Do 20.02. 2020 22:05Uhr 29:30 min

MDR KULTUR | artour - Logo
MDR KULTUR | artour - Logo Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
MDR FERNSEHEN Do, 20.02.2020 22:05 22:35

artour

artour

Das Kulturmagazin des MDR

  • Stereo
  • 16:9 Format
  • HD-Qualität
  • Untertitel
  • VideoOnDemand
* Alles neu auf der Berlinale?
Donnerstagabend beginnt die 70. Berlinale - und die erste für den neuen Festival-Direktor Carlo Chatrian. Auf dem Roten Teppich vor dem Berlinalepalast wird er Margaret Qualley begrüßen dürfen, die in Hollywood umjubelte Hauptdarstellerin des Eröffnungsfilms "MY SALINGER YEAR" - eine Schriftstellerinnen-Biografie. Was dürfen - jenseits des Glamours - Kritiker und Filmfans von der "neuen" Berlinale erwarten? Darüber spricht artour mit dem Filmjournalisten und Moderator Knut Elstermann. Festivalchef Chatrian jedenfalls bricht schon mal mit einer Tradition seines Vorgängers Dieter Kosslick, der stets einen thematischen Schwerpunkt für das Festival formuliert hatte: "Brauchen Sie ein Motto? Dann finden wir eins!"

* Erinnerungen an das Jahr nach der Revolution
Am 2. Oktober 1990, am letzten Tag ihres Bestehens, brachte die Post der DDR noch Sonderbriefmarken heraus, zwei Motive des Troja-Archäologen Heinrich Schliemann. Ein kalendarischer Zufall des 100. Todestages, und doch von großer Symbolik. Denn Archäologie ist auch heute vonnöten, um das Jahr 1990 freizulegen. Anders als sein Vorgänger 1989, das mit den großen Demonstrationen, mit Mauerfall und Ende der SED erinnerungspolitisch sehr präsent ist, ist das Jahr 1990 verschüttet. Zu viel passierte hier, und es passierte zu schnell. Die Besetzung der Stasizentralen, die ersten freien Wahlen, das Ende des Runden Tisches, Währungsunion, Deutsche Einheit - im Abstand von Wochen jagten sich die Ereignisse. Diese Weltgeschichte im Schnelldurchlauf dokumentiert jetzt das Riesenwerk "Das Jahr 1990 freilegen", herausgegeben von Jan Wenzel, Jan-Frederik Bandel, Anne König, Christin Krause, Elske Rosenfeld, Andreas Rost, Wolfgang Schwärzler, Monique Ulrich, Anna Magdalena Wolf. Fast 600 großformatige Seiten, von denen keine der anderen gleicht, mit Fotos, Dokumenten, Tagebuchauszügen, Reportagen der Zeit. Mit den Sitzungsprotokollen des Runden Tisches und Interviews, die Günter Gaus mit prominenten Bürgerrechtlern und Politikern geführt hat. Dazu Notate von Kurt Biedenkopf und Kohls Berater Horst Teltschik aus dem Kanzleramt. Die Briefe der in der DDR untergetauchten und 1990 inhaftierten RAF-Terroristin Inge Viett aus dem Gefängnis.
Entstanden ist eine spektakuläre Text-Bild-Montage, vielstimmig, suggestiv, von dem entscheidenden Jahr nach der Revolution und einem Land zwischen Aufbruch und Enttäuschung.

* Verena Güntners aufregender Roman "Power"
Es fängt alles sehr harmlos an. Ein Hund ist verschwunden, und ein Mädchen sucht ihn. Dann entwickelt sich der Text zu einer atemraubenden Schussfahrt durch gesellschaftliche, respektive menschliche Verwerfungen. Es geht um Macht, um Verlust, um Versagen. Es geht um die Angst, eine Generation zu verlieren, nicht mehr an sie ran zu kommen, um die Kinder. Es geht um Führung und Unterwerfung, um Einsamkeit und Ausgrenzung. Es geht um eine Meute, die uns sagen will: Macht endlich was, solange machen wir es einfach! Power, der Hund, soviel darf verraten werden - ist tot. Verena Güntners Roman "Power" ist für den Preis der Leipziger Buchmesse in der Kategorie Belletristik nominiert. Wir stellen den Roman und seine Autorin vor.

* Unfallszenarien als Kunst
Ein Polizist aus dem kleinen Kanton Nidwalden, der Schweizer Arnold Odermatt, hält Unfallszenarien mit seinem Fotoapparat fest. Unverhofft gehen seine Bilder, die zunächst als Beweissicherung gedacht sind, als Fotokunst um die Welt, werden etwa 2001 auf der Kunstbiennale in Venedig gezeigt. Blut und Leiden sind auf den Fotos der Serie „Karambolage" nicht zu sehen, es sind Stillleben, in denen zerbeultes Blech, Bremsspuren und verformte Motorhauben ein melanchlisches Ensemble ergeben. Inzwischen ist Arnold Odermatt, der Ex-Polizist und gefeierte Künstler, 94 Jahre alt. Die Kunsthalle Erfurt zeigt nun eine Retrospektive seines Werkes. artout hat sich die Ausstellung angesehen.

Kulturkalender
* "Am Ende diese Arbeit" - Ausstellung Galerie für zeitgenössische Kunst Leipzig, bis 31.1.2021
* "Dazwischen das Meer", Tanztheater Erfurt, Premiere am 21.2. im Kreativ Kontor Erfurt
* June Cocó - neues Album "Fantasies & Fine Lines" und Tour, 25.2. Zwickau, 27.2. Magdeburg

Mehr zu den Themen