Do 17.05. 2018 19:50Uhr 24:30 min

Die Falknerei am Rennsteig

Der abenteuerliche Alltag mit Adler, Falke & Co.

Folge 4

Komplette Sendung

Falknerin Lisa mit Greif Punki, Auge in Auge 24 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
MDR FERNSEHEN Do, 17.05.2018 19:50 20:15
Sie symbolisieren Stärke, Anmut und Macht - Greifvögel faszinieren uns Menschen seit jeher. Sie leben mitten unter uns, doch aus der Nähe dürfen wir sie nur ganz selten betrachten.

Die Doku-Serie "Die Falknerei am Rennsteig" entführt den Zuschauer hinter die Kulissen der Falknerei Schubach vor malerischer Kulisse auf dem Thüringer Rennsteig und gibt einen einzigartigen Einblick in den Berufsalltag mit Greifvögeln. Ganz nah dran an den Tieren, bildgewaltig und mit spannenden, anrührenden und abenteuerlichen Geschichten.

Die Schubachs - das sind: Familienoberhaupt Ralf (65), humorvoller Falkner aus Leidenschaft mit Sinn für Tradition und unberührte Natur. Seine Tochter Lisa (30), studierte Försterin und ausgebildete Falknerin, soll einmal den Familienbetrieb übernehmen. Ihr Bruder Elias (40) hat sich auf die Beizjagd mit Greifvögeln spezialisiert. Und Ehefrau Hertha (67) kümmert sich liebevoll um die Aufzucht von Jungtieren und verletzten Findlingen aus der freien Natur. Sie werden von den Schubachs fachkundig aufgepäppelt, um sie dann wieder auszuwildern. Knapp 60 Zuchttiere unterschiedlichster Art leben bei den Schubachs in der Falknerei am Rennsteig und auf Burg Greifenstein.

"Die Falknerei am Rennsteig" erzählt vom turbulenten Alltag mit Adler, Falke & Co.: Von Juniorchefin Lisas Sorge um den kranken Weißkopfseeadler Unak und von Herthas und Ralfs Traum, erstmalig Uhu-Nachwuchs in der eigenen Falknerei zu züchten. Sohn Elias und Steinadler Berry wollen ihre Jagdkünste zum ersten Mal auf einem Mittelalterfest präsentieren. Und: Seniorchef Ralf will sich langsam aus dem Tagesgeschäft zurückziehen. Ob Elias' Lebenspartnerin Alexandra (35) das Zeug dazu hat, als Falknerin in das Familienunternehmen einzusteigen? Ein Praktikum unter der strengen Aufsicht des Seniors soll es zeigen.

Folge 4:
In der Falknerei am Rennsteig hält Schopfkarakara Punky seine Lieblingsfalknerin Lisa von früh bis spät auf Trab. Heute versuchen sich Lisa und ihr hoch intelligenter Schützling an einer neuen Showeinlage für die tägliche Zuschauervorführung. Dritter im Bunde: eine Mülltonne. Falkner Elias bildet seinen Steinadler Berry für die Beizjagd aus. Heute steht ein Rundgang auf dem Außengelände an, mitten auf dem Rennsteig zwischen Spaziergängern und ihren Hunden - genau Berrys Beuteschema. Und Vater Ralf kämpft auf Burg Greifenstein mit sommerlicher Hitzewelle und Platzregen. Zu allem Übel hat sich eine Reisegruppe angekündigt, die sich auf Ralfs spektakuläre Flugshow freut.

(Folge 5 sehen Sie am 24.05.2018, 19:50 Uhr, im MDR-Fernsehen.)

Bilder

Die Greifvögel der Vogelwarte

Herta Schubach beim Saubermachen in der Gänsegeier-Voliere
Gänsegeier Gypsi und Mary: Gänsegeier sind mächtige Greifvögel und werden bis zu einem Meter lang. Sie haben eine Flügelspannweite von etwa 250 Zentimeter und wiegen zwischen 6,2 und 8,5 Kilogramm. Damit sind sie größer als ein Adler. Männchen und Weibchen sehen bei den Gänsegeiern gleich aus. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Herta Schubach beim Saubermachen in der Gänsegeier-Voliere
Gänsegeier Gypsi und Mary: Gänsegeier sind mächtige Greifvögel und werden bis zu einem Meter lang. Sie haben eine Flügelspannweite von etwa 250 Zentimeter und wiegen zwischen 6,2 und 8,5 Kilogramm. Damit sind sie größer als ein Adler. Männchen und Weibchen sehen bei den Gänsegeiern gleich aus. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Gänsegeier Mary
Typisch ist wie bei allen Geiern der nackte Hals, der relativ lang und gänseartig ist – daher kommt auch der Name Gänsegeier. Der Gänsegeier ist heute bei uns nur noch selten zu sehen. Man kann sie höchstens noch als Sommergäste in den Ostalpen entdecken. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Herta Schubach trägt jungen Waldkauz
Der Waldkauz ist eine mittelgroße Eulenart mit einer Verbreitung von Europa bis nach Westsibirien und Iran. Er kommt außerdem in Südostasien vor. In Mitteleuropa ist der Waldkauz gemeinsam mit der Waldohreule die häufigste Eule. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Junge Waldkäuze
Kennzeichnend für diese dämmerungs- und nachtaktive Eulenart ist eine gedrungene Gestalt mit rundem Kopf und einer rindenähnlichen Gefiederfärbung. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Weißkopfseeadler Unak auf Faust
Weißkopfseeadler Unak: Seeadler sind mächtige Greifvögel. Von der Schnabel- bis zur Schwanzspitze sind sie 60 bis 80 Zentimeter groß, ihre Flügelspannweite beträgt bis zu 240 Zentimeter. Ihr Schnabel ist klobig und gelb, der Schwanz keilförmig. Seeadler sind braun, nur Kopf und Hals sind heller und der Schwanz ist sogar weiß. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Lisa Schubach mit Schopfkarakara Punky
Schopfkarakara Punky: Der Schopfkarakara gehört innerhalb der Familie der Falkenartigen zu den Geierfalken. Er erreicht ein Größe von rund 60 cm sowie eine Flügelspannweite von 120 cm. Anders als andere Falken ist der gelehrige Vogel kein schnell fliegender Jäger, sondern verbringt viel Zeit am Boden. Mit seinen langen Beinen und Zehen ist er gut ans Laufen in offenen Lebensräumen angepasst. Er ernährt sich hauptsächlich von Aas, Haushaltabfällen und toten Fischen. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Nahaufnahme eines Greifvogels
Wanderfalke Irat: Der Wanderfalke ist in Deutschland der größte Falke. Er ist weltweit in vielen Unterarten anzutreffen. Man kann ihn heute in ganz Europa sehen. Sie gelten als die schnellsten Tiere der Welt. Im Sturzflug erreichen sie eine Geschwindigkeit von 322 km/h. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Nahaufnahme eines Greifvogels
Sakerfalke Django:  Der Sakerfalke zählt zu den größten und schwersten Falken. Saker leitet sich vom arabischen caqr ab, das Jagdfalke, edler Falke heißt. Markant ist der sehr helle, cremefarbene Kopf, der ihn leicht von verwandten Arten unterscheiden lässt. Gerade im mittleren Osten ist der Saker einer der beliebtesten Jagdfalken. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Nahaufnahme eines Greifvogels
Buntfalke Herkules : Buntfalken sind keine heimischen Greifvögel, sie ähneln etwas unserem heimischen Turmfalken, sind aber kleiner und farbenfroher als diese. Es handelt sich bei dieser Art um einen amerikanischen Kleinfalken. In Deutschland werden Buntfalken immer wieder gerne von Falknern gehalten. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Nahaufnahme eines Greifvogels
Turmfalke Hugo: Der Turmfalke bevorzugt hochgelegene Brutplätze. Auf diese Vorliebe ist wohl auch sein Name zurückzuführen. Im Schwäbischen wird er auch "Turmweih" genannt, im Volksmund heißt er häufig "Rüttelfalk". Der Turmfalke ist der häufigste Falke in Mitteleuropa. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Steinadler
Steinadler Berry: Der Steinadler ist nach dem Seeadler der größte derzeit in Deutschland brütende Greifvogel. Mit einer Spannweite von bis zu 230cm ist er eine beeindruckende Erscheinung. Steinadler gibt es in Europa, Nord-Afrika, Asien und Nord-Amerika. In Europa kommen sie heute aber nur noch an wenigen Stellen vor: Sie brüten noch in den Alpen, in Skandinavien, in Finnland und im Baltikum. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Europäischer Uhu Paul
Uhu Paul: Mit 60 - 75 cm Größe und einer Spannweite von 160 - 170 cm ist der Uhu die größte europäische Eule. Er ist fast so groß wie ein Steinadler. Er wird deswegen auch der "König der Nacht" genannt. Das Weibchen ist deutlich größer als das Männchen. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Alle (12) Bilder anzeigen