Do 26.09. 2019 22:05Uhr 29:30 min

artour

Das Kulturmagazin des MDR

Komplette Sendung

Moderatorin Evelyn Fischer 31 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
MDR FERNSEHEN Do, 26.09.2019 22:05 22:35

Beiträge aus der Sendung

Blick in die Ausstellung «Bauhaus Meister Moderne - Das Comeback» in Halle 2 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
* Eröffnung der Königlichen Paraderäume Augusts des Starken in Dresden
Nach seinen Reisen an den Hof von Ludwig XIV. war der junge sächsische Herrscher, August der Starke, von der dortigen Prunksucht so begeistert, dass er in Sachsen ähnliches vor hatte. Die im 2. Weltkrieg zerstörten Paraderäume im Residenzschloss waren Teil dieser Pläne. Am 28. September werden sie nach aufwendiger Restaurierung eröffnet. "artour" erzählt die Geschichte dieser Räume, die einzig Repräsentationszwecken dienten, und vom Glanz am sächsischen Hofe.

* Nachruf auf den Schriftsteller Günter Kunert
Im Februar, zu seinem 90. Geburtstag, erschien noch ein neues Buch des Schriftstellers Günter Kunert: "Die zweite Frau" - das Manuskript dieses Romans war über 40 Jahre lang verschollen in Kunerts Haus in Schleswig-Holstein. Der 1929 in Berlin geborene Autor gehörte zu den wichtigsten Stimmen der DDR-Literatur. Im Zuge der Biermann-Ausbürgerung verließ Kunert 1979 die DDR und war auch im Westen ein produktiver und preisgekrönter Autor. Am 21. September ist Günter Kunert 90-jährig gestorben. Unserem Kollegen Tim Evers gab er im Februar sein letztes TV-Interview.

* Leonora - Ein Buch über die Radikalisierung eines Teenagers
Sie war 15 Jahre alt, ein Teenager. Und wie so viele junge Menschen in diesem Alter rebellierte sie gegen ihr Elternhaus. Aber der Bruch Leonoras mit ihrem bisherigen Leben konnte radikaler nicht sein: Sie verließ Deutschland über die Türkei nach Syrien und schloss sich dort dem IS an, heiratete als 3. Frau einen IS-"Kämpfer" und bekam im Bombenhagel des Syrienkrieges ein Kind. Seit geraumer Zeit nun will sie zurück, sitzt in einem Lager in Nordsyrien, und die Bundesanwaltschaft ermittelt gegen sie wegen Terrorverdacht. Das Buch "Leonora: Wie ich meine Tochter an den IS verlor - und um sie kämpfte" erzählt diese Geschichte einer jungen Frau aus Sachsen/Anhalt. Geschrieben hat es Leonoras Vater gemeinsam mit den Journalisten Volkmar Kabisch und Georg Heil. "artour" hat Volkmar Kabisch interviewt.

* Verfilmung des Romans "Deutschstunde"
Siegfried Lenz' 1968 erschienener Roman "Deutschstunde" war einer der großen Welterfolge der deutschen Literatur. Rund zwei Jahrzehnte nach Kriegsende beschrieb der Autor den Konflikt zwischen Pflichtgefühl und individueller Verantwortung während der Nazizeit. Die Neuverfilmung mit Starbesetzung holt den historischen Stoff in die Gegenwart. Eindringlich zeigt er, wie autoritäre Regime das Leben vergiften. "artour" hat mit Regisseur Christian Schwochow, Drehbuchautorin Heide Schwochow und Hauptdarsteller Ulrich Noethen gesprochen.

* "Mutter Courage und ihre Kinder" in Dresden
Brechts Klassiker "Mutter Courage und ihre Kinder" hat am 27.9. Premiere am Staatsschauspiel Dresden. Seit der Uraufführung 1941 in Zürich, vor allem aber seit der weltberühmten Inszenierung am Berliner Ensemble 1949, in der Regie von Bertolt Brecht mit Helene Weigel in der Hauptrolle, ist dieses Stück eines der meistgespielten des 20. Jahrhunderts. Jetzt bringt Armin Petras, bis vor kurzem noch Intendant am Schauspiel Stuttgart, diesen Stoff am Dresdner Staatsschauspiel auf die Bühne. Die Marketenderin Mutter Courage zieht diesmal nicht mit ihrem Wagen durch die Wirren des 30-jährigen Krieges, sondern Bühnenbildner Olaf Altmann hat eine Situation gebaut, in der sich die Welt des Kriegs um Mutter Courage dreht.

Eine spannende Versuchsanordnung. Und Armin Petras hat für die Hauptrolle Ursula Werner mitgebracht. Für eine "Brecht-Schauspielerin" ist Ursula Werner zu jung, sie gehörte zum legendären Ensemble des Maxim-Gorki-Theaters Berlin der 1970er- und 80er Jahre. In fortgeschrittenen Jahren berühmt wurde sie durch den Film "Wolke 9" von Andreas Dresen, aber auch im Theater ist sie weiterhin sehr präsent. Am Staatsschauspiel Dresden spielt Ursula Werner jetzt eine Frau, die als Marketenderin durch den Krieg zieht, die ihre Geschäftchen machen will und machen muss, um zu überleben, und die dabei drei Kinder verliert. "artour" hat die letzte Probe vor der Premiere besucht.

* Kulturkalender
- "Bauhaus Meister Moderne - Das Comeback" 29.9.2019 - 21.01.2020 im Kunstmuseum Moritzburg Halle
- Steptanz im Sand, barfuß und zu zweit? "Touch" zeigt diese ungewöhnliche Konstellation der Sebastian Weber Dance Company: vom 27.-29.9. im Leipziger LOFFT
- "Apart" heißt das Album der gebürtigen Neuseeländerin und Wahl-Berlinerin Teresa Bergman, das am 27.9. bei Jazzhaus Records erscheint. Tourdaten im Sendegebiet: 16.10. Leipzig, 18.11. Dresden

Mehr zu den Themen