Fr 10.08. 2018 11:40Uhr 42:00 min

In aller Freundschaft

Ein harter Schnitt

Fernsehserie Deutschland 2015

Folge 685

Komplette Sendung

Dr. Lea Peters (Anja Nejarri) erklärt Dr. Philipp Brentano (Thomas Koch) eine OP anhand eines virtuellen Models
Bildrechte: MDR/Saxonia/Wernicke
MDR FERNSEHEN Fr, 10.08.2018 11:40 12:25
Tom Wolter ist mit schweren Bauchschmerzen zusammengebrochen und wird von seinem Freund Marc Scholz in die Sachsenklinik gebracht. Philipp Brentano stellt ein lebensbedrohliches Leberkarzinom fest. Er zieht Roland Heilmann zu Rate, doch auch er teilt Brentanos Meinung, dass der Krebs inoperabel ist. Tom Wolter kommt auf die Spenderorgan-Liste. Lea Peters hingegen ist der Ansicht, dass Toms Leber möglicherweise mithilfe einer 3D-computergestützen Operation gerettet werden könnte. Für Philipp ist das Risiko viel zu hoch, doch Lea schafft es, Dr. Heilmann von ihrer Idee zu überzeugen. Das trägt nicht zu einer Verbesserung des Verhältnisses zwischen Brentano und Lea bei. Währenddessen lehnt Tom das Angebot seines Freundes Marc, ihm einen Teil seiner Leber zu spenden, ab. Er fürchtet, dass ihre Beziehung nicht tief genug ist und Marc diesen Schritt schon bald bereuen würde, zumal Marc offensichtlich ein Problem damit hat, zu seiner Homosexualität zu stehen. Da Toms Aussichten für eine rechtzeitige Transplantation sehr schlecht sind, kann sich Lea gegen Brentano durchsetzen.

Marie Stein ist mitten im Abiturstress. Alles hängt nur noch von der mündlichen Chemieprüfung ab. Doch zu Martin Steins Entsetzen tritt Marie gar nicht erst an. Ihrem Vater erklärt sie, ohne Abitur Erzieherin werden zu wollen. Martin ist fassungslos und setzt Marie so lange unter Druck, bis sie schließlich einlenkt.
Mitwirkende
Musik: Paul Vincent Gunia, Oliver Gunia
Kamera: Bernhard Wagner, Christoph Poppke
Buch: Stephan Wuschansky
Regie: John Delbridge
Darsteller
Tom Wolter: Alexander Sternberg
Marc Scholz: Michel Diercks
Dr. Lea Peters: Anja Nejarri
Antonia Bach: Claudia Mehnert
Marie Stein: Henriette Zimmeck
Dr. Roland Heilmann: Thomas Rühmann
Dr. Kathrin Globisch: Andrea Kathrin Loewig
Dr. Martin Stein: Bernhard Bettermann
Prof. Dr. Gernot Simoni: Dieter Bellmann
Sarah Marquardt: Alexa Maria Surholt
Pia Heilmann: Hendrikje Fitz
Dr. Niklas Ahrend: Roy Peter Link
Dr. Philipp Brentano: Thomas Koch
Arzu Ritter: Arzu Bazman
Charlotte Gauss: Ursula Karusseit
Otto Stein: Rolf Becker
Julia Weiß: Sarah Tkotsch
Hans-Peter Brenner: Michael Trischan
Dr. Elena Eichhorn: Cheryl Shepard
Dr. Rolf Kaminski: Udo Schenk
und andere

Bilder zur Folge

Tom Wolter (Alexander Sternberg, vo.li.) wird nach einem Zusammenbruch in die Sachsenklinik eingeliefert. Bei der Untersuchung stellen Dr. Philipp Brentano (Thomas Koch, hi.re.) und Hans-Peter Brenner (Michael Trischan, hi.li.) ein großes Leberkarzinom fest. Sein Freund Marc Scholz (Michel Diercks, vo.re.) macht sich große Sorgen. Tom und Marc waren gerade gemeinsam im Urlaub. Im Gegensatz zu Tom, hat Marc noch Probleme mit seiner Homosexualität in der Öffentlichkeit umzugehen.
Tom Wolter wird nach einem Zusammenbruch in die Sachsenklinik eingeliefert. Bei der Untersuchung stellen Dr. Philipp Brentano und Hans-Peter Brenner ein großes Leberkarzinom fest. Sein Freund Marc Scholz macht sich große Sorgen. Tom und Marc waren gerade gemeinsam im Urlaub. Im Gegensatz zu Tom hat Marc noch Probleme, mit seiner Homosexualität in der Öffentlichkeit umzugehen. Bildrechte: MDR/Saxonia/Wernicke
Tom Wolter (Alexander Sternberg, vo.li.) wird nach einem Zusammenbruch in die Sachsenklinik eingeliefert. Bei der Untersuchung stellen Dr. Philipp Brentano (Thomas Koch, hi.re.) und Hans-Peter Brenner (Michael Trischan, hi.li.) ein großes Leberkarzinom fest. Sein Freund Marc Scholz (Michel Diercks, vo.re.) macht sich große Sorgen. Tom und Marc waren gerade gemeinsam im Urlaub. Im Gegensatz zu Tom, hat Marc noch Probleme mit seiner Homosexualität in der Öffentlichkeit umzugehen.
Tom Wolter wird nach einem Zusammenbruch in die Sachsenklinik eingeliefert. Bei der Untersuchung stellen Dr. Philipp Brentano und Hans-Peter Brenner ein großes Leberkarzinom fest. Sein Freund Marc Scholz macht sich große Sorgen. Tom und Marc waren gerade gemeinsam im Urlaub. Im Gegensatz zu Tom hat Marc noch Probleme, mit seiner Homosexualität in der Öffentlichkeit umzugehen. Bildrechte: MDR/Saxonia/Wernicke
Marc Scholz (Michel Diercks, li.) versucht Optimismus zu verbreiten. Tom Wolter (Alexander Sternberg, re.), sein Freund, solle nicht gleich den Teufel an die Wand malen. Vielleicht ist es ja gar kein Krebs. Hans-Peter Brenner (Michael Trischan, hi.mi.) ist es sichtlich unangenehm, die beiden Männer so vertraut zu sehen und erwähnt auch kurzerhand, dass ER nicht schwul sei.
Marc Scholz versucht, Optimismus zu verbreiten. Tom Wolter, sein Freund, solle nicht gleich den Teufel an die Wand malen. Vielleicht ist es ja gar kein Krebs. Hans-Peter Brenner ist es sichtlich unangenehm, die beiden Männer so vertraut zu sehen und erwähnt auch kurzerhand, dass er nicht schwul sei. Bildrechte: MDR/Saxonia/Wernicke
Dr. Philipp Brentano (Thomas Koch, mi.) hält das Leberkarzinom seines Patienten für inoperabel. Dr. Roland Heilmann (Thomas Rühmann, re.) schätzt das genauso ein. Das Risiko einer OP ist unkalkulierbar. Die beiden plädieren dafür, den Patienten auf die Liste für eine Spenderleber zu setzen. Als sich Dr. Lea Peters (Anja Nejarri, li.) einmischt, fragt Philipp sie, ob sie keine eigenen Patienten habe, um die sie sich kümmern könne.
Dr. Philipp Brentano hält das Leberkarzinom seines Patienten für inoperabel. Dr. Roland Heilmann schätzt das genauso ein. Das Risiko einer OP ist unkalkulierbar. Die beiden plädieren dafür, den Patienten auf die Liste für eine Spenderleber zu setzen. Als sich Dr. Lea Peters einmischt, fragt Philipp sie, ob sie keine eigenen Patienten habe, um die sie sich kümmern könne. Bildrechte: MDR/Saxonia/Wernicke
Tom Wolter (Alexander Sternberg, li.) hat ein inoperables Leberkarzinom. Die Ärzte der Sachsenklinik haben ihn auf die Liste für ein Spenderorgan gesetzt. Doch es gibt auch die Möglichkeit einer Leberlebendspende. Alexanders Freund Marc Scholz (Michel Diercks, re.) will sich testen lassen und wenn er als Spender infrage kommt, einen Teil seiner Leber spenden.
Tom Wolter hat ein inoperables Leberkarzinom. Die Ärzte der Sachsenklinik haben ihn auf die Liste für ein Spenderorgan gesetzt. Doch es gibt auch die Möglichkeit einer Leberlebendspende. Alexanders Freund Marc Scholz will sich testen lassen und wenn er als Spender infrage kommt, einen Teil seiner Leber spenden. Bildrechte: MDR/Saxonia/Wernicke
Dr. Philipp Brentano (Thomas Koch, mi.) kommt zufällig vorbei, als Dr. Lea Peters (Anja Nejarri, re.) Dr. Roland Heilmann (Thomas Rühmann, li.) von der Möglichkeit einer dreidimensionalen OP-Planung für eine Leberoperation erzählt. Während Dr. Heilmann das für einen versuch hält, fühlt Philipp sich in seiner Ehre gekratzt. Er ist der behandelnde Arzt des leber-Patienten und verbittet es sich, dass Lea sich ständig einmischt. Sachlich stellt Lea klar, dass es hier nicht um meine und deine geht, sondern darum, einem Patienten das Leben zu retten.
Dr. Philipp Brentano kommt zufällig vorbei, als Dr. Lea Peters Dr. Roland Heilmann von der Möglichkeit einer dreidimensionalen OP-Planung für eine Leberoperation erzählt. Während Dr. Heilmann das für einen Versuch hält, fühlt Philipp sich in seiner Ehre gekränkt. Er ist der behandelnde Arzt des Leber-Patienten und verbittet es sich, dass Lea sich ständig einmischt. Sachlich stellt Lea klar, dass es hier darum geht, einem Patienten das Leben zu retten. Bildrechte: MDR/Saxonia/Wernicke
Dr. Lea Peters (Anja Nejarri) erklärt Dr. Philipp Brentano (Thomas Koch) eine OP anhand eines virtuellen Models
Dr. Roland Heilmann hat Dr. Philipp Brentano und Dr. Lea Peters zur Zusammenarbeit verdonnert. Nicht gerade begeistert lässt sich Philipp von Lea die virtuelle OP-Planung näherbringen. Bildrechte: MDR/Saxonia/Wernicke
Marc Scholz (Michel Diercks, li.) will seinem Freund Tom Wolter (Alexander Sternberg, re.), wenn er infrage kommt, einen Teil seiner Leber spenden. Doch Tom hat Bedenken. Die beiden sind noch nicht lange zusammen und Marc hat augenscheinlich große Probleme mit seiner Homosexualität in der Öffentlichkeit umzugehen. Schweren Herzens sagt Alexander Marc, dass er seine Spende nicht annehmen wird - ihre Beziehung ist dafür nicht tief und stabil genug.
Marc Scholz will seinem Freund Tom Wolter, wenn er infrage kommt, einen Teil seiner Leber spenden. Doch Tom hat Bedenken. Die beiden sind noch nicht lange zusammen und Marc hat augenscheinlich große Probleme mit seiner Homosexualität in der Öffentlichkeit umzugehen. Schweren Herzens sagt Alexander Marc, dass er seine Spende nicht annehmen wird - ihre Beziehung ist dafür nicht tief und stabil genug. Bildrechte: MDR/Saxonia/Wernicke
Marie Steins (Henriette Zimmeck, sitzend) mündlich Chemie-Abiturprüfung steht am Nachmittag an. Für ihren Vater Martin (Bernhard Bettermann, li.) ist es eine absolute Selbstverständlichkeit, dass seine Tochter das Abitur macht und danach studiert. Er kündigt sogar schon die Belohnung für die bestandene Prüfung an. Martin übersieht komplett, in welchem Zustand sich seine Tochter gerade befindet. Auch für Martins Freundin Antonie Bach (Claudia Mehnert, re.), die Marie in Chemie unterrichtet, ist seine Ignoranz unverständlich.
Marie Steins mündliche Chemie-Abiturprüfung steht am Nachmittag an. Für ihren Vater Martin ist es eine absolute Selbstverständlichkeit, dass seine Tochter das Abitur macht und danach studiert. Er kündigt sogar schon die Belohnung für die bestandene Prüfung an. Martin übersieht komplett, in welchem Zustand sich seine Tochter gerade befindet. Auch für Martins Freundin Antonie Bach, die Marie in Chemie unterrichtet, ist seine Ignoranz unverständlich. Bildrechte: MDR/Saxonia/Wernicke
Marie Stein (Henriette Zimmeck) ist nicht zu ihrer mündlichen Chemie-Abiturprüfung erschienen. Sie will weder das Abitur machen, noch studieren - stattdessen möchte sie Erzieherin werden. Ihr Vater Martin (Bernhard Bettermann) ist fassungslos und setzt sie unter Druck, dass Jahr zu wiederholen und wenigstens ihr Abitur zu beenden. Kleinlaut gibt Marie irgendwann nach.
Marie Stein ist nicht zu ihrer mündlichen Chemie-Abiturprüfung erschienen. Sie will weder das Abitur machen, noch studieren - stattdessen möchte sie Erzieherin werden. Ihr Vater Martin ist fassungslos und setzt sie unter Druck, dass Jahr zu wiederholen und wenigstens ihr Abitur zu beenden. Kleinlaut gibt Marie irgendwann nach. Bildrechte: MDR/Saxonia/Wernicke
Alle (9) Bilder anzeigen