Mo 27.04. 2020 12:30Uhr 89:44 min

Elisabeth Wiedemann als verhuschte Romanschriftstellerin Josephine Zillerthal und Winfried Glatzeder als Egon Schöller, dem wegen eines Sprachfehlers die Schauspielkarriere versagt blieb.
Elisabeth Wiedemann als verhuschte Romanschriftstellerin Josephine Zillerthal und Winfried Glatzeder als Egon Schöller, dem wegen eines Sprachfehlers die Schauspielkarriere versagt blieb. Bildrechte: MDR/RBB
MDR FERNSEHEN Mo, 27.04.2020 12:30 13:58

Zum 100. Geburtstag von Herbert Köfer Pension Schöller

Pension Schöller

Lustspiel Deutschland 1997

  • Stereo
  • Untertitel
  • 4:3 Format
Großgrundbesitzer Philipp Klapproth kommt zu Besuch aus der Provinz in die Großstadt Berlin und möchte etwas erleben, womit er seine Stammtischbrüder zu Hause in Kyritz an der Knatter beeindrucken kann. Sein sehnlichster Wunsch ist es, einmal die Insassen einer Irrenanstalt hautnah zu erleben; möglichst solche, die sich für den "Kaiser von China" halten oder für den "General von Sowieso". Er bittet seinen Neffen Alfred, ihm diesen Herzenswunsch zu erfüllen. Dieser ist zwar sehr bemüht, schließlich winkt als Gegenleistung vom reichen Onkel eine stattliche Geldsumme, die Alfred braucht, um ein kleines Café zu eröffnen, noch aber fehlt ihm die zündende Idee. Mit einer solchen kann hingegen die pfiffige Franziska aufwarten. In der Pension ihres Vaters, der "Pension Schöller", finden regelmäßig Gesellschaftsabende statt. Warum einen solchen Abend nicht als "Soirée der Verrückten" ausgeben?

Gesagt, getan. Alfred nimmt seinen Onkel zum Gesellschaftsabend der Pensionsgäste mit, unter welchen sich in der Tat "merkwürdige" Leute befinden. Da wäre zum Beispiel der Großwildjäger Fritz Bernhardy, die leicht verhuschte Romanschriftstellerin Josephine Zillerthal, Major a. D. von Mühlen (den man keinesfalls auf seine Pensionierung ansprechen sollte), Eugen Schöller, Neffe des Pensionswirts (dem wegen eines Sprachfehlers eine große Schauspielerkarriere bisher versagt blieb) und schließlich Pensionswirt Schöller selbst, der den vermögenden Herrn aus Kyritz nur zu gerne als Schwiegersohn hätte und nicht müde wird, die Vorzüge seiner Tochter anzupreisen.

Allmählich wird Philipp Klapproth die Sache zu bunt. Er zieht sich wieder zurück auf sein Landgut, wo er sich in Gesellschaft seiner Schwester Ida von den Wirren der Großstadt zu erholen sucht. Aber die friedliche Idylle währt nicht lange. Sämtliche Pensionsgäste, die Klapproth ja nach wie vor für Verrückte hält, erscheinen wieder auf der Bildfläche. Um ein Haar wäre er selbst reif für die Anstalt.

Am 17. Februar 2021 wird Herbert Köfer 100 Jahre alt. Das MDR-Fernsehen ehrt den beliebten Volksschauspieler mit zahlreichen Sendungen im Programm, darunter sind auch seine ganz persönlichen filmischen Höhepunkte. Von der Kritik geachtet und vom Publikum geliebt - Köfers schauspielerische Vielseitigkeit reicht von Filmen wie Frank Beyers "Nackt unter Wölfen" bis hin zu Serien wie "Rentner haben niemals Zeit" und zahlreichen Lustspielen wie "Männer sind Frauensache" oder "Heiraten/weiblich", mit denen er die Herzen der Zuschauer eroberte. In seiner beeindruckenden beruflichen Laufbahn kann der Unterhaltungskünstler auf rund 1.000 Rundfunk-, Film-, Fernseh- und Bühnenauftritte zurückblicken. 2002 und 2020 wurde er dafür mit der Goldene Henne für sein Lebenswerk ausgezeichnet.
Mitwirkende
Musik: Eric Plessow
Kamera: Andreas Köfer
Buch: Jürgen Wölffer
Regie: Jürgen Wölffer
Darsteller
Schöller: Herbert Köfer
Eugen Schöller: Winfried Glatzeder
Philipp Klapproth: Achim Wolff
Josephine Zillerthal: Elisabeth Wiedemann
v. Mühlen: Friedrich Schoenfelder
Ida Klapproth: Madeleine Lierck-Wien
Franziska Schöller: Claudia Weiske
Alfred Klapproth: Julian Scheunemann
Fritz Bernhardy: Anton Rattinger

Hinweis

Hinweis

Diese Ausgabe der Sendung kann aus rechtlichen Gründen nicht als Video angeboten werden.

75. Geburtstag von Winfried Glatzeder

Als die bisher treusorgende Oma plötzlich heiratet, erscheint Erwin Graffunda (Winfried Glatzeder, links) als neue Perle.
Rettung in letzter Not für das Künstlerehepaar Piesold (Rolf Herricht, rechts): Als die bisher treusorgende Oma plötzlich heiratet, erscheint Erwin Graffunda (Winfried Glatzeder, links) als neue Perle. Nahezu alle Register beherrscht er im Haushalt. Bildrechte: MDR/DEFA-Stiftung/Rudolf Meister
MDR FERNSEHEN Mo, 27.04.2020 20:15 21:45
  • Audiodeskription
  • Mono
  • 16:9 Format
  • HD-Qualität
  • Untertitel
Adelheid Puhlke (Susann Anacker) wird Zeugin eines heftigen Streits ihrer Nachbarn, dem Ehepaar Zinn.
Bildrechte: MDR/DEFA-Stiftung/Herbert Kroiss
MDR FERNSEHEN Di, 28.04.2020 23:50 01:25
  • Mono
  • 16:9 Format
  • HD-Qualität
  • Untertitel