Mi 13.11. 2019 20:45Uhr 29:49 min

Exakt - Die Story Verstrahlt - Vergiftet - Vergessen

Das Erbe der DDR Erdgas-Förderung

Film von Heidi Mühlenberg

Komplette Sendung

Mit enormen technschen Aufwand muss das geförderte Roh-Erdgas von giftigen Verunreinigungen gereinigt und getrocknet werden, wobei viele Tonnen giftiges Quecksilber und Blei anfallen. Hier die Zentralstation Steinitz, das Herzstück der Gasförderung in der Altmark. 30 min
Exakt - Die Story Bildrechte: MDR/Heidi Mühlenberg, honorarfrei
MDR FERNSEHEN Mi, 13.11.2019 20:45 21:15

Bilder zur Sendung

Bilder zur Sendung

Schäfermeister Kalle Reinecke zeigt ein Foto eines kranken Lamms.
Schäfermeister Kalle Reinecke zeigt ein Foto eines kranken Lamms. Die Erdgas-Förderung in der ehemaligen DDR hat auch Jahrzehnte nach der Wiedervereinigung Folgen für Menschen, Tiere und Natur. Bildrechte: MDR/Heidi Mühlenberg
Schäfermeister Kalle Reinecke zeigt ein Foto eines kranken Lamms.
Schäfermeister Kalle Reinecke zeigt ein Foto eines kranken Lamms. Die Erdgas-Förderung in der ehemaligen DDR hat auch Jahrzehnte nach der Wiedervereinigung Folgen für Menschen, Tiere und Natur. Bildrechte: MDR/Heidi Mühlenberg
Alte Erdgasrohre auf einem Haufen.
Aus 400 Bohrlöchern holte die DDR 170 Milliarden Kubikmeter Erdgas – und dabei zwangsläufig viele hundert Tonnen Quecksilber. Bildrechte: MDR/Heidi Mühlenberg
Ein Luftbild einer von etwa 300 früheren Bohrschlammgruben
Viele davon lagern noch heute in ungesicherten Gruben. Bildrechte: MDR/Heidi Mühlenberg
Ein Erdgasrohr mit gefährlichen inneren Ablagerungen.
Ungelöst ist das Problem der verstrahlten Erdgasrohre, die zu Tausenden aus den Bohrlöchern kamen und noch heute an vielen Orten in der Landschaft zu finden sind, entlang von Flüssen, als Stangen für Zäune und in Viehställen. Bildrechte: MDR/Heidi Mühlenberg
Mit enormen technschen Aufwand muss das geförderte Roh-Erdgas von giftigen Verunreinigungen gereinigt und getrocknet werden, wobei viele Tonnen giftiges Quecksilber und Blei anfallen. Hier die Zentralstation Steinitz, das Herzstück der Gasförderung in der Altmark.
Mit enormem technschen Aufwand muss das geförderte Roh-Erdgas von giftigen Verunreinigungen gereinigt und getrocknet werden, wobei viele Tonnen giftiges Quecksilber und Blei anfallen. Hier die Zentralstation Steinitz, das Herzstück der Gasförderung in der Altmark. Bildrechte: MDR/Heidi Mühlenberg, honorarfrei
Strahlende Gartenzäune gibt es tatsächlich - in der Altmark. Sie stammen aus der Erdgasförderung und wurden zur DDR-Zeit als preiswertes Baumaterial von Privatleuten geschätzt. Doch wer sie heute entsorgen will, hat schlechte Karten. Umweltingenieur Bernd Ebeling und Ulrich Ehlers versuchten vergeblich, radioaktiv verstrahlte Gartenzäune legal in der Altmark zu entsorgen. Schrotthändler und der Erdgasbetrieb Neptune Energy verweigern die Annahme. Die Betroffenen in der Altmark werden mit ihrem Problem von den Behörden im Stich gelassen.
Strahlende Gartenzäune gibt es tatsächlich: in der Altmark. Sie stammen aus der Erdgasförderung und wurden zu DDR-Zeiten als preiswertes Baumaterial von Privatleuten geschätzt. Doch wer sie heute entsorgen will, hat schlechte Karten. Umweltingenieur Bernd Ebeling und Ulrich Ehlers versuchten vergeblich, radioaktiv verstrahlte Gartenzäune legal in der Altmark zu entsorgen. Schrotthändler und der Erdgasbetrieb Neptune Energy verweigern die Annahme. Die Betroffenen in der Altmark werden mit ihrem Problem von den Behörden im Stich gelassen. Bildrechte: MDR/Heidi Mühlenberg, honorarfrei
Alle (6) Bilder anzeigen
Strahlende Gartenzäune gibt es tatsächlich - in der Altmark. Sie stammen aus der Erdgasförderung und wurden zur DDR-Zeit als preiswertes Baumaterial von Privatleuten geschätzt. Doch wer sie heute entsorgen will, hat schlechte Karten. Umweltingenieur Bernd Ebeling und Ulrich Ehlers versuchten vergeblich, radioaktiv verstrahlte Gartenzäune legal in der Altmark zu entsorgen. Schrotthändler und der Erdgasbetrieb Neptune Energy verweigern die Annahme. Die Betroffenen in der Altmark werden mit ihrem Problem von den Behörden im Stich gelassen.
Exakt - Die Story Bildrechte: MDR/Heidi Mühlenberg, honorarfrei
Wienhold W. hat Quecksilber in seinen Nieren, im Darm und im Gehirn. Das Sprechen und Gehen fällt ihm schwer. Als junger Mann arbeitete der heute 56-Jährige als Erdgaskumpel. "Wir haben dafür gesorgt, dass Millionen in der DDR warme Stuben hatten und jetzt krepieren wir." Wie seine Kollegen arbeitete er damals ohne Atemschutz und atmete giftige Dämpfe ein. Denn beim Erdgasbohren sprudelt immer auch ein Giftgemisch aus den Bohrlöchern: Quecksilber, Blei, Benzol und radioaktive Isotope. Viele Kollegen, mit denen Wienhold W. zusammengearbeitet hat, erreichten nicht mal das Rentenalter.

Obwohl das gut dokumentiert sind, weigert sich seit Jahren die Berufsgenossenschaft Rohstoffe / Chemische Industrie, die Erdgasarbeiter als berufskrank anzuerkennen. Ingrid H. bekam gerade posthum den Ablehnungsbescheid - anderthalb Jahre nach dem Tod ihres Mannes Rudi. Der frühere Laborleiter des VEB Erdgaskombinats Salzwedel verstarb an Blasenkrebs. Kurz vor seinem Tod traf sich der Laborleiter mit MDR Exakt Autorin Heidi Mühlenberg und führte sie zu den heiklen Hinterlassenschaften aus 50 Jahren Erdgasförderung. Der Chemiker und Familienvater prangerte die Verseuchung des Landstrichs an.

Die giftigen Reste lasten schwer auf der Gegend um Salzwedel, die lange ab vom Schuss im Grenzgebiet zum Westen lag. Aus 400 Bohrlöchern holte die DDR hier 170 Milliarden Kubikmeter Erdgas – und dabei zwangsläufig viele hundert Tonnen Quecksilber. Viele davon lagern noch heute in ungesicherten Gruben. Landwirt Uwe B. stieß beim Pflügen plötzlich auf rostige Rohre und entdeckte zwei Schlammgruben mit Bohrabfällen. Sie lagen mitten in seinem Maisfeld. Seit Jahren verschleppen die Behörden die Entsorgung.

Am schlimmsten hat es die Einwohner von Brüchau erwischt. Hier entsorgten Erdgasfirmen in einer löchrigen Tongrube bis 2012 hunderte Tonnen Quecksilber und Gifte. Altlasten, die hoch gefährlich sind. Schon 2016 wurden Chlorid, Radium und Quecksilber im Grundwasser nachgewiesen.

Ungelöst ist auch das Problem der verstrahlten Erdgasrohre, die zu tausenden aus den Bohrlöchern kamen und noch heute an vielen Orten in der Landschaft zu finden sind, entlang von Flüssen, als Stangen für Zäune und in Viehställen. "Diese Rohre sind ausgebaut und zerschnitten worden und als Konsumgüterproduktion, als Zaunpfähle an die Bevölkerung abgegeben worden", erinnerte sich Rudi H. Viele Pfähle strahlen immer noch.

"Exakt - Die Story" erzählt die Geschichten der Betroffenen, die zunehmend verärgert sind über das Totschweigen, Aussitzen oder Ignorieren ihrer Probleme durch die Ämter und das Land und geht den Fragen nach: Warum wurden die Altlasten der DDR Erdgasförderung lange Zeit heruntergespielt? Was ist bis heute ein Riesenproblem und was tun die Behörden dagegen?

Politische und gesellschaftliche Dokus und Reportagen

Der sinnbildliche Elch.
Der sinnbildliche Elch. Bildrechte: MDR/LOOKS FILM,
MDR FERNSEHEN So, 05.07.2020 22:00 23:30

MDR DOK Damals in Ostpreußen

Damals in Ostpreußen

Film von Florian Huber

  • Stereo
  • 16:9 Format
  • HD-Qualität
  • Untertitel
  • VideoOnDemand
Logo - MDR-Dok
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
MDR FERNSEHEN So, 05.07.2020 23:30 00:15
  • Stereo
  • 16:9 Format
  • HD-Qualität
  • VideoOnDemand
21. Januar 1945: Die Einwohner von Lübchen (Schlesien) verlassen ihre Dörfer und fliehen vor dem Vormarsch der sowjetischen Truppen nach Westen. Hanns Tschirra ist einer von ihnen. Er ist Fotograf. Er übernimmt die Führung dieser Kolonne, die größtenteils aus Frauen, Kindern und Alten besteht.
21. Januar 1945: Die Einwohner von Lübchen (Schlesien) verlassen ihre Dörfer und fliehen vor dem Vormarsch der sowjetischen Truppen nach Westen. Hanns Tschirra ist einer von ihnen. Er ist Fotograf. Er übernimmt die Führung dieser Kolonne, die größtenteils aus Frauen, Kindern und Alten besteht. Bildrechte: MDR/Hans Tschirra
MDR FERNSEHEN Mo, 06.07.2020 00:15 01:05

MDR DOK Das Schicksal der Vertriebenen

Das Schicksal der Vertriebenen

Film von Philippe Picard und Jérôme Lambe

  • Stereo
  • 16:9 Format
  • HD-Qualität
  • VideoOnDemand
Exakt - Logo
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
MDR FERNSEHEN Mi, 08.07.2020 20:15 20:45

Exakt

Exakt

Das Nachrichtenmagazin

Moderation: Wiebke Binder

  • Stereo
  • 16:9 Format
  • HD-Qualität
  • Untertitel
  • VideoOnDemand
Exakt - Logo
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
MDR FERNSEHEN Do, 09.07.2020 00:40 01:10

Exakt

Exakt

Das Nachrichtenmagazin

Moderation: Wiebke Binder

  • Stereo
  • 16:9 Format
  • HD-Qualität
  • Untertitel
  • VideoOnDemand
Gerd Schaufelberger und Lucas Günther (vlnr) mit einer handelsüblichen Drohne.
Gerd Schaufelberger und Lucas Günther (vlnr) mit einer handelsüblichen Drohne. Bildrechte: MDR/Steffen Hengst
MDR FERNSEHEN Do, 09.07.2020 01:10 01:38

Exakt - Die Story Das fliegende Auge

Das fliegende Auge

Wie Drohnen unser Leben verändern

  • Stereo
  • 16:9 Format
  • HD-Qualität
  • Untertitel
Janett Eger im MDR-Zeitreise-Studio
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
MDR FERNSEHEN So, 12.07.2020 22:00 22:30

Sorbisches Leben - Tradition und Alltag MDR Zeitreise

MDR Zeitreise

Ein Platz namens Heimat

  • Stereo
  • 16:9 Format
  • HD-Qualität
  • Untertitel
  • VideoOnDemand