Fr 02.11. 2018 22:00Uhr 128:00 min

Riverboat

Die MDR-Talkshow aus Leipzig

mit Stephanie Stumph & Jörg Pilawa

Komplette Sendung

Die Gäste und Moderatoren des Riverboats sitzen in Sesseln im Kreis um einen Tisch angeordnet, im Hintergrund Publikum. 127 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
MDR FERNSEHEN Fr, 02.11.2018 22:00 00:08

Gäste u. a.:

* Wolfgang Lippert - Entertainer
* Petra Köpping - Politikerin - Sachsens Integrationsministerin
* Axel Prahl - Schauspieler und "Tatort"- Star
* Mathias Richling - Kabarettist
* Wanja Mues & Julia Cissewski - Schauspieler & Vorsitzende des Leipziger Vereins "Orang-Utans in Not"
* Jenny Elvers - Schauspielerin, Reality-TV-Star, Schmuckdesignerin
* Harald Glööckler - Mode-Designer und Lifestyle-Ikone

Riverboat-Gäste am 2. November

Nächste Sendung Riverboat-Gäste am 2. November

Stephanie Stumph und Jörg Pilawa empfangen Axel Prahl, Wanja Mues & Julia Cissewski, Mathias Richling, Harald Glööckler, Jenny Elvers und Wolfgang Lippert.

Wanja Mues
Wanja Mues, Schauspieler Als Nachfolger von "Matula" ist Wanja Mues seit Jahren bei "Ein Fall für zwei" auf Verbrecherjagd. Seit gut einem Jahr ist er offizieller Botschafter eines Vereins aus Leipzig. Beim Riverboat gab es das erste Kennenlernen: Wanja Mues war so berührt von Julia Cissewskis Erzählungen über die katastrophale Zerstörung der Regenwälder in Indonesien, dem Lebensraum der letzten frei lebenden Orang-Utans, dass er beschloss ihren Verein zu unterstützten. Im Sommer 2018 reisten der Schauspieler und die Vorsitzende des Leipziger Vereins "Orang-Utans in Not e.V." gemeinsam nach Borneo. Heute verbindet die beiden diese große Affenliebe. Bildrechte: imago/Future Image
Wanja Mues
Wanja Mues, Schauspieler Als Nachfolger von "Matula" ist Wanja Mues seit Jahren bei "Ein Fall für zwei" auf Verbrecherjagd. Seit gut einem Jahr ist er offizieller Botschafter eines Vereins aus Leipzig. Beim Riverboat gab es das erste Kennenlernen: Wanja Mues war so berührt von Julia Cissewskis Erzählungen über die katastrophale Zerstörung der Regenwälder in Indonesien, dem Lebensraum der letzten frei lebenden Orang-Utans, dass er beschloss ihren Verein zu unterstützten. Im Sommer 2018 reisten der Schauspieler und die Vorsitzende des Leipziger Vereins "Orang-Utans in Not e.V." gemeinsam nach Borneo. Heute verbindet die beiden diese große Affenliebe. Bildrechte: imago/Future Image
Julia Cissewski
Julia Cissewski, Vorsitzende des Leipziger Vereins "Orang-Utans in Not" Als Nachfolger von "Matula" ist Wanja Mues seit Jahren bei "Ein Fall für zwei" auf Verbrecherjagd. Seit gut einem Jahr ist er offizieller Botschafter eines Vereins aus Leipzig. Beim Riverboat gab es das erste Kennenlernen: Wanja Mues war so berührt von Julia Cissewskis Erzählungen über die katastrophale Zerstörung der Regenwälder in Indonesien, dem Lebensraum der letzten frei lebenden Orang-Utans, dass er beschloss ihren Verein zu unterstützten. Im Sommer 2018 reisten der Schauspieler und die Vorsitzende des Leipziger Vereins "Orang-Utans in Not e.V." gemeinsam nach Borneo. Heute verbindet die beiden diese große Affenliebe. Bildrechte: Ulrike Schacht
Axel Prahl
Axel Prahl - Schauspieler und "Tatort"- Star Ungerade verlief sein Weg bereits seit seiner Kindheit. Über Hauptschule, Realschule, Hauptschule, Berufsfachschule macht er schließlich im Fachgymnasium sein Abitur. Fing ein Studium als Grundschullehrer an, jobbte als Gleisbauer, Kellner, Bierlieferant und Straßenmusiker – um heute einer der beliebtesten Schauspieler des Landes zu sein. Regelmäßig wollen Axel Prahl Millionen Zuschauer im Münsteraner "Tatort" an der Seite von Jan Josef Liefers sehen. Seine Bekanntheit hat der gebürtige Holsteiner auch dem Regisseur Andreas Dresen zu verdanken, mit dem er gleich mehrere Kinofilme gedreht hat, etwa das erfolgreiche Drama "Halbe Treppe" oder jüngst "Gundermann". Von einer Karriere als Musiker träumte Axel Prahl bereits als Teenager. Doch erst im Alter von 50 Jahren hat er begonnen, sein musikalisches Talent mit der Öffentlichkeit zu teilen. Nun erscheint sein viertes Album „MEHR“, in dem er wieder kleine Einblicke in sein Seelen- und Gemütsleben zulässt. Bildrechte: dpa
Wolfgang Lippert
Wolfgang Lippert, Entertainer Er ist der wohl lockerste und witzigste Entertainer des Ostens, ein Tausendsassa der Unterhaltungskunst: Schon zu DDR -Zeiten galt der Sänger, Moderator und Entertainer als einer der beliebtesten Unterhaltungskünstler. Ob als Schauspieler und Sänger bei den alljährlichen Störtebeker-Festspielen in Ralswieck oder als Moderator – Lippi hat schon fast überall mitgemischt. Gerade ist er auf Tour mit dem Programm "Wiedersehen mit Freunden - Die Legenden sind zurück" und am 4. November ist es dann im Fernsehen soweit: Er wird zum ersten Mal die Kultsendung "Damals war’s" moderieren. Bildrechte: MDR/Uwe Tautenhahn
Jenny Elvers, Schauspielerin, lächelt während Fashion Week.
Jenny Elvers - Schauspielerin, Reality-TV-Star, Schmuckdesignerin "Entzug ist nichts für Feiglinge", schreibt die Schauspielerin in ihrer Biografie "Wackeljahre. Mein Leben zwischen Glamour und Absturz". Drastisch und schonungslos schildert Jenny Elvers, wie sie zur Alkoholikerin wurde und wie sie von der Sucht losgekommen ist. Bekannt wurde sie 1995 durch einen legendären Auftritt in Detlev Bucks Kinokomödie "Männerpension", stand als "Buhlschaft" bei den "Jedermann-Festpielen" in Berlin auf der Bühne und arbeite mit Theaterlegende Christoph Schlingensief. In die Klatschspalten geriet sie aber weniger mit ihrer Schauspielerei als mit ihren Männerbeziehungen, etwa zu dem Schauspieler Heiner Lauterbach, dem Musiker Thomas D. oder dem "Big-Brother-König" Alex Jolig. 2012 folgte dann der öffentliche Absturz in einer Talkshow. Seit ihrem Entzug ist hat sie keinen Alkohol mehr angerührt. Ihre große Stütze ist Sohn Paul - eine Mutter-Sohn-Beziehung voll gegenseitigem Vertrauen. Bildrechte: dpa
Der Kabarettist Mathias Richling während eines Fototermins mit der Deutschen-Presse Agentur.
Mathias Richling - Kabarettist Wie ein Zahnarzt, der einem in den Mund schaut und sofort sähe, ob was faul sei, so sei das bei ihm mit der Politik, sagt Kabarettist Mathias Richling. Seit mehr als vier Jahrzehnten beobachtet und kommentiert er das Geschehen in Politik und Gesellschaft mit scharfem Blick und spitzer Zunge. Und wie kaum ein anderer beherrscht der Schwabe die Parodie: In schnellem Tempo wechselt er von einer Figur zur nächsten. Allein in seinem aktuellen Programm "Richling und 2084", das er am 3.11. im Haus Leipzig präsentiert, schlüpft er in mehr als 25 Charaktere: Ob Angela Merkel, Horst Seehofer, selbst die Queen und Martin Luther - vor ihm ist keiner sicher! Und wie beim Zahnarzt bohrt er dort, wo es richtig weh tut! Bildrechte: dpa
Petra Köpping
Petra Köpping, sächsische Integrationsministerin Petra Köpping wurde im thüringischen Nordhausen geboren. Eigentlich wollte die einstige Fünfkämpferin Schauspielerin werden, doch dann entschied sie sich für die Politik. Gleich zweimal wurde sie zur Bürgermeisterin der Gemeinde Großpösna gewählt. Seit vier Jahren ist die SPD-Politikerin die Sächsische Ministerin für Gleichstellung und Integration. Ihr Verständnis für ihr Amt hat sich im Laufe der Zeit gewandelt. Sie kümmert sich nicht nur um Menschen mit Migrationshintergrund. Petra Köpping weiß, dass es auch für viele andere Menschen in Sachsen Ungerechtigkeit gibt. Diese sind vor allem durch die Wendejahre entstanden, denn der gesellschaftliche Umbruch veränderte die gesamte Lebenswelt der Ostdeutschen. In ihrem Buch "Integriert doch erstmal uns!" fordert die 60-Jährige eine Anerkennung der Lebensleistung der Ostdeutschen. Petra Köpping will mit ihrer Streitschrift eine Debatte anstoßen und fordert eine gesamtdeutsche Aufarbeitung der Nachwendezeit. Bildrechte: Kerstin Pötzsch/SMGI
Glööckler
Harald Glööckler - Mode-Designer und Lifestyle-Ikone Er ist nicht nur Modemacher, sondern auch Entertainer, Buchautor, Fernsehstar – ein Allroundtalent. Nach einer mehr als unglücklichen Kindheit und Jugend eröffnete er 1987 seinen ersten Jeansladen und weiß seitdem: "Jede Frau ist eine Prinzessin." Als eine der schillernsten Persönlichkeiten des Landes sieht sich Harald Glööckler selbst als "Gesamtkunstwerk" und bleibt dabei doch erstaunlich erdverwurzelt. Der Gründer des Modelabels "Pompöös" zog erst vor drei Jahren gemeinsam mit seinem Lebensgefährten von Berlin auf ein kleines Dorf in der Pfalz. Dort ist ihm sogar Jesus Christus begegnet, schreibt Glööckler in seinem aktuellen Buch "Kirche, öffne dich!" Auch wenn er längst aus der Kirche ausgetreten ist, seinen Glauben hat er nicht verloren. Die Kirche müsse sich ändern, findet er, um die Menschen zu erreichen und eine Zukunft zu haben. Bildrechte: dpa
Alle (8) Bilder anzeigen
Mehr zu den Gästen:

* Wolfgang Lippert, Moderator, Sänger, Entertainer
Er ist der wohl lockerste und witzigste Entertainer des Ostens, ein Tausendsassa der Unterhaltungskunst: Schon zu DDR-Zeiten gilt der Sänger, Moderator und Entertainer als einer der beliebtesten Unterhaltungskünstler. Ob als Schauspieler und Sänger bei den alljährlichen Störtebeker-Festspielen in Ralswieck oder als Moderator - Lippi hat schon fast überall mitgemischt. Gerade ist er auf Tour mit dem Programm "Wiedersehen mit Freunden - Die Legenden sind zurück" und am 4. November ist es dann im Fernsehen soweit: Er wird zum ersten Mal die Kultsendung "Damals war’s" moderieren.

* Petra Köpping, Sächsische Staatsministerin für Gleichstellung und Integration
Petra Köpping wurde im thüringischen Nordhausen geboren. Eigentlich wollte die einstige Fünfkämpferin Schauspielerin werden, doch dann entschied sie sich für die Politik. Gleich zweimal wurde sie zur Bürgermeisterin der Gemeinde Großpösna gewählt. Seit vier Jahren ist die SPD-Politikerin die Sächsische Ministerin für Gleichstellung und Integration. Ihr Verständnis für ihr Amt hat sich im Laufe der Zeit gewandelt. Sie kümmert sich nicht nur um Menschen mit Migrationshintergrund. Petra Köpping weiß, dass es auch für viele andere Menschen in Sachsen Ungerechtigkeit gibt. Diese sind vor allem durch die Wendejahre entstanden, denn der gesellschaftliche Umbruch veränderte die gesamte Lebenswelt der Ostdeutschen. In ihrem Buch "Integriert doch erstmal uns!" fordert die 60-Jährige eine Anerkennung der Lebensleistung der Ostdeutschen. Petra Köpping will mit ihrer Streitschrift eine Debatte anstoßen und fordert eine gesamtdeutsche Aufarbeitung der Nachwendezeit.

* Axel Prahl, Schauspieler und Musiker
Ungerade verlief sein Weg bereits seit seiner Kindheit. Über Hauptschule, Realschule, Hauptschule, Berufsfachschule macht er schließlich im Fachgymnasium sein Abitur. Fing ein Studium als Grundschullehrer an, jobbte als Gleisbauer, Kellner, Bierlieferant und Straßenmusiker - um heute einer der beliebtesten Schauspieler des Landes zu sein. Regelmäßig wollen Axel Prahl Millionen Zuschauer im Münsteraner "Tatort" an der Seite von Jan Josef Liefers sehen. Seine Bekanntheit hat der gebürtige Holsteiner auch dem Regisseur Andreas Dresen zu verdanken, mit dem er gleich mehrere Kinofilme gedreht hat, etwa das erfolgreiche Drama "Halbe Treppe" oder jüngst "Gundermann". Von einer Karriere als Musiker träumte Axel Prahl bereits als Teenager. Doch erst im Alter von 50 Jahren hat er sein musikalisches Talent mit der Öffentlichkeit geteilt. Nun erscheint sein viertes Album "MEHR", in dem er wieder kleine Einblicke in sein Seelen- und Gemütsleben zulässt.

* Mathias Richling, Kabarettist
Wie ein Zahnarzt, der einem in den Mund schaut und sofort sähe, ob was faul sei, so sei das bei ihm mit der Politik, sagt Kabarettist Mathias Richling. Seit mehr als vier Jahrzehnten beobachtet und kommentiert er das Geschehen in Politik und Gesellschaft mit scharfem Blick und spitzer Zunge. Und wie kaum ein anderer beherrscht der Schwabe die Parodie: In schnellem Tempo wechselt er von einer Figur zur nächsten. Allein in seinem aktuellen Programm "Richling und 2084", das er am 3.11. im Haus Leipzig präsentiert, schlüpft er in mehr als 25 Charaktere: Ob Angela Merkel, Horst Seehofer, selbst die Queen und Martin Luther - vor ihm ist keiner sicher! Und wie beim Zahnarzt bohrt er dort, wo es richtig weh tut!

* Wanja Mues und Julia Cissewski, Schauspieler und Tierschützerin
Als Nachfolger von Matula ist Wanja Mues seit Jahren bei "Ein Fall für zwei" auf Verbrecherjagd. Seit gut einem Jahr ist er offizieller Botschafter eines Vereins aus Leipzig: Bei der MDR Talkshow "Riverboat" gab es das erste Kennenlernen: Der "Ein Fall für zwei"-Darsteller Wanja Mues war so berührt von Julia Cissewskis Erzählungen über die katastrophale Zerstörung der Regenwälder in Indonesien, dem Lebensraum der letzten frei lebenden Orang-Utans, dass er beschloss ihren Verein zu unterstützten: Im Sommer 2018 reisten der Schauspieler und die Vorsitzende des Leipziger Vereins "Orang-Utans in Not e.V." gemeinsam nach Borneo. Heute verbindet die beiden diese große Affenliebe.

* Jenny Elvers, Schauspielerin, Reality-TV-Star, Schmuckdesignerin
"Entzug ist nichts für Feiglinge", schreibt die Schauspielerin in ihrer Biografie "Wackeljahre. Mein Leben zwischen Glamour und Absturz". Drastisch und schonungslos schildert Jenny Elvers, wie sie zur Alkoholikerin wurde und wie sie von der Sucht losgekommen ist. Bekannt wurde sie 1995 durch einen legendären Auftritt in Detlev Bucks Kinokomödie "Männerpension", stand als "Buhlschaft" bei den "Jedermann-Festpielen" in Berlin auf der Bühne und arbeite mit Theaterlegende Christoph Schlingensief. In die Klatschspalten geriet sie aber weniger mit ihrer Schauspielerei als mit ihren Männerbeziehungen, etwa zu dem Schauspieler Heiner Lauterbach, dem Musiker Thomas D. oder dem "Big-Brother-König" Alex Jolig. 2012 folgte dann der öffentliche Absturz in einer Talkshow. Seit ihrem Entzug ist hat sie keinen Alkohol mehr angerührt. Ihre große Stütze ist Sohn Paul, der ihr bedingungslos vertraut.

* Harald Glööckler, Modedesigner und Lifestyle-Ikone
Er ist nicht nur Modemacher, sondern auch Entertainer, Buchautor, Fernsehstar - ein Allroundtalent. Nach einer mehr als unglücklichen Kindheit und Jugend eröffnete er 1987 seinen ersten Jeansladen und weiß seitdem: "Jede Frau ist eine Prinzessin." Als eine der schillernsten Persönlichkeiten des Landes sieht sich Harald Glööckler selbst als "Gesamtkunstwerk" und bleibt dabei doch erstaunlich erdverwurzelt. Der Gründer des Modelabels "Pompöös" zog erst vor drei Jahren gemeinsam mit seinem Lebensgefährten von Berlin auf ein kleines Dorf in der Pfalz. Dort ist ihm sogar Jesus Christus begegnet, schreibt Glööckler in seinem aktuellen Buch "Kirche, öffne dich!" Auch wenn er längst aus der Kirche ausgetreten ist, seinen Glauben hat er nicht verloren. Die Kirche müsse sich ändern, findet er, um die Menschen zu erreichen und eine Zukunft zu haben.