Nachrichten & Themen
Mediathek & TV
Audio & Radio

MDR-Fernsehen

So, 30.01. 15:35 Uhr 59:50 min

Schneewittchen

Märchenfilm DDR 1961

  • Audiodeskription
  • Mono
  • HD-Qualität
  • Untertitel
  • Online Gebärde
  • VideoOnDemand

Bilder zum Märchen

Obwohl Schneewitchen (Doris Weikow) eine Prinzessin ist, hat sie es nicht leicht: Die Königin, ihre eitle Stiefmutter (Marianne Christina Schilling), trachtet ihr nach dem Leben. Sie sieht Schneewitchen als Konkurrentin und ist eifersüchtig auf ihre Jugend. Also befiehlt sie dem Jäger (Harry Hindemith), ihr ungeliebtes Stiefkind Schneewitchen zu töten. Doch er hat Mitleid mit dem Mädchen und überlasst es im Wald seinem Schicksal. Bildrechte: MDR/WDR
Nach einer langen Wanderung durch den dunklen Wald findet Schneewittchen eine geheimnisvolle Hütte. Müde und erschöpft fällt sie in ein winziges Bett. Als die sieben Zwerge, die die Hütte bewohnen, nach Hause zurückkehren, wundern sie sich über die schlafende Unbekannte in ihrem Haus. Bildrechte: MDR/WDR
Schnell freundet sich Schneewittchen mit den freundlichen Bergarbeitern an. Doch der Frieden ist nur von kurzer Dauer: Als die Königin erfährt, dass ihre verhasste Stieftochter noch immer lebt, nimmt sie die Sache selbst in die Hand. Verkleidet als Händlerin bietet sie Schneewittchen einen Apfel an, dessen eine Hälfte vergiftet ist. Bildrechte: MDR/WDR
Nachdem sie in den Apfel gebissen hat, fällt Schneewitchen bewusstlos zu Boden. Ihre Freunde halten sie für tot. Von tiefer Trauer erfüllt, legen sie sie in einen gläsernen Sarg. Bildrechte: rbb/WDR
Doch als ein Prinz (Wolf-Dieter Panse) auftaucht, stellt sich heraus, dass Schneewitchen doch noch am Leben ist. Der glücklichen gemeinsamen Zukunft von Schneewitchen und ihrem Prinzen steht nun nur noch die rachsüchtige Königin im Weg ... Bildrechte: MDR/WDR

Das freundliche und hilfsbereite Schneewittchen wird von allen am Hofe gemocht. Nur die eitle Stiefmutter, geplagt von Eifersucht und Neid, verfolgt das Mädchen mit Hass. Als ihr Zauberspiegel eines Tages verkündet, nicht mehr sie, die Frau Königin, sondern Schneewittchen sei jetzt die Schönste im Lande, beschließt sie dessen Tod. Der Jäger soll im Wald das grausame Werk vollbringen. Aus Mitleid lässt er jedoch das Mädchen laufen.

Schneewittchen gelangt zu den sieben Zwergen und findet bei ihnen liebevolle Aufnahme. Bald erfährt die Königin durch ihren Spiegel davon. Außer sich vor Zorn, will sie Schneewittchen nun selbst töten. Verkleidet und mit todbringenden Geschenken macht sie sich auf den Weg und überlistet die Arglose. Beim dritten Versuch gelingt ihr schließlich die Tat.

Zweimal können die Zwerge Schneewittchen retten, beim dritten Mal erwecken dann die Liebe des jungen Königs und die Tollpatschigkeit eines Sargträgers das Mädchen wieder zum Leben. Die Hochzeit folgt auf dem Fuße – und natürlich wird auch die böse Stiefmutter eingeladen, die vor lauter Angst aber die Flucht ergreift.
Die Filmadaption des beliebten Märchens hält sich eng an die literarische Vorlage. Allerdings lernt der Königssohn Schneewittchen schon am Beginn der Geschichte kennen, und am Ende gibt es für die böse Stiefmutter kein grausames Ende. Sie wird einfach ausgelacht.


Mitwirkende

Musik: Siegfried Tiefensee
Kamera: Erwin Anders
Buch: Günther Kaltofen
Vorlage: Frei nach dem bekannten Märchen der Brüder Grimm
Regie: Gottfried Kolditz

Darsteller

Schneewittchen: Doris Weikow
Königin: Marianne Christina Schilling
Junger König: Wolf-Dieter Panse
Jäger: Harry Hindemith
Kammerzofe: Steffie Spira
Koch: Fritz Schlegel
Küchenjunge: Horst Buder
Diener der Königin: Arno Wyzniewski
Reitknecht: Albert Zahn
Zwerg Naseweis: Fred Delmare
Zwerg Rumpelbold: Arthur Reppert
Zwerg Purzelbaum: Jochen Koeppel
Zwerg Packe: Georg Irmer
Zwerg Puck: Heinz Scholze
Zwerg Huckepack: Willi Scholz
Zwerg Pick: Horst Jonischkan
und andere

Märchen - Demnächst im MDR