Nachrichten & Themen
Mediathek & TV
Audio & Radio

MDR-Fernsehen

Mo, 24.01. 20:15 Uhr 89:11 min

Polizeiruf 110: Der verlorene Sohn

Kriminalfilm Deutschland 2013

Komplette Sendung

MDR-Fernsehen | 23.01.2019 | 22:05 Uhr Bildergalerie

In einem Magdeburger Fitnessstudio wird ein Afrikaner tot aufgefunden. Die Ermittler glauben zunächst, dass der Mann bei einem Diebstahl überrascht wurde. Die Tatwaffe ist ungewöhnlich: eine Kalaschnikow. Der Fall wird komplizierter, als sich herausstellt, dass der Asylbewerber schon tot war, als auf ihn geschossen wurde. Hauptkommissar Jochen Drexler (Sylvester Groth) spricht mit Bia Layé (Nafy Kone), der Tochter des Opfers. Bildrechte: MDR/Julia Terjung
Hauptkommissarin Doreen Brasch (Claudia Michelsen) befragt Niklas Seifert (Nils Düwell), den Besitzer des Sportstudios. Bildrechte: MDR/Julia Terjung
An der Kleidung des Toten werden Farbspuren von Gotcha-Munition gefunden, die die Ermittler zu rechtsextremen Jugendlichen führen. Im Revier befragt Drexler die Band "Blitzkrieg". Bildrechte: MDR/Julia Terjung
Hauptkommissarin Brasch schaut sich in der Unterkunft der rechtsextremen Jugendlichen um. Bildrechte: MDR/Julia Terjung
Außerdem hören Brasch und Drexler die Jugendlichen ab. Bildrechte: MDR/Julia Terjung
Die Ermittler sind sich zwar sicher, dass die Jugendlichen etwas mit der Tat zu tun haben, doch nachweisen können sie ihnen nichts. Bildrechte: MDR/Julia Terjung
Zum Entsetzen von Hauptkommissarin Brasch scheint auch ihr Sohn Andi (Vincent Redetzki, li.) in der Szene unterwegs zu sein. Bildrechte: MDR/Julia Terjung
Braschs Kollege Drexler hat dafür gesorgt, dass Andi und seine Mutter miteinander reden. Bildrechte: MDR/Julia Terjung
Nach einem weiteren Mord ahnen Brasch und Drexler, was die wahren Hintergründe für den Tod des Asylbewerbers sind. Doch den Kommissaren fehlen Beweise, um auch die Hintermänner überführen zu können. Bildrechte: MDR/Julia Terjung
Die Kommissare stellen den Drahtziehern eine Falle. Bildrechte: MDR/Julia Terjung
Sportstudiobesitzer Seifert und sein Komplize Joachim Langner (Johannes Klaußner, links) liefern sich einen Schusswechsel mit Hauptkommissarin Brasch. Bildrechte: MDR/Julia Terjung

Hauptkommissarin Brasch wird an den Tatort gerufen. In einem neu eröffneten Fitnessstudio im Zentrum von Magdeburg liegt ein toter Afrikaner. Dem ersten Anschein nach wurde der Mann bei einem Diebstahl überrascht und erschossen. Doch nicht nur die Tatwaffe, eine Kalaschnikow, ist in diesem Fall ungewöhnlich. Der Asylbewerber war bereits tot, als auf ihn geschossen wurde. Da ein rechtsextremistischer Hintergrund der Tat nicht auszuschließen ist, muss Doreen Brasch diesen Fall zu ihrer Überraschung gemeinsam mit Hauptkommissar Jochen Drexler ermitteln.

Farbspuren von Gotcha-Munition an der Kleidung des Toten führen die Ermittler zu rechtsextremen Jugendlichen. Doch die Tat ist ihnen nicht nachzuweisen. Erst als ein weiterer Mord geschieht, ahnen Brasch und Drexler die wahren Hintergründe für den Tod des Asylbewerbers. Doch den Kommissaren fehlen Beweise, mit denen sie auch die Hintermänner überführen können.

Mitwirkende

Musik: Stefan Mertin, Martin Hornung
Kamera: Anton Klima
Buch: Christoph Fromm, Friedemann Fromm
Regie: Friedemann Fromm

Darsteller

Hauptkommissarin Doreen Brasch: Claudia Michelsen
Hauptkommsissar Jochen Drexler: Sylvester Groth
Kriminalrat Uwe Lemp: Felix Vörtler
Kriminalobermeister Mautz: Steve Windolf
Rechtsmedizinerin Dr. Anita Gerland: Floriane Daniel
Andi Wegener: Vincent Redetzki
Victor Koslow: Merab Ninidze
Rechtsanwalt Walser: Peter Benedict
Lisa: Cornelia Gröschel
Joachim Langner: Johannes Klaußner
Alexander Behrend "Beere": Antonio Wannek
Monika Durban "Moni": Isabel Bongard
Matthias Wisnieski "Matze": Max Hegewald
Niklas Seifert: Nils Düwell
Carl: Dominic Boeer
Anna: Masha Tokareva
Mona: Lea Ruckpaul
Frau Ludwig: Antje Thiele
Herr Emmert: Marcus Kaloff
Samuel Layé: Jerry Kwarteng
Frau Layé: Theresa Henning
Horst Denlo "Kralle": Wolfgang Lindner
Ludger Halm: Tom Sielski
Polizist: Boris Bianchi-Pastori
Bia Layé: Nafy Kone
und andere

Krimis - Demnächst im MDR