So 21.04. 2019 09:00Uhr 29:30 min

Unser Dorf hat Wochenende

Rohne

Komplette Sendung

Rohne ist klein. So klein, dass es noch nicht mal eine Kirche hat, dafür aber einen Feuerwehrturm. Er ist das Wahrzeichen im Dorfkern. 29 min
Bildrechte: MDR/Kathrin Welzel
MDR FERNSEHEN So, 21.04.2019 09:00 09:30

Bilder zur Sendung

Bilder zur Sendung

Rohne ist klein. So klein, dass es noch nicht mal eine Kirche hat, dafür aber einen Feuerwehrturm. Er ist das Wahrzeichen im Dorfkern.
Rohne ist klein. So klein, dass es noch nicht mal eine Kirche hat, dafür aber einen Feuerwehrturm. Er ist das Wahrzeichen im Dorfkern. Bildrechte: MDR/Kathrin Welzel
Rohne ist klein. So klein, dass es noch nicht mal eine Kirche hat, dafür aber einen Feuerwehrturm. Er ist das Wahrzeichen im Dorfkern.
Rohne ist klein. So klein, dass es noch nicht mal eine Kirche hat, dafür aber einen Feuerwehrturm. Er ist das Wahrzeichen im Dorfkern. Bildrechte: MDR/Kathrin Welzel
Und natürlich gibt es da auch eine Feuerwehr. Die trifft sich am Wochenende mit den Nachbarwehren. Die Aufgabe: Retten und Bergen von Verletzten mit Atemschutzmaske.
Und natürlich gibt es da auch eine Feuerwehr. Die trifft sich am Wochenende mit den Nachbarwehren. Die Aufgabe: Retten und Bergen von Verletzten mit Atemschutzmaske. Bildrechte: MDR/Tino Wiemeier
In der alten Schule von Rohne wird aufgeräumt. Als noch nicht klar war, ob Rohne dem Tagebau weichen muss, sammelten sich hier Stühle, Tische, Schul-Utensilien. Die müssen jetzt raus, denn: Rohne bleibt.
In der alten Schule von Rohne wird aufgeräumt. Als noch nicht klar war, ob Rohne dem Tagebau weichen muss, sammelten sich hier Stühle, Tische, Schul-Utensilien. Die müssen jetzt raus, denn: Rohne bleibt. Bildrechte: MDR/Tino Wiemeier
Wenn die alte Schule umgebaut ist, soll dann auch die Schalmeienkapelle einziehen. Noch aber probt die jeden zweiten Sonntag in ihrem alten Vereinshaus und ist traurig, dass sie umziehen muss.
Wenn die alte Schule umgebaut ist, soll dann auch die Schalmeienkapelle einziehen. Noch aber probt die jeden zweiten Sonntag in ihrem alten Vereinshaus und ist traurig, dass sie umziehen muss. Bildrechte: MDR/Kathrin Welzel
Auf dem Friedhof sind in den letzten Wochen viele alte Grabsteine neu aufgestellt worden. Sie stammen vom historischen sorbischen Friedhof, der nach dem 1. Weltkrieg aufgegeben wurde.
Auf dem Friedhof sind in den letzten Wochen viele alte Grabsteine neu aufgestellt worden. Sie stammen vom historischen sorbischen Friedhof, der nach dem Ersten Weltkrieg aufgegeben wurde. Bildrechte: MDR/Kathrin Welzel
Im Nachbardorf Schleife gibt’s an diesem Wochenende den Ostereiermarkt. Die Chefin vom Sorbischen Kulturzentrum Sylvia Panoscha sammelt die Standgebühr ein ...
Im Nachbardorf Schleife gibt’s an diesem Wochenende den Ostereiermarkt. Die Chefin vom Sorbischen Kulturzentrum Sylvia Panoscha sammelt die Standgebühr ein ... Bildrechte: MDR/Kathrin Welzel
... wie in jedem Jahr in Naturalien: ein besonders schön verziertes Osterei für die Ostereier-Sammlung im Kulturzentrum.
... wie in jedem Jahr in Naturalien: ein besonders schön verziertes Osterei für die Ostereier-Sammlung im Kulturzentrum. Bildrechte: MDR/Kathrin Welzel
Der Rohner Frauenchor - die "Rohner-Stimmen" proben für ihren Auftritt beim Ostereiermarkt – natürlich alle in Tracht, wie früher beim Feldsingen.
Der Rohner Frauenchor - die "Rohner-Stimmen" proben für ihren Auftritt beim Ostereiermarkt – natürlich alle in Tracht, wie früher beim Feldsingen. Bildrechte: MDR/Kathrin Welzel
Ursprünglich sollte der Tagebau Nochten, der das Kraftwerk Boxberg mit Braunkohle versorgt, so sehr ausgeweitet werden, dass auch Rohne den Schaufeln zum Opfer gefallen wäre.
Ursprünglich sollte der Tagebau Nochten, der das Kraftwerk Boxberg mit Braunkohle versorgt, so sehr ausgeweitet werden, dass auch Rohne den Schaufeln zum Opfer gefallen wäre. Bildrechte: MDR/Tino Wiemeier
Fast 10 Jahre ging es hin und her. Umsiedlungspläne wurden geschmiedet. Dann der Kohleausstieg. Rohne kann bleiben. Doch der Tagebau rückt immer näher und frisst sich in den nächsten Jahren fast bis auf hundert Meter ans Dorf ran. Er bringt Lärm und Schmutz, aber eben auch Arbeitsplätze.
Fast zehn Jahre ging es hin und her. Umsiedlungspläne wurden geschmiedet. Dann der Kohleausstieg. Rohne kann bleiben. Doch der Tagebau rückt immer näher und frisst sich in den nächsten Jahren fast bis auf hundert Meter ans Dorf ran. Er bringt Lärm und Schmutz, aber eben auch Arbeitsplätze. Bildrechte: MDR/Tino Wiemeier
Alle (10) Bilder anzeigen
Wird Rohne weiter existieren oder muss es weichen – diese Frage hat das kleine Dorf in der Oberlausitz jahrelang umgetrieben. Denn der Braunkohletagebau Nochten im Lausitzer Revier rückte immer näher, sollte auch die Kohle abbauen, die unter Rohne lagert. Fast 10 Jahre planten die Rohner ihre Zukunft außerhalb der Heimat, suchten neue Bauflächen und Nachbarn. Sie überlegten, was mit umzieht – pro Familie ein Baum, der denkmalgeschützte Njepila-Hof, der Friedhof.

Dann vor zwei Jahren die Entscheidung: keine Umsiedlung. Rohne bleibt. Auf einmal kippten Lebensplanungen. Freude hier und Unverständnis dort. Das Dorf muss sich neu finden, wieder zusammenwachsen. Noch immer ist Rohne deshalb ein Dorf auf dem Weg mit viel Elan, großen Umbauplänen und reichen sorbischen Traditionen. Wir sind mit der Kamera dabei beim Ostereierverzieren und sorbisch Lernen im Kindergarten, bei der Schulung der Feuerwehr und beim Ausräumen der alten Schule .