Di 22.10. 2019 21:00Uhr 44:30 min

Der Osten - Entdecke wo du lebst Poesie in Sandstein - 300 Jahre Dresdner Zwinger

Komplette Sendung

Der Dresdner Zwinger aus östlicher Richtung betrachtet. 45 min
Der Dresdner Zwinger Bildrechte: MDR/Heinrich
MDR FERNSEHEN Di, 22.10.2019 21:00 21:45

Bilder zur Sendung

Bilder zur Sendung

Detailaufnahme vom Kronentor des Zwingers
Der Kurfürst beauftragte 1709 seinen Hofarchitekten Matthäus Daniel Pöppelmann mit dem Bau einer Orangerie im Festungswall. Gemeinsam mit dem Hofbildhauer Balthasar Permoser gelang es, ein einmaliges Ensemble zu schaffen. Bildrechte: MDR/Heinrich
Detailaufnahme vom Kronentor des Zwingers
Der Kurfürst beauftragte 1709 seinen Hofarchitekten Matthäus Daniel Pöppelmann mit dem Bau einer Orangerie im Festungswall. Gemeinsam mit dem Hofbildhauer Balthasar Permoser gelang es, ein einmaliges Ensemble zu schaffen. Bildrechte: MDR/Heinrich
Der Dresdner Zwinger aus östlicher Richtung betrachtet.
Ein Gesamtkunstwerk, das bis heute Millionen Menschen im Jahr begeistert. Bildrechte: MDR/Heinrich
Detailaufnahme vom Kronentor des Zwingers
Richtig fertig wurde der Zwinger erst über ein Jahrhundert später, als Gottfried Semper die alten Baupläne noch einmal studierte und das barocke Ensemble zur Elbe hin mit einem klassizistischen Gebäude ergänzte. Bildrechte: MDR/Heinrich
Detail des Dresdner Zwingers, Blick Richtung Süden
Bis heute haben im Dresdner Zwinger die Restauratoren das Sagen. 300 Jahre sind eine lange Zeit für solch ein Bauwerk. Einschneidend war auch der Bombenangriff auf Dresden am 13. Februar 1945. Er machte in einer Nacht alles zunichte. Bildrechte: MDR/Heinrich
Alle (4) Bilder anzeigen
Detailaufnahme vom Kronentor des Zwingers
Der Dresdner Zwinger Bildrechte: MDR/Heinrich
Sie sind zurück, die Orangenbäumchen im Dresdner Zwinger. Vor 300 Jahren waren sie der letzte Schrei. Gut 1.000 Zitruspflanzen orderte August der Starke in Italien. Wer nördlich der Alpen solche exotischen Gewächse besaß, verstand es zu leben. Kunsthistoriker Dirk Welich erklärt: "Ein einziger Baum kostete damals auf der Leipziger Messe 200 Taler. Wer sich den leisten konnte, der hatte einfach Potential. Der konnte mit Fug und Recht großmachtpolitisch angeben." Und genau darum ging es August dem Starken.

Der Kurfürst beauftragte 1709 seinen Hofarchitekten Matthäus Daniel Pöppelmann mit dem Bau einer Orangerie im Festungswall. Gemeinsam mit dem Hofbildhauer Balthasar Permoser gelang es, ein einmaliges Ensemble zu schaffen. Ein Gesamtkunstwerk, das bis heute Millionen Menschen im Jahr begeistert. Christoph Striefler, der Direktor der sächsischen Schlösser, Burgen und Gärten, meint zu wissen warum: "Bei einem Schloss kann man sagen, das ist so ähnlich wie ein Schloss, bei einer Gemäldesammlung, so ähnlich wie eine Gemäldesammlung, aber der Zwinger ist einzigartig. So etwas gibt es kein zweites Mal auf der Welt."

Richtig fertig wurde der Zwinger erst über ein Jahrhundert später, als Gottfried Semper die alten Baupläne noch einmal studierte und das barocke Ensemble zur Elbe hin mit einem klassizistischen Gebäude ergänzte. Die Sempergalerie beherbergt heute die berühmte Sixtinische Madonna. Der Bombenangriff auf Dresden am 13. Februar 1945 machte in einer Nacht alles zunichte. Der Kameramann Ernst Hirsch erinnert sich noch an die Ruinen und auch daran, dass gleich nach dem Krieg viele Dresdner sofort im Zwinger mit anpackten. "Ich weiß bis heute nicht, woher die Menschen damals die Kraft dazu hatten. Sie leisteten Unglaubliches". Ununterbrochen fotografierte und filmte der Dresdner dort, beobachtete die Handwerker und Restauratoren. Für den 83jährigen ist der Dresdner Zwinger das Thema seines Lebens.

Bis heute haben im Dresdner Zwinger die Restauratoren das Sagen. 300 Jahre sind eine lange Zeit für solch ein Bauwerk. Die Sandsteinskulpturen müssen geschützt und gepflegt werden. Daran werde sich auch in den nächsten 300 Jahren nichts ändern, meint der Meister der Zwingerbauhütte Ralf Schmidt. "Wenn ich über den Zwingerhof zwischen den Besuchern laufe und dann Sätze höre wie 'Ach, das ist aber schön!' - dann brauche ich nichts anderes, dann bin ich einfach glücklich."

Auf Entdeckungsreise in Mitteldeutschland

Unser Dorf hat Wochenende - Logo
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
MDR FERNSEHEN Sa, 15.08.2020 12:45 13:15
  • Stereo
  • 16:9 Format
  • HD-Qualität
  • Untertitel
  • VideoOnDemand
MDR vor Ort - Logo
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
MDR FERNSEHEN Sa, 15.08.2020 16:00 16:25

MDR vor Ort

MDR vor Ort

Vom Urlaub am Wasser

Leipziger Neuseenland

  • Stereo
  • 16:9 Format
  • HD-Qualität
  • Untertitel
  • VideoOnDemand
Draisinen-Fahrt auf der Kanonenbahn in Lengenfeld unterm Stein
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
MDR FERNSEHEN Sa, 15.08.2020 18:15 18:45

Unterwegs in Thüringen

Unterwegs in Thüringen

Unterwegs auf dem Kanonenbahnradweg

  • Stereo
  • 16:9 Format
  • HD-Qualität
  • Untertitel
  • VideoOnDemand
MDR vor Ort - Logo
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
MDR FERNSEHEN So, 16.08.2020 03:30 03:55

MDR vor Ort

MDR vor Ort

Vom Urlaub am Wasser

Leipziger Neuseenland

  • Stereo
  • 16:9 Format
  • HD-Qualität
  • Untertitel
  • VideoOnDemand
Kinder sehen in eine Turmkugel mit Video
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
MDR FERNSEHEN So, 16.08.2020 09:00 09:30
  • Stereo
  • 16:9 Format
  • HD-Qualität
  • Untertitel
  • VideoOnDemand
 Nach erfolgreicher OP – ein Gruppenbild: Die Patientin und ihre "Gesundmacher" im SRH Waldklinikum
Nach erfolgreicher OP – ein Gruppenbild: Die Patientin und ihre "Gesundmacher" im SRH Waldklinikum Bildrechte: MDR/Marian Riedel
MDR FERNSEHEN So, 16.08.2020 15:55 16:40
  • Stereo
  • Audiodeskription
  • 16:9 Format
  • HD-Qualität
  • Untertitel
  • VideoOnDemand
Janett Eger im MDR-Zeitreise-Studio
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
MDR FERNSEHEN So, 16.08.2020 22:00 22:30

MDR Zeitreise

MDR Zeitreise

Das Jahr nach dem Mauerfall –

Zwischen Freiheit und Verlusten

  • Stereo
  • 16:9 Format
  • HD-Qualität
  • Untertitel
  • VideoOnDemand