Der Osten, entdecke wo du lebst | 11.12.2018 | 20:45 Uhr Neues von der Dunkelgräfin aus Hildburghausen

Zahnanalyse der Dunkelgraefin
Wer liegt im Grab der legendenumwobenen "Dunkelgräfin von Hildburghausen"? Ist es tatsächlich die französische Königstochter Marie Thérèse Charlotte? Die chemische Nachuntersuchung der Knochenreste der "Dunkelgräfin" an der Universität für Bodenkultur Wien beinhaltete unter anderem eine Zahnanalyse. Bildrechte: MDR/Dr. Ute Gebhardt
Zahnanalyse der Dunkelgraefin
Wer liegt im Grab der legendenumwobenen "Dunkelgräfin von Hildburghausen"? Ist es tatsächlich die französische Königstochter Marie Thérèse Charlotte? Die chemische Nachuntersuchung der Knochenreste der "Dunkelgräfin" an der Universität für Bodenkultur Wien beinhaltete unter anderem eine Zahnanalyse. Bildrechte: MDR/Dr. Ute Gebhardt
Michael Römhild, Museumsleiter Stadtmuseum Hildburghausen
Michael Römhild, Museumsleiter des Stadtmuseums Hildburghausen. Er will das Rätsel um die unbekannte Dame lösen. Sie war am 7. Februar 1807 im thüringischen Hildburghausen angekommen. Dort lebte sie 30 Jahre bis zu ihrem Tod in absoluter Isolation. Über ihre Identität wurde nichts bekannt. Da sie stets verschleiert zu sehen war, wurde sie die "Dunkelgräfin" genannt. Bildrechte: MDR/Dr. Ute Gebhardt
Orts-Chronist Roland Eyring entnimmt eine Quellwasserprobe in Eishausen für die chemische Untersuchung an der Wiener Universität für Bodenkultur.
Orts-Chronist Roland Eyring entnahm eine Quellwasserprobe in Eishausen für die chemische Untersuchung an der Wiener Universität für Bodenkultur. Bildrechte: MDR/Dr. Ute Gebhardt
Grab der Dunkelgräfin auf dem Schulersberg in Hildburghausen
Das Grab der Dunkelgräfin auf dem Schulersberg in Hildburghausen. Ein interdisziplinäres Wissenschaftsprojekt von MDR THÜRINGEN wollte die genetische und anthropologische Identität der Dame herausfinden. Bildrechte: MDR/Mathias Heerwagen
Die Dunkelgräfin - Stammbaum der Bourbonen
Der Stammbaum der Bourbonen. Marie Thérèse Charlotte, die einzige Überlebende der französischen Königsfamilie, soll nach ihrer Haft im Pariser Temple an die Wiener Hofburg gereist sein und danach den Herzog von Angouleme geheiratet haben. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Vorbereitungen zur Graböffnung der Dunkelgräfin in Hildburghausen
Im Oktober 2013 war das Grab geöffnet worden, um DNA-Spuren zu sichern. Bildrechte: MDR/Isabelle Fleck
Ein Mann und eine Frau bei einer archäologischen Grabung
DNA-Proben aus den sterblichen Überresten sollten beweisen, dass die dort liegende Frau die Tochter des letzten französischen Königspaars Marie Antoinette und König Ludwig XVI. war. Bildrechte: MDR/Holger John
Anthropologin Ursula Wittwer-Backofen greift nach einem Schädel.
Mit einer Gesichtsweichteilrekonstruktion auf dem Schädel aus dem Grab der Dunkelgräfin hat Prof. Ursula Wittwer-Backofen vom Institut für Biologische Anthropologie der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg der Dunkelgräfin ein Gesicht gegeben. Bildrechte: MDR/Ute Gebhardt
Dreharbeiten zur "Dunkelgräfin" auf Schloss Molsdorf
Die Dreharbeiten für den MDR-Film fanden unter anderem in Schloss Molsdorf bei Erfurt statt. Mit fünf Darstellern und einem aufwändig gestalteten Set soll das geheimnisvolle Leben von Dunkelgraf und Dunkelgräfin historisch so authentisch wie möglich dargestellt werden. Das Paar hatte über 30 Jahre lang unerkannt in Hildburghausen und später in Eishausen gelebt.
Mit dem Filmprojekt will der MDR klären, ob die Dunkelgräfin die Tochter des letzten französischen Königspaars Marie Antoinette und König Ludwig XVI. war. Darüber streiten Historiker und Literaten seit rund 150 Jahren. Im November vorigen Jahres war das Grab der Dunkelgräfin in Hildburghausen geöffnet und DNA-Proben aus den sterblichen Überresten genommen worden. Zum Vergleich dienen die Untersuchungen der Universitäten Leuven und Münster aus dem Jahr 2000 am Herzen des Dauphins, des Bruders von Marie Thérèse Charlotte. Ebenso werden noch heute lebende Nachfahren des französischen Königspaars zum Vergleich herangezogen. Die Ergebnisse der Erbgut-Analysen werden noch im Frühjahr erwartet.
Bildrechte: MDR/Heike Opitz
Dunkelgräfin
Autorin Ute Gebhardt (re.) im Filmschnitt. Bildrechte: MDR/Isabelle Fleck
Die Wiederbestattung der Dunkelgräfin, der Sarg wird in die Erde gelassen.
Nach Ende der genetischen Untersuchungen wurden die Gebeine im neuen Grab wiederbestattet. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Redner und Zuhörer
Zahlreiche Hildburghäuser, Mitglieder des Interessenkreises "Dunkelgräfin" und MDR-Filmschaffende waren bei der feierlichen Wiederbestattung anwesend. Bildrechte: Holger John/Viadata/MDR
Blick in einen Kinosaal
600 Zuschauer waren bei der Filmpremiere in Hildburghausen 2014 anwesend. Bildrechte: Holger John
In einem großen, prunkvoll gestalteten Zuschauerraum eines Theaters sitzen zahlreiche Menschen. Sie schauen in Richtung Bühne.
Erkenntnis des Film: Im Grab der Dunkelgräfin von Hildburghausen lag nicht die französische Prinzessin Marie Therese - genannt "Madame Royal", die einzige Überlebende der französischen Königsfamilie nach der Revolution. Bildrechte: MDR/viadata/Holger John
Alle (14) Bilder anzeigen