Do 18.06. 2020 22:10Uhr 29:30 min

MDR KULTUR | artour - Logo
MDR KULTUR | artour - Logo Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
MDR FERNSEHEN Do, 18.06.2020 22:10 22:40

artour

artour

Das Kulturmagazin des MDR

  • Stereo
  • 16:9 Format
  • HD-Qualität
  • Untertitel
  • VideoOnDemand
* Raffael - es kann nur einen geben
Ende Februar 2020 wurden die Gemäldegalerie Alte Meister und Skulpturensammlung bis 1800 im Semperbau nach siebenjähriger Teilschließung mit einem Festwochenende wiedereröffnet. Nur wenige Wochen danach musste die Sempergalerie aufgrund der Corona-Pandemie geschlossen werden. Die Krise hat es nur verschoben, jetzt wird überall das diesjährige Raffael-Jubiläum gefeiert, mit der größten Schau in Rom, in Berlin mit vielen Madonnen und in Dresden mit dem Blick auf die Raffael-Teppiche. Die Sehnsucht der Könige nach Raffael dort musste sich nämlich zunächst mit einer neuen Realisation der Tappisserie-Entwürfe Raffaels für die Sixtinische Kapelle begnügen - ehe mit der Sixtinischen Madonna der Glanz Raffaels auch auf die Dresdner Galerie abfärbte. Im Jubiläumsjahr wird weiter die Legende des ‚göttlichen' Raffael geschleift. Auch die neue Monographie von Ulrich Pfisterer versucht, ohne die vielen Mythen und Legenden, die sich über das Leben und das Werk des Raffael gelegt haben, nüchtern und historisch kritisch darzustellen, wie jemand wie dieser Raffael aus Urbino zu seinem Ruhm zu Lebzeiten kommen konnte. Das Hervorstechendste an Raffael ist demzufolge eine außerordentlich hohe Wettbewerbsbegabung - es kann nur einen geben: Raffael.
Autor: Meinhard Michael

* Bachfest Leipzig - abgesagt und doch angesagt
Das Bacharchiv in Leipzig und der Chef Michael Maul haben sich etwas Besonderes einfallen lassen für das Bachfest: Eine riesen Charity Aktion für mitteldeutsche Künstler im Zusammenhang mit einem wirklich weltweit einmaligen und spektakulären Projekt: Der Aufführung von Bachs H-Moll Messe, sein größtes und monumentalstes Werk- in kleiner Besetzung, umgeschrieben vom Chef des Gewandhauschores Gregor Meyer. Normalerweise wird so eine Bearbeitung jahrelang durch Musikwissenschaftler editiert, bevor es dann in den Druck geht. Am 21.6. ist die Aufführung in der Nikolaikirche mit 5 Sängern, 4 Bläsern und 4 Streichern und weltweit werden Bachchöre für die Choräle zum Mitsingen aufgefordert. Das wird Live ins Netz übertragen. Somit bekommt die Welt eine überraschende Kompensation für das abgesagte Bach-Fest.
Flankiert wird das Ganze von einem Bach-Marathon in der Thomaskirche am 13. und 14. Juni sowie am 20 und 21. Juni, bei dem mitteldeutsche freischaffende Künstler und Chöre jeweils 6 Stunden Bach Werke aufführen und somit eine Bühne bekommen. Bezahlt werden Sie von Spenden von Menschen weltweit und Sponsoren.
Autorin: Anna Schmidt

* Was kommt nach Corona und wie geht es weiter?
Die aktuelle Corona-Krise gilt als die größte Krise der Spätmoderne weltweit. Nie zuvor wurden in Friedenszeiten derartig massiv Wirtschaft, Verkehr und die Bewegungsfreiheit der Bürger eingeschränkt - mit weitreichenden Folgen: für die Umwelt war der Lockdown ein Segen, für die Wirtschaftsentwicklung ein Disaster. Was kommt nun - nach dem langsamen Loslassen des harten Zugriffes durch staatliche Sanktionen? Hat das kurze Anhalten der Welt ein Umdenken bewirkt? Die Probleme der Welt sind allerdings noch die Alten: Energiehunger, Verkehr, sich verstärkende soziale Ungleichheiten, Armut, die drohende Klimakatastrophe.
- Was also wird anders werden - was sollte - und was muss anders werden?
Der Historiker Philipp Blom sieht die Krise als Chance. In der menschlichen Geschichte waren Naturkatastrophen immer auch ein Motor der gesellschaftlichen Entwicklung - und die Corona-Krise könnte ein Anschub sein, die drohende Klimakatastrophe ernster zu nehmen. Der Soziologe Andreas Reckwitz hingegen hält die Corona-Krise für den Höhepunkt eines viel gewaltigeren und schon lange währenden Strukturwandels der westlichen Gesellschaft, die nach einer weitgehenden Liberalisierung der Wirtschaft nun nach einem stärker regulierenden Staat verlangt.
Autor: Dennis Wagner

* Kulturkalender
- Neue Einzelausstellung "Neo Rauch. Das Fortwährende" zeigt in der Grafikstiftung Neo Rauch in Aschersleben frühe Papierarbeiten des Künstlers aus den Jahren 1989 bis 1995.
- Im One-Shot Kurzfilm "Invitation to dance" setzen die beiden Choreographen Wagner Moreira und Helena Fernandino ihre Erfahrungen des Lockdowns in einem zeitgenössischen Tanz um, der das ganze Haus Schminke in Löbau ausfüllt.
- Der Dokumentarfilm "Das Wunder von Taipeh" erzählt die Geschichte der Pionierinnen des deutschen Frauenfußballs, der in Deutschland bis 1970 offiziell verboten war. Die erste Frauenfußball-Weltmeisterschaft in Taiwan war ein entscheidender Wendepunkt im Kampf der Frauen um Anerkennung.

Mehr zur Sendung