Mo 28.10. 2019 23:05Uhr 85:00 min

Die drei Protagonisten Dieter, seine Tochter, die Regisseurin Carolin und seine Verlobte Tukta auf dem Roller in Thailand.
Die drei Protagonisten Dieter, seine Tochter, die Regisseurin Carolin und seine Verlobte Tukta auf dem Roller in Thailand. Bildrechte: MDR/WDR/CORSO Film
MDR FERNSEHEN Mo, 28.10.2019 23:05 00:30

MDR DOKwoche Happy - Mein Vater, die Thaifrau und ich

Happy - Mein Vater, die Thaifrau und ich

Dokumentarfilm von Carolin Genreith

  • Stereo
  • 16:9 Format
  • HD-Qualität
  • Untertitel
  • VideoOnDemand

Bilder zur Sendung

Bilder zur Sendung

In Thailand fühlt Dieter sich wohl – vor allem mit Tukta.
In Thailand fühlt sich der geschiedene Familienvater Dieter aus der Nordeifel wohl – vor allem mit seiner Verlobten Tukta. Eine Frau, die jünger ist als seine eigene Tochter. Bildrechte: MDR/WDR/CORSO Film
In Thailand fühlt Dieter sich wohl – vor allem mit Tukta.
In Thailand fühlt sich der geschiedene Familienvater Dieter aus der Nordeifel wohl – vor allem mit seiner Verlobten Tukta. Eine Frau, die jünger ist als seine eigene Tochter. Bildrechte: MDR/WDR/CORSO Film
Regisseurin Caroline Genreith hadert noch mit dem neuen Lebenskonzept ihres Vaters.
Regisseurin Caroline Genreith hadert mit dem neuen Lebenskonzept ihres Vaters. Doch statt sich von ihm zu distanzieren, dreht sie einen Film, in dem sie ihn und sich mit all ihren Fragen, Zweifeln und Vorurteilen konfrontiert. Bildrechte: MDR/WDR/CORSO Film
Die drei Protagonisten Dieter, seine Tochter, die Regisseurin Carolin und seine Verlobte Tukta auf dem Roller in Thailand.
Gemeinsam mit ihrem Vater fährt sie nach Thailand, um ihre zukünftige Stiefmutter kennenzulernen. Zu dritt fahren sie auf dem Roller übers Land. Bildrechte: MDR/WDR/CORSO Film
Tukta unterschreibt die Heiratspapiere – einen Ehevertrag wollte Dieter nicht machen.
Hier unterschreibt Tukta die Heiratspapiere – einen Ehevertrag wollte Dieter nicht machen. Bildrechte: MDR/WDR/CORSO Film
Alle (4) Bilder anzeigen
Es ist DOK-Film-Woche im MDR. Parallel zum Internationalen Leipziger Festival für Dokumentar- und Animationsfilm stellt MDR-DOK ab 27.10.2019 eine Woche lang sechs Dokumentarfilme von internationalen Regisseurinnen in unserem Programm vor. Die sechs Premieren stehen in diesem Jahr unter dem Motto "Starke Frauen – Starke Filme". Wir wollen großartige Produktionen sichtbar machen, die uns von Dresden bis in die Ukraine führen, von Thailand bis in eine Leipziger Schwimmhalle und von der Ostsee in ein weißrussisches Gefängnis. Es sind politische und gesellschaftliche Themen aus weiblicher Perspektive, denen der MDR seine traditionelle Dokumentarfilmwoche widmet.

"Meine Liebe, mir geht es gut hier, ich esse Pat Thai und trinke Chang Bier. Und ich habe eine Frau kennengelernt, die jünger ist als du. Liebe Grüße, Papa." Als Regisseurin Carolin Genreith diese Postkarte von ihrem Vater aus Thailand erhält, kann sie sich wenig über sein Glück freuen. Die Reisen ihres Vaters und seine wesentlich jüngere Freundin sind ihr vor allem eins - peinlich. Als geschiedener Familienvater im fortgeschrittenen Alter gehört er in ihr Heimatdorf, in die Nordeifel und nicht nach Thailand, in die Arme einer jungen Frau, findet Carolin. Die Beziehung ihres Vaters zu seiner thailändischen Freundin scheint jedoch ernst, denn die beiden wollen heiraten.

Anstatt sich von ihrem Vater zu distanzieren, wählte Carolin Genreith das andere Extrem und drehte einen Film, in dessen Verlauf sie ihren Vater, aber auch sich selbst, mit all ihren Fragen, Zweifeln und Vorurteilen konfrontiert. Was suchen Männer in dem Alter in Thailand? Sind diese Reisen schlicht Sex-Tourismus?
Gemeinsam mit ihrem Vater reist sie zu ihrer zukünftigen Stiefmutter nach Thailand, um sie und ihre Familie kennenzulernen. Viele Fragen begleiten Carolin auf ihrer Reise und fast am wichtigsten für sie: Wird der Vater die deutlich jüngere Thailänderin wirklich heiraten? Carolin Genreith ist es in ihrem dritten Dokumentarfilm gelungen, großen Fragen nach Glück, Liebe und Einsamkeit auf einer sehr persönlichen Ebene zu begegnen. Sie nimmt den Zuschauer auf eine ebenso exotische wie erhellende Reise mit.