So 04.02. 2018 23:55Uhr 45:00 min

Fast 23.000 Namen stehen auf den Gedenktafeln für die Opfer des Kriegsgefangenenlagers Zeithain.
Fast 23.000 Namen stehen auf den Gedenktafeln für die Opfer des Kriegsgefangenenlagers Zeithain. Bildrechte: MDR/Saxonia Entertainment
MDR FERNSEHEN So, 04.02.2018 23:55 00:40

MDR-Dok Zurück zu Stalin

Zurück zu Stalin

Die Angst der Sieger vor der Heimkehr

Film von Andreas Gruber

Bilder zur Sendung

Bilder zur Sendung

Lev Netto geriet bei einem Partisaneneinsatz in Estland in deutsche Gefangenschaft.
Lev Netto geriet bei einem Partisaneneinsatz in Estland in deutsche Gefangenschaft. Bildrechte: MDR/Saxonia Entertainment
Lev Netto geriet bei einem Partisaneneinsatz in Estland in deutsche Gefangenschaft.
Lev Netto geriet bei einem Partisaneneinsatz in Estland in deutsche Gefangenschaft. Bildrechte: MDR/Saxonia Entertainment
Nach deutschen Kriegsgefangenenlagern musste der junge Lev Netto ins GuLag. Die Anklage lautete: Spionage für die Amerikaner.
Nach deutschen Kriegsgefangenenlagern musste der junge Lev Netto ins GuLag. Die Anklage lautete: Spionage für die Amerikaner. Bildrechte: MDR/Saxonia Entertainment
Lyudmila Kocherzhyna wurde als Siebenjährige mit ihrer Tante nach Deutschland verschleppt.
Lyudmila Kocherzhyna wurde als Siebenjährige mit ihrer Tante nach Deutschland verschleppt. Bildrechte: MDR/Saxonia Entertainment
Lev Frankfurt geriet bereits in den ersten Kriegstagen in deutsche Gefangenschaft.
Lev Frankfurt geriet bereits in den ersten Kriegstagen in deutsche Gefangenschaft. Bildrechte: MDR/Saxonia Entertainment
Alle (4) Bilder anzeigen
Als der Zweite Weltkrieg im Frühjahr 1945 zu Ende geht, herrscht unter den Alliierten Freude und Erleichterung. Endlich können die siegreichen Helden nach Hause zurückkehren. Der Frieden, die Normalität sind zum Greifen nahe. Dies gilt allerdings nicht für alle. Für die rund 4,2 Millionen sowjetischen Kriegsgefangenen, Zwangsarbeiter und KZ-Überlebenden erweist sich die Hoffnung als trügerisch. Zwar werden sie aus den deutschen Lagern befreit. Doch bleibt ihr weiteres Schicksal ungewiss. Gerüchten zu Folge erwartet sie in der Heimat nichts Gutes.

Denn für Stalin sind die Kriegsgefangenen und Zwangsarbeiter Verräter und Volksfeinde. In seinem Film lässt Andreas Gruber vier sowjetische Heimkehrer zu Wort kommen. Sie erzählen, wie sie während des Krieges nach Deutschland gerieten, wie es ihnen dort erging und wie sie befreit wurden. Vor allem aber berichten sie von ihrer Heimkehr in die Sowjetunion und dem, was sie dort erwartete. Vier Schicksale, die stellvertretend für hunderttausende stehen.