Sa 07.12. 2019 02:55Uhr 24:30 min

Weihnachtliches Motiv
Weihnachtliches Motiv Bildrechte: MDR/Mia Media
MDR FERNSEHEN Sa, 07.12.2019 02:55 03:20

Adventsgeflüster - Sterne, Stall und Stollen

Adventsgeflüster - Sterne, Stall und Stollen

Folge 1 von 4

  • Stereo
  • 16:9 Format
  • HD-Qualität
  • Untertitel
  • VideoOnDemand

Bilder zur Sendung

Bilder zur Sendung

Hofladenidylle
Sandra und Mirko Lippert haben einen kleinen Hof im thüringischen Thangelstedt - einer 320-Einwohner-Gemeinde inmitten sanfter Hügel und dichter Wälder.  Bildrechte: MDR/Mia Media
Hofladenidylle
Sandra und Mirko Lippert haben einen kleinen Hof im thüringischen Thangelstedt - einer 320-Einwohner-Gemeinde inmitten sanfter Hügel und dichter Wälder.  Bildrechte: MDR/Mia Media
Landfrau Sandra Lippert mit Ihren Ziegen im Stall
Sandra besitzt rund 30 Schafe, 20 Ziegen und eine Handvoll Rinder der alten Nutztierrasse "Rotes Höhenvieh". Zwischen März und November "vermietet" sie die Tiere zur Beweidung von Grünflächen. Im Winter müssen sie in den Stall.  Bildrechte: MDR/Mia Media
Mirko Lippert mit Jagdfreundin Sabine im Hofladen
Da die Nachfrage in den letzten Jahren zunahm, hat Sandra beschlossen, in diesem Jahr einen Hofladen zu eröffnen. Mann Mirko und Jagdfreundin Sabine stehen zur Seite. Bildrechte: MDR/Mia Media
Landfrau Sandra Lippert beim Adventskranzbasteln
Doch die 41-jährige Landfrau hat noch ein drittes Standbein: sie betreibt einen Online-Shop für Natur-Dekorationen. Da sie alles selbst bastelt, werden die Abende oft sehr lang. Bildrechte: MDR/Mia Media
Landfrau Sandra Lippert mit Vicky und Nachbarin Marion beim Plätzchenbacken
Für die Eröffnung backen Landfrau Sandra Lippert mit Vicky und Nachbarin Marion Plätzchen. Bildrechte: MDR/Mia Media
Gruppenbild mit  Landfrau Sandra Lippert, Ehemann Mirko und Tochter Michele bei der Eroeffnung des Hofladens
Am dritten Advent ist es endlich soweit - die Eröffnung des Hofladens mit Marko Lippert und Tochter Michele. Bildrechte: MDR/Mia Media
Alle (6) Bilder anzeigen
Sandra und Mirko Lippert haben einen kleinen Hof im thüringischen Thangelstedt, einer 320-Einwohner-Gemeinde, inmitten sanfter Hügel und dichter Wälder. Die Weihnachtszeit könnte eigentlich ganz beschaulich sein, wenn….., ja wenn dieses Jahr nicht alles anders wäre als sonst, und wenn Sandra nicht soviele Geschäfts-Ideen hätte!

Sandra besitzt rund 30 Schafe, 20 Ziegen und eine Handvoll Rinder der alten Nutztierrasse "Rotes Höhenvieh". Zwischen März und November "vermietet" sie die Schafe und Ziegen zur Beweidung von Grünflächen. Im Winter müssen sie in den Stall. Hin und wieder wird ein Tier geschlachtet, das Fleisch wird selbst verbraucht oder verkauft.

Da die Nachfrage in den letzten Jahren zunahm, hat Sandra beschlossen, in diesem Jahr einen Hofladen zu eröffnen. Am 3. Advent soll der Verkauf starten. Bis dahin haben die Lipperts alle Hände voll zu tun. Zumal die 41-jährige Landfrau noch ein drittes Standbein hat: sie betreibt einen Online-Shop für Natur-Dekorationen. Da sie alles selbst bastelt, werden die Abende oft sehr lang – denn viele Stammkunden möchten die Adventszeit mit einem Kranz "Made in Thangelstedt" feiern.

* Folge 1:

Kurz vor dem ersten Advent kommen die Ziegen in den Stall. Den haben Sandra und ihr Mann Mirko in den letzten Wochen selbst ausgebaut. Mirko ist Dachdecker und somit für alle schweren Handwerksarbeiten zuständig .Die beiden sind ein eingespieltes Team – immerhin kennen sie sich schon seit dem Kindergarten, seit mehr als 35 Jahren.

Sandras wichtigste Mitarbeiterin bei den Herden ist Hütehund Maja. Mit ihr hat Sandra die Schafe und Ziegen gut im Griff. Kaum ist die erste Ziegenherde versorgt, muss sich Sandra an eine aufwändige Deko-Bestellung machen. Eine Stammkundin hat einen aus Naturmaterialien gebastelten Pferdekopf bestellt. Der muß heute Nacht noch fertig werden.

Und dann, kurz vor knapp, hat Sandra am Tag vor dem 1.Advent doch noch ein wenig Zeit, den Dreiseithof zu dekorieren, denn Sandra liebt glitzernde Weihnachten. Da ihre Tochter Michelle vor drei Monaten wegen einer Ausbildung nach Erfurt gezogen ist, hilft in diesem Jahr Nachbarin Marion