Di 21.05. 2019 21:00Uhr 44:45 min

Innenansicht
Innenansicht Bildrechte: Stiftung Frauenkirche Dresden/Jürgen Vetter
MDR FERNSEHEN Di, 21.05.2019 21:00 21:45

Der Osten - Entdecke wo du lebst Die Dresdner Frauenkirche – Hoffnung, Versöhnung, Sandstein

Die Dresdner Frauenkirche – Hoffnung, Versöhnung, Sandstein

  • Stereo
  • 16:9 Format
  • HD-Qualität
  • Untertitel
  • VideoOnDemand
Ein Film von Christiane Probst

Die Frauenkirche in Dresden. Sie ist das Wahrzeichen der Elbestadt. Und einer der größten Sandsteinbauten der Welt. Nie zuvor ist eine Kirche so gebaut worden - so gewagt, so risikofreudig, so kühn. Und auch niemals danach. 1743 entstanden für die Ewigkeit, brachte sie der Zweite Weltkrieg zu Fall. In der DDR war die Frauenkirche Ruine und Mahnmal. Doch seit 2005 erstrahlt sie wieder in alter, neuer Schönheit und verzaubert jeden, der sie betritt – die Menschen, die hier arbeiten, genauso wie die knapp zwei Millionen Besucher, die jedes Jahr in das Barockwunder strömen.

Der Film blickt hinter die Kulissen der Dresdner Frauenkirche, begleitet Menschen, die auf ganz unterschiedliche Weise mit diesem einzigartigen Ort verbunden sind. Renate Bleyl, war eigentlich gegen einen Wiederaufbau, doch seit einem Schlüsselerlebnis kurz nach der Weihe führt sie heute regelmäßig Kinder durch ihre Kirche. Die Münchnerin Ingrid Papperitz, von Anfang an Befürworterin des Wiederaufbaus, ist im Jahr 2012 ganz bewusst nach Dresden in eine Wohnung mit Blick direkt auf die Frauenkirche gezogen. Neben ihrem Einsatz als ehrenamtliche Kirchenführerin, engagiert sie sich seit mehr als 25 Jahren als Spenderin.

Der leitende Architekt der Frauenkirche, Thomas Gottschlich, nimmt uns mit auf einen Kontrollgang durch seine Arbeitsstätte und lüftet dabei so manches Geheimnis dieses Prachtbaus. Warum hat George Bähr, der geniale Erbauer, eine Kirche ganz aus Sandstein errichtet? Wie hat die 12.000 Tonnen schwere steinerne Kuppel Halt gefunden? War George Bähr größenwahnsinnig oder ein Phantast – und sind wir es heute wieder?

Fast 15 Jahre nach der Wiedereinweihung gilt die Frauenkirche noch immer als das Wunder von Dresden. Worin liegt das Geheimnis dieses Ortes? Was fasziniert die Menschen? Der Film erzählt über eine Kirche, die immer viel mehr war als ein Gotteshaus. Im Laufe der Jahrhunderte ist sie zu einem Ort der Versöhnung und der Hoffnung geworden.

Auch interessant

Der Trümmerberg im Herzen der Stadt

Zerstörte Frauenkirche in Dresden
Erst zwei Tage nach dem verheerenden Bombenangriff auf Dresden, am Morgen des 15. Februar 1945, stürzte die ausgebrannte Frauenkirche in sich zusammen. Bildrechte: dpa
Zerstörte Frauenkirche in Dresden
Erst zwei Tage nach dem verheerenden Bombenangriff auf Dresden, am Morgen des 15. Februar 1945, stürzte die ausgebrannte Frauenkirche in sich zusammen. Bildrechte: dpa
Die Ruine der Frauenkirche in Dresden 1974
In der DDR hatte der Wiederaufbau einer Kirche keine Priorität. Und so blieb der Trümmerberg im Herzen der Stadt liegen. Bildrechte: IMAGO
Ruine der Frauenkirche in Dresden, 1986
1966 wurde die Ruine der Frauenkirche von der DDR-Führung zum Mahnmal erklärt. Der dunkle Trümmerhaufen, aus dessen Mitte nur noch zwei Mauerstümpfe empor ragten, sollte vor den Schrecken des Krieges warnen. Bildrechte: dpa
Kundgebung an der Ruine der Frauenkirche, 1987
Vor der zum Mahnmal auserkorenen Ruine fanden zu DDR-Zeiten Gedenkveranstaltungen für die Opfer der Bombenangriffe statt. (im Bild: Kundgebung am 13.02.1987 in Dresden.) Seit Anfang der 1980er-Jahre wurde die zerstörte Kirche zudem zum Symbol der DDR-Friedensbewegung. Ab 1982 versammelten sich junge Menschen mit Kerzen an der Ruine. Bildrechte: dpa
Ruine der Frauenkirche, 1990
Erst nach der friedlichen Revolution 1989 wurde der Wiederaufbau der Frauenkirche wieder Thema. Noch im November 1989 gründeten engagierte Dresdner eine Bürgerinitiative für den Wiederaufbau. Im Sommer 1990 wurde mit der Sicherung der Ruine begonnen. Bildrechte: IMAGO
Wiederaufbau der Frauenkirche in Dresden, 1993
Die Frauenkirche sollte unter weitgehender Verwendung historischer Bausubstanz gemäß den historischen Originalplänen wiedererrichtet werden. Bildrechte: IMAGO
Die Bildkombo zeigt zwei Ansichten der Dresdner Frauenkirche mit dem Denkmal von Martin Luther, von 1971 und 2006
Vom Mahnmal zum Wahrzeichen: Am 30. Oktober 2005 wurde die neue Frauenkirche der Öffentlichkeit übergeben. Bildrechte: dpa
Alle (7) Bilder anzeigen