Do 29.08. 2019 22:05Uhr 29:30 min

artour

Das Kulturmagazin des MDR

Komplette Sendung

Evelyn Fischer 16 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
MDR FERNSEHEN Do, 29.08.2019 22:05 22:35

Beiträge aus der Sendung

Ausstellung 3 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Frau in weiß-schwarzer Kleidung unter Fußgängern 5 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Ein Aktbild in einer Ausstellung 6 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Die Ausstellung "Die Ästhetik der Lüste" im Deutschen Fotomuseum in Markkleeberg zeigt erotische Fotografien von 1860 bis zur Gegenwart.

artour Do 29.08.2019 22:05Uhr 05:43 min

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video
* In der Tradition des Bauhauses: Mode für den Datenschutz

Die 26-jährige Designerin Nicole Scheller stellt Mode her, die auf den ersten Blick nur ungewöhnlich und etwas auffällig ist: Mäntel, auf denen verschiedene menschliche Gesichter zu sehen sind, Kapuzen, die mit LED-Lampen ausgestattet sind. Aber hinter der schrägen Kollektion steckt eine gewichtige Idee: Der Algorithmus einer Gesichtserkennungskamera, die einen Menschen erfasst, auf dessen Mantel viele Gesichter zu sehen sind, der verrechnet sich und erkennt niemanden mehr. Nachtsichtkameras, die von LED-Lampen geblendet werden, zeigen statt eines Gesichts einen leuchtenden Ball.

Nicole Scheller will mit ihrer Mode auf die immer umfassendere und in jeden Bereich der Privatsphäre hineinreichende Überwachung im digitalen Zeitalter provokativ aufmerksam machen. Die alte Bauhaus-Gründungsidee, nach der Funktionalität der Dinge zu streben, treibt sie auf die politische Spitze. Im 100. Jahr der Bauhausgründung stellt "artour" junge Designer vor, die diese Tradition neu fortschreiben. Wir treffen Nicole Scheller in ihrem Atelier in Leipzig und wir sprechen mit dem Chaos-Computer-Club darüber, was sie von Schellers Mode halten.

* "180 Jahre Fotografie - Die Ästhetik der Lüste" im Deutschen Fotomuseum Markkleeberg

Im August 1839, vor 180 Jahren, kam aus Paris eine Meldung, die unser Bild von der Welt grundlegend verändern sollte: Die Fotografie war erfunden worden. Zum ersten Mal war es möglich, dass wir Menschen uns ein reales Abbild der Wirklichkeit machen und nicht nur auf die von Subjektivität geprägten Gemälde, Zeichnungen und Stiche von Künstlern zurückgreifen konnten. Und nahezu im selben Augenblick, da die Fotografie das Licht der Welt erblickte, fand sich in ihr der menschliche Wunsch wider, Erotik mit der Kamera festzuhalten. Das war zu einer Zeit, als Frauen nicht einmal einen nackten Arm zeigen durften - in der Fotografie aber war dies und mehr möglich.

Die Ausstellung "Die Ästhetik der Lüste" im Museum Markkleeberg zeigt erotische Fotografien von 1860 bis zur Gegenwart aus der Sammlung des Deutschen Fotomuseums. Während die frühen Aktfotografien noch stark tabuisiert waren, entwickelte sich nach dem 1. Weltkrieg allmählich eine gewisse Normalität im Umgang mit dem Abbild des nackten menschlichen Körpers. In der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts veränderten sich die moralischen und ästhetischen Maßstäbe in immer kürzeren Abständen. Seither sind Nacktheit und Erotik zu einem derart strapazierten Motiv der Massenkultur geworden, dass sich für die künstlerische Fotografie die aktuelle Aufgabe stellt, dem Körperbild wieder Menschlichkeit zu verleihen.

* Nach der Erderwärmung - Über die Bedrohung unseres Planeten und einen Weg zu seiner Rettung

"I want you to panic", so lautet die Botschaft der 16-jährigen Klimaaktivistin Greta Thunberg. Wer das für übertrieben hält, wird von David Wallace-Wells eines Besseren belehrt. In seinem neuen Buch "Die unbewohnbare Erde" schildert der amerikanische Journalist anhand drastischer Beispiele die Folgen der Erderwärmung. "Egal, wie gut Sie informiert sind, Sie sind nicht beunruhigt genug", warnt er die Leser. Wir haben mit ihm über sein Buch gesprochen.

* Fußballgott im Abseits - Ein Dokumentarfilm über Aufstieg und Fall Diego Maradonas

Er hat mit seinem Spiel die Welt verzaubert: Diego Maradona. Aus einem Armenviertel von Buenos Aires hat er sich in den Fußballstadien dieser Welt bis ganz nach oben gekämpft und mit seinen Toren das Publikum zu Begeisterungsstürmen veranlasst. Doch mit den Drogen begann der Abstieg. Ein Dokumentarfilm zeigt Maradona als tragischen Helden, der einen hohen Preis für seinen Ruhm zahlen musste. Gedreht hat ihn Asif Kapadia, der für seine Biografie von Amy Winehouse den Oscar erhielt. Am 5. September kommt "Diego Maradona" in die Kinos.

* Kulturkalender
- Sonderausstellung "Faszination Stadt" im Kulturhistorischen Museum Magdeburg 01.09.2019 bis 02.02.2020
- 6. Suhler Straßentheater-Festival, 30.8.-01.09.2019
- Die US-Herren-A-Capella-Truppe "Naturally7" gibt es seit 20 Jahren. Das feiern sie mit einer Tour, die sie am 30.08. auch nach Leipzig führt