Nachrichten & Themen
Mediathek & TV
Audio & Radio

MDR-Fernsehen

Do, 08.12. 20:15 Uhr 90:00 min

Angela Merkel - Im Lauf der Zeit

Film von Torsten Körner

  • Stereo
  • Audiodeskription
  • 16:9 Format
  • HD-Qualität
  • Untertitel
  • VideoOnDemand

Prominente Stimmen über Angela Merkel

Prominente Stimmen über Angela Merkel

Barack Obama über Gemeinsamkeiten Das Spannende ist, dass wir beide Vorreiter waren. Sie war die erste Kanzlerin, ich der erste afroamerikanische Präsident. In der Hinsicht waren wir beide Außenseiter in der politischen Landschaft unseres jeweiligen Landes. Ich glaube, wir haben ein ähnliches Temperament. Ich denke, Angela und ich haben beide das Gefühl, dass es möglich ist, jedes Problem zu analysieren, durchzuarbeiten und dann eine Lösung zu finden, auch wenn sie nicht perfekt ist. Bildrechte: Broadview TV
Theresa May, ehemalige britische Premierministerin, über Frauen in der Politik Eine Herausforderung für Frauen in der Politik ist, dass Presse und Öffentlichkeit häufig gezeigt haben wollen, dass man Emotionen hat. Aber sobald man Emotionen zeigt, wird es sofort als Zeichen von Schwäche ausgelegt. Bei Männern hingegen gilt es als positiv, diese andere Seite zu haben. Bildrechte: Broadview TV
Ursula von der Leyen, EU-Kommissionspräsidentin und CDU-Politikerin, über Männer in der Politik Ich kann mich noch sehr gut an die Anfänge erinnern und die unfassbare Rücksichtslosigkeit und Verächtlichkeit, mit der manche Männer Angela Merkel gegenübergetreten sind. Ich weiß aus Gesprächen, dass sie das innerlich natürlich tief betroffen gemacht hat. Aber sie wusste wahrscheinlich damals auch schon, wie wichtig es ist, da strategische Geduld zu haben. Bildrechte: Broadview TV
Christine Lagarde, Präsidentin der Europäischen Zentralbank, über die Beharrlichkeit von Angela Merkel Angela Merkel ist eine Frau der späten Stunden. Aber im Gegensatz zu anderen Staatsoberhäuptern bleibt sie immer am Ball. Bildrechte: Broadview TV
Ulrich Matthes, Schauspieler und Freund, über die Privatperson Angela Merkel Man muss schon unterscheiden zwischen der öffentlichen Persona Angela Merkel, der Bundeskanzlerin und der Privatperson. Ich kenne ja beide und ich muss gestehen, da gibt es schon eine Differenz und eine Diskrepanz. Also privat ist sie so viel impulsiver, lustiger. Also wir kichern und wirklich manchmal extrem viel miteinander. Sie macht dann jemand nach. Sie ist offenbar eine weltberühmte Sarkozy-Imitatorin. Bildrechte: Broadview TV
Klimaschutzaktivistin Luisa Neubauer über die Krisenkanzlerin Es ist ja relativ offensichtlich, dass Frau Merkel mit der Kraft der Krisen Politik macht. Sie identifiziert eine Situation als Krise und schreibt dieser Situation dann auch die Macht zu, politische Veränderungen mit sich zu bringen. Also, sie sagt dann nicht: „Leute, ich habe mich umentschieden. Das mit der Atomkraft war eine blöde Idee. Wir haben ja gesehen, was passiert, wenn so ein Ding in die Luft fliegt.“ Sie hat gesagt: „Fukushima hat gesprochen und dann müssen wir jetzt das machen. Das ist jetzt wichtig, das ist jetzt entscheidend.“ Bildrechte: Broadview TV
Fotografin Herlinde Koelbl über Machtbewusstsein Hätte Angela Merkel jemals so am Zaun gerüttelt oder überhaupt in der Richtung ihre Ambitionen zur Macht erkennen lassen, hätten die Männer sofort sie ausgeschaltet. Aber das war eben, dass sie eben, wie ein U-Boot sozusagen dort war und dann rechtzeitig dann eben aus dem Schatten der Männer herausgetreten ist. Bildrechte: Broadview TV
Grünen-Politikerin Aminata Touré über die Flüchtlingssituation 2015 Also, wenn ich so wirklich an einen Moment denke, wo ich dachte, okay, die Frau ist schon krass, dann war das 2015. Weil ich konnte mir schon bildhaft vorstellen, wie das wohl für sie in so einem politischen Setting sein muss. Bildrechte: Broadview TV
Politikwissenschaftler Herfried Münkler über die Frau aus dem Osten Und das war eine Überraschung. Sozusagen eine Frau aus dem Osten. Und eigentlich hatte die ja gar nichts in der deutschen Politik zu suchen. Und auf einmal ist sie diejenige, die den Takt vorgibt. Das war für viele eine narzisstische Kränkung. Das heißt, sie haben sie einfach lange Zeit unterschätzt und sind dann hinterher zu Opfern ihrer eigenen Unterschätzung geworden. Und dann haben sie sich auch noch angestellt und vom Spielfeldrand her geheult. Das war eigentlich sehr unästhetisch, was wir da erlebt haben. Bildrechte: Broadview TV
Politik- und Sozialwissenschaftlerin Naika Foroutan über die Wirkung von "Wir schaffen das!" Sie hat Deutschland auf eine neue geschichtliche Schiene gesetzt. Nach 2015 hat sich plötzlich weltpolitisch die Perspektive auf dieses Land verändert, und zwar wegen dieser Kanzlerin. Und wegen diesem einen Moment, in dem sie gesagt hat: 'Wir schaffen das!' Bildrechte: Broadview TV
Journalistin Kristina Dunz über die Leitmotive Angela Merkels Freiheit, Selbstbestimmung. Das ist etwas, was Frau Merkel von Anfang bis zu ihrem Karriereende begleitet. Sie hat entschieden, es ist Schluss. Das hört auf. Diese Ära geht zu Ende. Und wenn man so in seinem eigenen Leben rumguckt, dann sagt man doch: Das ist eine ziemlich gute Variante. Bildrechte: Broadview TV
Journalist Nico Fried über Angela Merkel und Männer in der Politik Sie hatte nie ein Problem damit, sich mit charismatischen, charmanten Männern zu umgeben ist zu viel gesagt, aber sie neben sich zu dulden. Bildrechte: Broadview TV

Der renommierte Dokumentarfilmer Torsten Körner begibt sich in seinem Film über Angela Merkel auf eine biografisch-politische Spurensuche, die von Templin bis Washington reicht, vom Mauerbau bis zum Mauerfall, von der Bonner- bis zur Berliner Republik und darüber hinaus. Die Kanzlerin hat sich viel Zeit genommen für dieses weitgespannte Projekt, sie stand Torsten Körner exklusiv für zwei Interviews zur Verfügung. Dabei werden grundlegende Fragen aufgeworfen: War die Kanzlerin eine Stabilitätsgarantin in stürmischen Zeiten oder verantwortet sie politische Stagnation?

Der Film zeichnet die Mentalitätsmuster und historischen Prägekräfte nach, die aus der jungen Wissenschaftlerin eine führende Politikerin werden ließen. Angela Merkel zeigt sich dabei auch in sehr persönlichen Momenten und erlaubt Einblicke in ihre Gedanken- und Gefühlswelt. So erlebt der Zuschauer eine Frau und Politikerin, die einerseits beharrlich und beständig ihre Macht gemehrt und behauptet hat, und doch andererseits zugleich ein Mensch geblieben ist, der loslassen kann.

Zu Wort kommen neben der Ex-Kanzlerin auch internationale Stimmen wie Barack Obama, Theresa May und Christine Lagarde.

Dokus und Reportagen - Demnächst im MDR