Mo 30.09. 2019 23:05Uhr 88:04 min

Udo Jürgens - mit dem Mikrofon in der rechten Hand - singend.
Udo Jürgens Bildrechte: MDR/Marco Prosch
MDR FERNSEHEN Mo, 30.09.2019 23:05 00:35

Udo Jürgens - Eine Reise durch die Zeit

Udo Jürgens - Eine Reise durch die Zeit

  • Stereo
  • 16:9 Format
  • HD-Qualität
  • VideoOnDemand
Es sind Menschenmassen, die in einer Novembernacht 1976 am Hinterausgang des Friedrichstadtpalastes warten. Sie sind gekommen, um Udo Jürgens zu sehen: "Es waren zehntausend Menschen um den Friedrichstadtpalast herum. Die haben meine Lieder gesungen, und ich habe mitgesungen. Am Ende haben sie mich mit einem Panzerspähwagen aus dem Friedrichstadtpalast herausgeholt", erinnert sich Udo Jürgens an seinen legendären Auftritt in Ost-Berlin. Die Staatsmacht schirmt ihn ab. Dabei hätten die DDR-Oberen eigentlich nichts von dem österreichischen Sänger zu befürchten. Er ist ein Freigeist - ein politischer Agitator ist er nicht.

Die Dokumentation "Eine Reise durch die Zeit" erzählt die Biographie des Sängers aus einer ganz besonderen Perspektive: Zum ersten Mal legt dieser Film das Hauptaugenmerk auf die Beziehung des Künstlers Udo Jürgens zur DDR. Dreh- und Angelpunkt der filmischen Erzählung sind die Ereignisse rund um die drei großen Konzerte, zu denen Udo Jürgens 1965, 1976 und 1987 in die DDR kam.

Eingefleischte DDR-Fans berichten in dem Film, dass Udo Jürgens wie kaum ein zweiter eine "Sehnsuchtsfigur"war – ein Sänger, der die Sorgen aber auch die Träume der Menschen wie kaum ein zweiter direkt ansprach. Udo Jürgens wirkt authentisch als unabhängiger Kopf, der nicht die Nähe zu den Machthabern in Ost-Berlin sucht. Er bleibt auf Distanz aber ist höflich zu seinen Gastgebern. Gängeln lässt er sich nicht.
Als der Künstler 1976 im Hotel "Unter den Linden" wohnt, wollen zwei Autogrammsammler Kontakt zu ihm aufnehmen. Aber das Hotelrestaurant ist verschlossen. Einer der beiden schreibt eine kurze Nachricht auf einen Zettel und hält ihn an die Scheibe. Udo Jürgens sieht die Nachricht, lässt die Tür aufsperren und nimmt sich Zeit für ein Gespräch mit den beiden. Auch der Direktor der DDR-Künstleragentur, Hermann Falk, der den Sänger in die DDR holte, kommt zu Wort und erzählt, was sich hinter den Kulissen abspielte.

Es sind Tage, an denen die Stasi den Künstler rund um die Uhr bewacht. Wie erstmals im Fernsehen veröffentlichte Akten des MfS zeigen, war die Staatssicherheit dem Künstler aus Österreich stets auf den Fersen: Einerseits wollte sie verhindern, dass sich Udo Jürgens zu Wolf Biermann äußert, der kurz zuvor aus der DDR ausgebürgert worden war. Andererseits ist der Auftritt des Chansonniers aus dem Westen auch ein Propaganda-Instrument für die Führung: Mit einer Fernsehausstrahlung eines Udo-Jürgens-Konzerts konnte man vom Biermann-Ärger abgelenken.

1987 steht Udo Jürgens zum letzten Mal auf einer DDR-Bühne. Wieder gastiert er im Friedrichstadtpalast. Es ist eine Zeitenwende, sagt Udo Jürgens später: "Ich hatte ganz deutlich das Gefühl, dass man Bescheid weiß: Es wird nicht in alle Ewigkeit so gehen und es steht eine ganz große Änderung bevor. Man hat oft betont, dass man zum ersten Mal keine Zensur der Lieder mehr machen möchte." Udo Jürgens nutzt die Chance. Und spielt auch ein Lied das bisher auf dem Index stand: "Atlantis sind wir". Die Liedzeile"„Der Riss durch Berlin, der lautlose Schrei in die Welt hinaus" begeistert die Zuschauer. Niemand im Saal scheut sich, zu applaudieren, obwohl jeder sieht, dass das halbe Politbüro im Publikum sitzt.

Im Anschluss an das Konzert wird Jürgens von der DDR-Führung zu einem Mittagessen in das Gästehaus der Staatsregierung eingeladen. Vor allem die Begegnung mit dem damaligen Geheimdienstchef Markus Wolf beeindruckt den österreichischen Sänger bis heute: "Der war ein Mann von Kultur, würde ich sagen, und hoher Intelligenz. Ich kann nur beurteilen, wie er mit uns gesprochen hat – natürlich auch über diese Probleme zwischen Ost- und Westdeutschland. Und die haben auch gesagt: 'Irgendwie gehören wir zusammen.' und: 'Wie soll das werden?' und 'Wie kommt das?' und: 'Die Mauer, ob das alles richtig war?' Solche Sätze sind gefallen unter vier Augen."

Das Ende der DDR erlebt Udo Jürgens hautnah mit. Am Tag nach dem Mauerfall gibt er ein Konzert in der West-Berliner Deutschlandhalle. Die Nacht davor verbringt er auf den Straßen: "Ich hab sehr realistische Bilder. Fast die, die man schon abgedroschen sieht: Die Mauer, die aufgebrochen ist und Menschen, die durchströmen, weil ich vier Stunden unter dem Brandenburger Tor stand - In der Sekunde, als die Mauer aufgebrochen wurde, stand ich zwanzig Meter davon entfernt. Das war unheimlich berührend und zwischendurch sind einem die Tränen gekommen, weil man den beobachtet hat, wie sich manche in den Armen gelegen sind. Und wildfremde Menschen haben sich da umarmt. Und das war eine ganz tolle Begegnung zwischen Deutsch und Deutsch. Und da war ich Augenzeuge, direkt dort, wo es passiert."

Politische und gesellschaftliche Dokus und Reportagen

MDR Zeitreise - Logo
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
MDR FERNSEHEN So, 20.10.2019 22:20 22:50

MDR Zeitreise

MDR Zeitreise

Reizthema Rente – damals und heute

  • Stereo
  • 16:9 Format
  • HD-Qualität
  • Untertitel
  • VideoOnDemand
Simone Groß, Passbildervon 1982 bis 1989
Simone Groß, Aufwachsen in der DDR - gesehen durch ihre Passbilder. Bildrechte: MDR/Hoferichter & Jacobs
MDR FERNSEHEN Di, 22.10.2019 22:05 22:48

Freiheit '89 Generation Wende

Generation Wende

Und plötzlich waren wir Bundesbürger

Film von Ariane Riecker

Folge 1 von 2

  • Stereo
  • 16:9 Format
  • HD-Qualität
  • VideoOnDemand
Moderatorin Wiebke Binder im Porträt
Moderatorin Wiebke Binder Bildrechte: MDR/Hagen Wolf
MDR FERNSEHEN Mi, 23.10.2019 20:15 21:15
Moderatorin Wiebke Binder im Porträt
Moderatorin Wiebke Binder Bildrechte: MDR/Hagen Wolf
MDR FERNSEHEN Do, 24.10.2019 01:20 02:18
MDR DOK - Logo
Bildrechte: MDR/Panthermedia
MDR FERNSEHEN So, 27.10.2019 22:20 23:35

MDR DOKwoche Hochhaussinfonie

Hochhaussinfonie

Film von Bettina Renner

  • Stereo
  • 16:9 Format
  • HD-Qualität
  • VideoOnDemand
Die 50-jährige Oksana  stützt den Kopf auf ihre Hände.
Seit 2014 brodelt in der Ukraine ein Krieg, der die Menschen traumatisiert. Die 50-jährige Oksana kämpft nach ihrer Soldatenzeit mit den psychischen Folgen ihrer Erlebnisse. Bildrechte: MDR/Oleksiy Kuchma
MDR FERNSEHEN So, 27.10.2019 23:35 00:35
Uwe Schröckenbach in einem roten Auto mit geöffnen Türen.
Uwe Schröckenbach fühlt sich seiner sächsischen Heimat stark verbunden - gerade angesichts der turbulenten Wendezeit ist ihm dieses klare Bekenntnis zu seiner Identität sehr wichtig. Bildrechte: MDR/Hoferichter & Jacobs
MDR FERNSEHEN Di, 29.10.2019 22:05 22:48

Freiheit '89 Generation Wende

Generation Wende

Ein halbes Leben DDR

Film von Ariane Riecker

Folge 2 von 2

  • Stereo
  • 16:9 Format
  • VideoOnDemand

Musik und Show

Sendungsbild
Wolfgang Lippert Bildrechte: MDR/Axel Berger
MDR FERNSEHEN Sa, 19.10.2019 20:15 22:15

Ein Kessel Buntes - Spezial

Ein Kessel Buntes - Spezial

Supermix aus Adlershofer Unterhaltungsshows

Moderation Wolfgang Lippert

  • Stereo
  • 16:9 Format
  • HD-Qualität
  • Untertitel
Sergej Rachmaninow, 1930
Bildrechte: IMAGO
MDR FERNSEHEN Do, 24.10.2019 23:35 00:18

Erlebnis Musik Sergej Rachmaninow in Dresden

Sergej Rachmaninow in Dresden

Rachmaninows zweite Sinfonie mit Antonio Pappano und der

Sächsischen Staatskapelle Dresden

  • Stereo
  • 16:9 Format
  • HD-Qualität
  • VideoOnDemand
Porträt der Gruppe Feuerherz mit Uta Bresan
In der Herbstausgabe von "Musik für Sie" entführt Uta Bresan die Zuschauer in die Weingegend von Saale und Unstrut. Als Gäste sind Feuerherz dabei. Bildrechte: MDR/Saxonia Entertainment/Tom Schulze
MDR FERNSEHEN Fr, 25.10.2019 20:15 21:45

Musik für Sie

Musik für Sie

Präsentiert von Uta Bresan

  • Stereo
  • 16:9 Format
  • HD-Qualität
  • Untertitel
  • VideoOnDemand
Florian Silbereisen präsentiert Stars, Hits und Überraschungen zum Jubiläum
Florian Silbereisen präsentiert Stars, Hits und Überraschungen zum Jubiläum Bildrechte: MDR/ARD/Thorsten Jander,
MDR FERNSEHEN Sa, 26.10.2019 20:15 23:00

25 Jahre Feste-Shows - Das große Wiedersehen

25 Jahre Feste-Shows - Das große Wiedersehen

Florian Silbereisen präsentiert Stars, Hits

und Überraschungen zum Jubiläum

  • Stereo
  • 16:9 Format
  • HD-Qualität
  • Untertitel
  • VideoOnDemand
Semino Rossi
Semino Rossi Bildrechte: MDR/Steffen Junghans
MDR FERNSEHEN Sa, 26.10.2019 23:05 23:50
Musik für Sie - Moderatorin Uta Bresan
Moderatorin Uta Bresan Bildrechte: MDR/Mario Gentzel
MDR FERNSEHEN Mo, 28.10.2019 01:15 02:45

Musik für Sie

Musik für Sie

Präsentiert von Uta Bresan

  • Stereo
  • 16:9 Format
  • HD-Qualität
  • Untertitel
  • VideoOnDemand
Bernhard Brink vor einer Fernsehkulisse
Bernhard Brink Bildrechte: MDR/fmp/Evelyn Sander,
MDR FERNSEHEN Fr, 01.11.2019 20:15 21:45
  • Stereo
  • 16:9 Format
  • HD-Qualität
  • Untertitel
  • VideoOnDemand