Do 08.11. 2018 23:35Uhr 44:30 min

Fröhlich lesen

Autoren zu Gast bei Susanne Fröhlich

Komplette Sendung

Lukas Rietzschel und Felix Maria Arnet zu Gast bei Susanne Fröhlich 44 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
MDR FERNSEHEN Do, 08.11.2018 23:35 00:18

Über das Scheitern - und was man daraus lernen kann

Moderatorin Susanne Fröhlich hat sich diesmal die beiden Autoren Lukas Rietzschel und Felix Maria Arnet mit ihren neuesten Büchern eingeladen: Der 24-jährige Lukas Rietzschel ist mit seinem Roman "Mit der Faust in die Welt schlagen" DER Newcomer des literarischen Jahres - ein eindringlich geschriebenes Buch über zwei Brüder in der Lausitz, die sich den Neonazis zuwenden. Warum fällt es in der Gegend so leicht, rechtsradikale Anhänger zu finden? Wie sieht die Eskalationsspirale seit der Jahrtausendwende aus? Ohne zu bewerten, aber mit viel Empathie schlüpft der Autor in seine Protagonisten und entfaltet dabei das Bild einer Region mit Menschen, deren Hoffnungen und Pläne gescheitert sind. Die Wut auf die bestehenden Verhältnisse und die Perspektivlosigkeit werden ein Antriebsmotor für viele. Und diese Wut sucht sich ein Ventil.

Mit dem Scheitern kennt sich der andere Autor, Felix Maria Arnet, persönlich aus. "Mein Name ist Felix Maria Arnet und ich bin brutal gescheitert." Mit diesem Satz beginnt der Autor nicht nur sein Buch, sondern auch Vorträge, in denen er seine Geschichte erzählt - der Werbeagentur-Inhaber musste Insolvenz anmelden. Alles verkaufen. Umziehen. Er war am Boden. Gescheitert. Und allein. Diese Erfahrungen haben ihn dazu bewogen, sich mit dem Phänomen des Scheiterns auseinanderzusetzen und in die Offensive zu gehen, um dem Scheitern das Stigma der Scham, Schuld und des Versagens zu nehmen. Wie Scheitern die Voraussetzung für persönliches Wachstum und Erfolg werden kann, erzählt er bei Susanne Fröhlich.

Buchtipps von MDR KULTUR