Do 31.10. 2019 15:10Uhr 88:09 min

Hans-Joachim Frank (Jakob) und Katrin Martin (Prinzessin)
Hans-Joachim Frank (Jakob) und Katrin Martin (Prinzessin) Bildrechte: MDR/PROGRESS/Heinz Wenzel
MDR FERNSEHEN Do, 31.10.2019 15:10 16:40

Wer reißt denn gleich vorm Teufel aus?

Wer reißt denn gleich vorm Teufel aus?

Märchenfilm DDR 1977

  • Audiodeskription
  • Mono
  • 16:9 Format
  • HD-Qualität
  • Untertitel
  • VideoOnDemand

Bilder zum Film

Bilder zum Film

Der Tollpatsch Jakob hat es nicht leicht. Seine Tollpatschigkeit geht nicht nur den Dorfbewohnern auf die Nerven, sogar der König will ihn töten. Durch eine Begegnung mit Räubern heiratet er stattdessen die Prinzessin.

Wer reisst denn gleich vorm Teufel aus
Der Wirt, der Räuberhauptmann und einer seiner Räuber lesen den Brief des Königs. Darin ist Jakob zum Tode verurteilt und soll dies unwissend als "Bote" zum Schloss bringen. Da müssen sie eingreifen und schreiben den Brief kurzerhand um. Bildrechte: PROGRESS Film-Verleih/Heinz Wenzel
Wer reisst denn gleich vorm Teufel aus
Der Wirt, der Räuberhauptmann und einer seiner Räuber lesen den Brief des Königs. Darin ist Jakob zum Tode verurteilt und soll dies unwissend als "Bote" zum Schloss bringen. Da müssen sie eingreifen und schreiben den Brief kurzerhand um. Bildrechte: PROGRESS Film-Verleih/Heinz Wenzel
Wer reisst denn gleich vorm Teufel aus
Der Räuberhauptmann muss als Strafe Fährmann am Übergang zur Hölle sein. Nun bringt er Jakob zum Teufel - damit der ihm seine drei goldenen Haare stehlen kann. Bildrechte: PROGRESS Film-Verleih/Heinz Wenzel
Wer reisst denn gleich vorm Teufel aus
Jakob ist auf dem Weg in die Hölle, um dem Teufel seine drei goldenen Haare zu stehlen. Denn nur dann darf er mit seiner Prinzessin zusammenleben. Bildrechte: PROGRESS Film-Verleih/Heinz Wenzel
Wer reisst denn gleich vorm Teufel aus
Jakob reitet mit seiner Beute zum Schloss. Jetzt will er endlich seine Prinzessin! Bildrechte: PROGRESS Film-Verleih/Heinz Wenzel
Wer reisst denn gleich vorm Teufel aus
Happy End! Nachdem Jakob seine Mission erfolgreich erfüllt hat, darf er endlich seine Prinzessin heiraten. Bildrechte: PROGRESS Film-Verleih/Heinz Wenzel
Alle (5) Bilder anzeigen
Der arme Bursche Jakob ist vom Missgeschick verfolgt. Und nun hat es auch noch der König auf sein Leben abgesehen, gibt er ihm doch in einem versiegelten Schreiben das eigene Todesurteil mit auf den Weg. Glücklicherweise fällt Jakob freundlichen Räubern in die Hände und die verändern kurz den Inhalt des Briefes. Am nächsten Tag sieht er sich als Bräutigam der Prinzessin. Doch die Freude ist von kurzer Dauer. Der genarrte König entsendet Jakob zum Teufel, um dessen drei goldene Haare zu holen. Damit hofft er Jakob für immer los zu sein. Der marschiert los und verspricht unterwegs den vom König ausgebeuteten Untertanen, den Teufel nach einem Ausweg aus ihrer Not zu fragen. In der Hölle nutzt Jakob die Abwesenheit der Teufelin und tarnt sich mit deren Kleidern. Todesmutig entreißt er dem Teufel die drei goldenen Haare und erfährt auch die Lösung für die Bauern. Als Held kehrt er zurück und einer Hochzeit steht nun nichts mehr im Wege. Und weil der Teufel so jammert, bekommt er am Ende seine drei goldenen Haare zurück.

Komödiantisch angereicherte Version des Grimmschen Märchens, in dem der naive und nette junge Jacob dem Teufel drei goldene Haare abluchst und damit die schöne Prinzessin und ein Königreich gewinnt.

"Aktionsreiche, streckenweise sehr witzige Märchenunterhaltung für etwas ältere Kinder, die der Ironie der Geschichte gut zu folgen vermögen und mit ihrer drastischen Bildsymbolik umzugenen verstehen." (Lexikon des internationelen Films)
Mitwirkende
Musik: Günter Hauk
Kamera: Wolfgang Braumann
Buch: Egon Schlegel, Manfred Freitag, Joachim Nestler nach der literarischen Vorlage des Märchens "Der Teufel mit den drei goldenen Haaren" von den Gebrüdern Grimm
Regie: Egon Schlegel
Darsteller
Teufel: Dieter Franke
Jacob: Hans-Joachim Frank
König: Rolf Ludwig
Prinzessin: Katrin Martin
Steuereintreiber: Wolfgang Greese
Hofmarschall: Hannjo Hasse
Räuberhauptmann: Hans-Peter Reinecke

Hier geht's zum Kinderangebot