Nachrichten & Themen
Mediathek & TV
Audio & Radio

MDR-Fernsehen

So, 02.10. 05:55 Uhr 88:30 min

Ein Vater zum Verlieben

Spielfilm Deutschland 2001

  • Stereo
  • 16:9 Format
  • Untertitel

Der Berliner Geschäftsmann und Familienvater Richard Brosche fällt aus allen Wolken, als er erfährt, dass er auf Mallorca eine zweite, uneheliche Tochter im Teenageralter hat. Bei seiner Spurensuche auf den Balearen kommt es zu einer Serie von Verwechslungen und überraschenden Enthüllungen, die Richards Leben vollständig umkrempeln.

Bildergalerie Ein Vater zum Verlieben

Der Geschäftsmann Richard Brosche fliegt auf die Balearen. Er will herausfinden, ob er tatsächlich eine uneheliche Tochter hat. Als junger Mann hatte er dort die Reisebegleiterin Hanna kennengelernt und seine Frau betrogen. Bildrechte: MDR/ARD/Degeto
Hanna führt auf Mallorca inzwischen ein eigenes Landhotel, das allerdings nicht besonders gut läuft. In diesem Hotel quartiert sich auch Richard ein, um sich auf die Spuren seiner Jugend zu begeben. Bildrechte: MDR/ARD/Degeto
Hanna und Antonia sind genervt von dem anstrengendem Gast Richard, den sie zunächst für den Spion einer großen Hotelkette halten. Die Situation spitzt sich zu, als auf einmal Richards Familie aus Berlin anreist ... Bildrechte: MDR/ARD/Degeto

Eigentlich hatte die Abiturientin Ina Brosche (Johanna Klante) nur einen kleinen Scherz im Sinn gehabt, als sie ihrem Vater Richard (Dieter Pfaff), einem erfolgreichen Berliner Geschäftsmann, nach einem Mallorca-Urlaub mitteilt, er habe dort eine zweite, uneheliche Tochter. Doch ein merkwürdiger Zufall will es, dass Ina ins Schwarze trifft: Richard hat tatsächlich als junger Mann einmal seine Frau Claudia (Rita Russek) betrogen und eine Nacht mit der schönen Reiseführerin Hanna (Simone Thomalla) verbracht, die inzwischen ein charmantes, aber nicht besonders gut gehendes Landhotel auf der Baleareninsel führt. Und Hannas Tochter Antonia (Camilla Renschke), ungefähr im selben Alter wie Ina, könnte durchaus von ihm gezeugt worden sein. Eine Erkenntnis, die Richard zunächst nur mit seinem Freund Max (Guntbert Warns), einem ebenso dauerjugendlichen wie penetrant optimistischen Schwerenöter, teilt. Aber dann wird Richard, den Jahre des Karrierekampfes despotisch und unleidlich gemacht haben, bei einer wichtigen Beförderung übergangen und ertappt seine Frau ausgerechnet in den Armen seines Konkurrenten.

Zutiefst deprimiert flüchtet er nach Mallorca und mietet sich, vorerst inkognito, in Hannas Hotel ein, auf der Suche nach den Spuren seiner Jugend. Hanna und Antonia halten den verschrobenen Gast, der ohne Gepäck kommt, an allem etwas auszusetzen hat und das Gewicht des vom Restaurant servierten Steaks mit einer Briefwaage kontrolliert – "wenn die Portionen so üppig sind, dann können Sie auf keinen grünen Zweig kommen!" - für den Spion einer Hotelkette und versuchen, ihn loszuwerden. Die verfahrene Situation verkompliziert sich erheblich, als nach und nach Claudia, Ina und Max auf Mallorca eintreffen. Es kommt zu einer Serie von Enthüllungen, die Richard klar machen, worauf es im Leben wirklich ankommt.

Sigi Rothemunds Komödie, gefilmt in wildromantischer mallorquinischer Berglandschaft, ist ein schlagfertiges, mit allerhand Überraschungen und raffinierten Parallelhandlungen versehenes Plädoyer für mehr Toleranz im Ehe- und Beziehungsleben. In der Rolle des liebenswerten Nörglers Richard zeigt Dieter Pfaff sich als begnadeter Komödiant mit perfektem Timing und viel Selbstironie. Das schlagfertige und zeitgemäße Skript stammt von einem Team, das bereits häufiger fürs Fernsehen gearbeitet hat: dem bekannten Krimiautor Leo P. Ard und der auf Mallorca lebenden Reiseschriftstellerin Birgit Grosz.


Mitwirkende

Musik: Michael Hofmann de Boer
Kamera: Claus Peter Hildenbrand
Buch: Leo P. Ard, Birgit Grosz
Regie: Sigi Rothemund

Darsteller

Richard Brosche: Dieter Pfaff
Claudia Brosche: Rita Russek
Ina Brosche: Johanna Klante
Hanna: Simone Thomalla
Antonia: Camilla Renschke
Max: Guntbert Warns
Meeresbiologin: Cheryl Shepard
Kirsten: Katja Hoffmann
Guillermo: Gaspar Cano
Dr. Stefan Gärtner: Stefan Viering
und andere