Mo 09.12. 2019 12:30Uhr 87:17 min

Filme
Filme Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
MDR FERNSEHEN Mo, 09.12.2019 12:30 13:58

Zum Tod von Wolfgang Winkler An allem ist Matuschke schuld

An allem ist Matuschke schuld

Lustspiel DDR 1988

  • Mono
  • Untertitel
  • 4:3 Format
  • VideoOnDemand

Dem Ehepaar Peter und Felicitas Kallweit steht eine außerordentliche eheliche Prüfung bevor: Zur gleichen Zeit scheinen der Kauf eines neuen, repräsentableren Autos und eine Reise ins Ausland möglich. Eins von beiden aber geht nur, das diktiert das gemeinsame Sparbuch.

Wolfgang Winkler in verschiedenen Rollen

Wolfgang Winkler in verschiedenen Rollen

Seit 1996 ermittelte Wolfgang Winkler als Polizeirufkommissar "Herbert Schneider" in Halle. Doch der TV-Kommissar war nur eine von vielen Rollen des gebürtigen Görlitzers.

Im Gefängnis: Marie (Angelika Waller; vorne links) besucht mit Tante Hete (Ilse Voigt) ihren inhaftierten Bruder Dieter (Wolfgang Winkler, mitte links).
Der erste Film überhaupt: "Das Kaninchen bin ich" setzte sich kritisch mit der Strafjustiz der DDR auseinander und wurde verboten. Bildrechte: MDR/PROGRESS Film-Verleih
Im Gefängnis: Marie (Angelika Waller; vorne links) besucht mit Tante Hete (Ilse Voigt) ihren inhaftierten Bruder Dieter (Wolfgang Winkler, mitte links).
Der erste Film überhaupt: "Das Kaninchen bin ich" setzte sich kritisch mit der Strafjustiz der DDR auseinander und wurde verboten. Bildrechte: MDR/PROGRESS Film-Verleih
Christian Steyer (Dr. Mattsen) (1.v.l.), Viola Schweitzer (Monika Januschowitz) (2.v.l.), Wolfgang Winkler (Peter Januschowitz) (4.v.l.)
Schon 1979 spielte Winkler im Polizeiruf mit: allerdings nur in einer Folge mit dem Titel "Am Abgrund". Bildrechte: MDR/Deutsches Rundfunkarchiv/Siegfried Rieck
Sendungsbild
Erst ab 1996 war Winkler regelmäßig dabei: Als Kommissar Schneider spielte er an der Seite von Jaecki Schwarz. Bildrechte: MDR
Kommissar Schneider flirtet erfolgreich im Spielclub mit Gerti Dreews
Kommissar Schneider hält sich lieber an die Fakten, für unkonventionelle Methoden ist eher Kollege Schmücke zuständig. In der Polizeiruf-Folge "Der Spieler" aus dem Jahr 2002 versucht es Schneider mal anders: Er flirtet erfolgreich mit Gerti Dreews (Franziska Troegner), die ihm den Weg in einen illegalen Spielclub ebnet. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Szene aus " Polizeiruf 110 : Rosentod"
In der Polizeiruf-Folge "Rosentod" aus dem Jahr 2004 gewährt Kommissar Schneider (Wolfgang Winkler) seinem heimatlosen Kollegen Schmücke (Jaecki Schwarz) Asyl. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Schmücke (Jaecki Schwarz) und Schneider (Wolfgang Winkler)
Der Genussmensch und der Pragmatiker: Während Kommissar Schmücke gutes Essen und edle Weine liebt, ist sein Freund Schneider (r.) auch mit "einer Bratwurst am Stand" zufrieden. (Szene aus dem Polizeiruf-Folge "Die Tote aus der Saale", 2005) Bildrechte: MDR/Sandor Domonkos
MDR-Kommissare geben Gastspiel in der Sachsenklinik: Wolfgang Winkler (l.) und Jaecki Schwarz spielen in Folge 335 "Geplatzte Träume" in der Serie "In aller Freundschaft" zwei Freunde.
Die MDR-Kommissare gaben 2006 ein Gastspiel in der Sachsenklinik: Wolfgang Winkler (l.) und Jaecki Schwarz spielten in Folge 335 "Geplatzte Träume" in der Serie "In aller Freundschaft" zwei Freunde. Bildrechte: MDR/Krajewsky
Szene aus "Tage des Sturms", 2003
In "Tage des Sturms" (2003), einem fiktivem Familiendrama vor dem Hintergrund des 17. Juni 1953 in der DDR, konnte Schaupieler Wolfgang Winkler mal wieder in seinem eigentlichen Beruf "arbeiten": Er spielte den Lokführer Max. Bildrechte: MDR/Krajewski
Szene aus "Tango im Schnee"
Im Fernsehfilm "Tango im Schnee" aus dem Jahr 2009 zeigte der Schaupieler seine romantische Seite. Mit Filmfrau Ella (Ursela Monn) wagte er einen Tango unter freiem Himmel. Bildrechte: MDR/Susan R. Skelton
Wolfgang Winkler als 'Kurt Masur' bei der MDR Hörspielproduktion 'Ratzel speist im 'Falco'' am 17.03.2009 in der MDR-Hörfunkzentrale in Halle.
Auch als Sprecher beim Hörfunk war Wolfgang Winkler gefragt. 2009 gab er den Gewandhausdirigenten Kurt Masur in der MDR-Produktion "Ratzel speist im 'Falco'". Bildrechte: MDR/Marco Prosch
Edwin, Günter und Vicky Adam
In "Die Rentnercops" wollte Winkler es an der Seite von Tilo Prückner noch einmal wissen: Er spielte ab 2015 den aus dem Ruhestand zurückgeholten Kommissar Günter Hoffmann. Bildrechte: MDR/ARD/Kai Schulz
Alle (11) Bilder anzeigen
Am Entweder-oder scheiden sich die Geister der Kallweits und das wirbelt ihr bisheriges Eheleben mächtig durcheinander. Wenn am Schluss die Entscheidung gefallen ist, sind alle Beteiligten ein Stück einsichtiger, toleranter und aufmerksamer im Umgang miteinander geworden - und eigentlich ist an allem Matuschke schuld.

Warum, das ist eine lange und amüsante Geschichte mit Wolfgang Winkler, Peter Borgelt und Ingeborg Krabbe in den Hauptrollen.
Mitwirkende
Buch: Sigrid Trute
Kamera: Herbert Franke
Regie: Hartmut Ostrowski
Darsteller
Peter Kallweit: Peter Borgelt
Felicitas Kallweit: Ingeborg Krabbe
Udo Kallweit: Stefan Müller
Matuschke: Wolfgang Winkler
Karin Götz: Ursula Staack
Friedhard Schicketanz: Wolfgang Ostberg
Frau Schicketanz: Hellena Büttner
Andrea Schicketanz: Heidrun Schweda
Fensterputzer: Ernst-Georg Schwill
Wachtmeister: Jörg Hengstler
Dieter: Veit Stiller
Schwiegermutter: Christel Peters
und andere