Fr 18.05. 2018 00:20Uhr 44:30 min

Lebensretter Logo
Lebensretter Logo Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
MDR FERNSEHEN Fr, 18.05.2018 00:20 01:05

Lebensretter

Lebensretter

Mit Sven Voss

  • Stereo
  • 16:9 Format
  • HD-Qualität
  • Untertitel
  • VideoOnDemand
  • Livestream

Als in Völkershausen die Erde bebte: Verunglückte Sprengung im Kalischacht löst Gebirgsschlag aus

Völkershausen am 13.3.1989: In nur 12 Sekunden liegt die Thüringer Gemeinde in Trümmern. Grund ist eine Sprengung im Kalischacht Merkers, die ein Erdbeben der Stärke 5,6 auslöst - eines der weltweit stärksten durch Bergbau ausgelösten Beben. 80 % der Häuser im Ort werden schwer geschädigt – ein Schaden von 40 Millionen DDR-Mark. Über viele Wochen sind Einsatzkräfte und Höhenretter anschließend beschäftigt, Gebäude zu sichern und den Wiederaufbau vorzubereiten.

Video in der Mediathek

Lebensretter Logo
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
MDR FERNSEHEN Do, 17.05.2018 20:15 21:00

Lebensretter

Lebensretter

Mit Sven Voss

  • Stereo
  • 16:9 Format
  • HD-Qualität
  • Untertitel
  • VideoOnDemand
  • Livestream

Mehr zum Thema

Galerie Erdbeben - Signale aus der Tiefe

Frühjahr 1989 - Im thüringischen Völkershausen bebt die Erde mit einer Stärke von 5,7 auf der Richterskala. Viele Häuser des Ortes wurden zum Teil stark beschädigt. Die Stadt wurde zum größten Sanierungsfall der DDR.

Erdbeben - Signale aus der Tiefe
März 1989 - Völkershausen aus der Luft. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Erdbeben - Signale aus der Tiefe
Der Raubbau unter Tage löst eines der schwersten je von Menschen verursachten Erdbeben aus. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Erdbeben - Signale aus der Tiefe
Im thüringischen Völkershausen bebt die Erde mit einer Stärke von 5,7 auf der Richterskala. Die Schäden sind immens. Nicht nur Wohnungseinrichtungen sind von der Katastrophe betroffen. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Erdbeben - Signale aus der Tiefe
Die Katastrophe war sozusagen handgemacht. Denn tief unter der Erde hat der Kalibergbau riesige Hohlräume hinterlassen, die auch heute noch einstürzen. Mit einer Sprengung sollte eigentlich ein neuer Stollen erschlossen werden. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Erdbeben - Signale aus der Tiefe
März 1989 - Völkershausen aus der Luft. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Erdbeben - Signale aus der Tiefe
Viele Häuser des Ortes wurden zum Teil stark beschädigt, die Kirche musste abgerissen werden. Völkershausen wurde zum größten Sanierungsfall der DDR. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Erdbeben - Signale aus der Tiefe
Doch weil die Stützpfeiler inzwischen zu dünn sind, bricht ein Areal von sieben Quadratkilometern in sich zusammen. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Erdbeben - Signale aus der Tiefe
Natürlich musste über das Erdbeben auch die Haupnachrichtensendung des DDR-Fernsehens, die "Aktuelle Kamera", berichten. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Erdbeben - Signale aus der Tiefe
Das Epizentrum lag 800 Meter unterhalb des Kalibergwerkes Ernst Thälmann. Das Beben selbst war noch im 100 Kilometer entfernten Frankfurt am Main zu spüren. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Schadensliste nach dem Erdbeben
Neben Völkershausen meldeten auch umliegende Ortschaften schwere Schäden an Häusern. Wie durch ein Wunder kam bei dem Beben kein Mensch zu Schaden. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Alle (9) Bilder anzeigen