964

  • Audiodeskription
  • Mono
  • HD-Qualität
  • Untertitel

Über dieses Thema berichtet der MDR auch im TV: MDR Märchensommer | 08.07.-16.08.2019 | 15:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 29. Juli 2019, 06:00 Uhr