Sa 26.10. 2019 11:45Uhr 29:41 min

Graffiti ist Kunst auf Zeit auf gigantischen Wänden
Graffiti ist Kunst auf Zeit auf gigantischen Wänden Bildrechte: MDR/Katrin Hartig
MDR FERNSEHEN Sa, 26.10.2019 11:45 12:15

Der Osten - Entdecke wo du lebst Nudeln, Brot und Tauschgeschäfte

Nudeln, Brot und Tauschgeschäfte

Von der Konsummühle zur Graffiti-Arena

  • Stereo
  • 16:9 Format
  • HD-Qualität
  • Untertitel
Ein Film von Katrin Hartig, Claudia Berger und Uta Kroemer

Man muss sie schon suchen, Europas größte Open-Air-Graffiti-Arena - gelegen im Magdeburger Industriehafen. In Sprayer-Kreisen ist die "Aerosol-Arena" dagegen bestens bekannt. Die Künstler schwärmen von den riesigen Flächen, die sie hier ungestört von Polizei und Straßenlärm gestalten können.

Deniz ist extra aus Frankfurt am Main angereist und sagt: "Man kommt sich vor wie Alice im Wunderland. Das gibt es noch nicht einmal in New York, der Geburtsstadt des Graffiti!" Vor allem das Ambiente hat es den Sprayern aus ganz Europa angetan - riesige Backsteinbauten im Stil des Neuen Bauens ragen in den Himmel, in ihrem Schatten ehemalige Produktionshallen mit gigantisch großen Wänden.

Nur in einem zehn Etagen hohen Getreidesilo ist in der Woche noch Leben. Holger Paulmann arbeitet dort für die Öko-Korn Nord - einen Biobetrieb. Vor mehr als 40 Jahren hatte er dort seine Elektrikerlehre angefangen. Seinerzeit arbeiteten hunderte Beschäftigte in der Mühle sowie einer hochmodernen Nudelfabrik und einer Groß-Bäckerei. Vor allem die in der DDR so beliebten Makkaroni wurden in der "Konsum Mühlen- und Teigwarenfabrik" produziert. In einer anderen Halle liefen täglich Tausende Brote vom Band. Verkauft wurden Brot und Brötchen zu Preisen, die heute undenkbar wären, erinnert sich Paulmann: "Es gab 78er Brot, 96er Brot und Brötchen für 5 Pfennig."

Wie viele andere Produktionsstätten überlebte auch dieser Betrieb die Wende nicht lange. Seit Mitte der 1990er-Jahre stehen die Maschinen still, wurden ausgeschlachtet und verhökert. Dass heute dort Sprayer der Industriebrache ein buntes Gesicht verleihen, ist Jens Märker zu verdanken: "Ich hätte nicht gedacht, dass so eine verrückte Idee so gut angenommen wird, von Künstlerseite wie von Bürgerseite."

Street Art statt Brot und Nudeln - eine Entwicklung, die manchen früheren Mitarbeiter schmerzt. Silomitarbeiter Holger Paulmann, der letzte der Ehemaligen, ist dagegen froh über diese Entwicklung: "Viele Betriebe sind nur noch Ruine und jetzt sieht man eben, wie man aus Ruinen was Schönes machen kann. Graffiti, wenn's richtige Künstler sind, sieht richtig gut aus, finde ich."

Auf Entdeckungsreise in Mitteldeutschland

Impressionen vom Dreh auf dem Altmarkrundkurs von Tangermünde nach Stendal mit Victroia Hermann und Andreas Neugeboren
Bildrechte: MDR/Oliver Hauswald
MDR FERNSEHEN Mo, 13.07.2020 05:40 06:10

Unterwegs in Sachsen-Anhalt

Unterwegs in Sachsen-Anhalt

Auf dem Altmarkrundkurs

Radtour von Stendal nach Tangerhütte

  • Stereo
  • 16:9 Format
  • HD-Qualität
  • Untertitel
  • VideoOnDemand
Unser Dorf hat Wochenende - Logo
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
MDR FERNSEHEN Mo, 13.07.2020 06:40 07:10
  • Stereo
  • 16:9 Format
  • HD-Qualität
  • Untertitel
  • VideoOnDemand
Ferropolis von oben. mit Video
FERROPOLIS ist ein einmaliger Ort der Industriekultur, unweit von Gräfenhainichen. Wo andernorts ein See nach dem anderen die von der Kohle geschundenen Landschaften flutet, sind auf dem Gelände des ehemaligen Braunkohle-Tagebaus Golpa Nord fünf imposante Großgeräte Dreh- und Angelpunkt einer außergewöhnlichen Vision geworden. Schaufelradbagger, Eimerkettenbagger, Absetzer. Am Bauhaus Dessau erdacht, ist Ferropolis heute Industriedenkmal und Veranstaltungsareal – zum Staunen, Anfassen, Klettern. In ihren 25 Jahren seit der Gründung hat sich "Die Stadt aus Eisen" mit internationalen Festivals wie Melt! und Splash! sowie großen Konzerten von Puhdys bis Metallica einen europaweiten Ruf als einmalige Kulisse für Künstler und Publikum gemacht. Gleichzeitig stehen die imposanten Stahlkolosse für die bewegten Lebensgeschichten der hier tätigen Bergarbeiter. Ferropolis Bildrechte: MDR/Günther & Bigalke
MDR FERNSEHEN Di, 14.07.2020 21:00 21:45
  • Stereo
  • Audiodeskription
  • 16:9 Format
  • HD-Qualität
  • Untertitel
  • VideoOnDemand
Ferropolis von oben.
FERROPOLIS ist ein einmaliger Ort der Industriekultur, unweit von Gräfenhainichen. Wo andernorts ein See nach dem anderen die von der Kohle geschundenen Landschaften flutet, sind auf dem Gelände des ehemaligen Braunkohle-Tagebaus Golpa Nord fünf imposante Großgeräte Dreh- und Angelpunkt einer außergewöhnlichen Vision geworden. Schaufelradbagger, Eimerkettenbagger, Absetzer. Am Bauhaus Dessau erdacht, ist Ferropolis heute Industriedenkmal und Veranstaltungsareal – zum Staunen, Anfassen, Klettern. In ihren 25 Jahren seit der Gründung hat sich "Die Stadt aus Eisen" mit internationalen Festivals wie Melt! und Splash! sowie großen Konzerten von Puhdys bis Metallica einen europaweiten Ruf als einmalige Kulisse für Künstler und Publikum gemacht. Gleichzeitig stehen die imposanten Stahlkolosse für die bewegten Lebensgeschichten der hier tätigen Bergarbeiter. Ferropolis Bildrechte: MDR/Günther & Bigalke
MDR FERNSEHEN Mi, 15.07.2020 01:45 02:28
  • Stereo
  • Audiodeskription
  • 16:9 Format
  • HD-Qualität
  • Untertitel
  • VideoOnDemand
Riebeckbüste im Stadtmuseum Halle mit Video
Riebeckbüste im Stadtmuseum Halle Bildrechte: MDR, honorarfrei
MDR FERNSEHEN Do, 16.07.2020 23:10 23:40
  • Stereo
  • Audiodeskription
  • 16:9 Format
  • HD-Qualität
  • Untertitel
  • VideoOnDemand
Dorfansicht Körner im Unstrut-Hainich-Kreis
Bildrechte: MDR/Kathrin Welzel
MDR FERNSEHEN Sa, 18.07.2020 12:45 13:15
  • Stereo
  • 16:9 Format
  • HD-Qualität
  • Untertitel
  • VideoOnDemand
Im Harz verbindet diese Seilbahn seit 1970 Thale mit dem Hexentanzplatz.
Bildrechte: ddp
MDR FERNSEHEN Sa, 18.07.2020 16:00 16:25

MDR vor Ort

MDR vor Ort

Feiert 50 Jahre Seilbahnen Thale

  • Stereo
  • 16:9 Format
  • HD-Qualität
  • Untertitel
  • VideoOnDemand