So 09.08. 2020 22:00Uhr 45:00 min

MDR Wissen Wie geht es unseren Insekten?

Komplette Sendung

Große Insektenaugen, Nahaufnhame einer Libelle 45 min
Bildrechte: Matthias Vorndran
MDR FERNSEHEN So, 09.08.2020 22:00 22:45

Bilder zur Sendung

Bilder zur Sendung

Streifenwanze
Heute gibte es 75 Prozent weniger Insekten in Deutschland als noch vor dreißig jahren. So wie diese Streifenwanze. Bildrechte: MDR/In One Media/Mike Brandin
Streifenwanze
Heute gibte es 75 Prozent weniger Insekten in Deutschland als noch vor dreißig jahren. So wie diese Streifenwanze. Bildrechte: MDR/In One Media/Mike Brandin
Falter
Doch Insekten sind nicht nur die artenreichste Klasse in der Tierwelt. Sie spielen auch eine wichtige Rolle für unser überleben. Und sind auch schön anzusehen, wie dieser Falter. Bildrechte: MDR/Kerstin Mauersberger
Schwebfliege
Insekten wie die Schwebfliege bestäuben Pflanzen, sichern deren Fortexistenz, und damit auch unsere Nahrungsversorgung. Bildrechte: MDR/In One Media/Mike Brandin
Marienkäfer
Wer kennt ihn nicht, den Marienkäfer. Sie bringen nicht nur Glück, sie fressen auch schädliche Blatt- und Schildläuse. Bildrechte: MDR/In One Media/Mike Brandin
Vorbereitung zum Lichtfang, Sven Erlacher
Entomologen (Insektenforscher) sammeln mit einer Lichtfalle Insekten. Bildrechte: MDR/Kerstin Mauersberger
 Bergbaufolgelandschaft, Hotspot derArtenvielfalt
Bergbaufolgelandschaft sind ein Hotspot der Artenvielfalt, und von besonderem Interesse für Wissenschaftler. Bildrechte: MDR/Kerstin Mauersberger
Bergbaunachfolgelandschaft, Hotspot derArtenvielfalt
Die Doku von besucht Bergbaufolgelandschaften in der Lausitz. Hier ist die Rückkehr der Insekten eindrucksvoll zu sehen. Bildrechte: MDR/Kerstin Mauersberger
Alle (7) Bilder anzeigen
Eintagsfliegen, Gespenstschrecken, Libellen, Käfer, Schmetterlinge, aber auch Wanzen und Läuse: Insekten sind die artenreichste Klasse in der Tierwelt. Sie bestäuben Pflanzen, sichern deren Fortexistenz, aber auch unser Überleben. Insekten sind Nahrung für viele andere Tiere. Zudem recyceln sie Abgestorbenes und erweisen der Natur damit überlebenswichtige Dienste. Insekten halten also den Kreislauf des Lebens in Gang.

75% weniger Insekten in Deutschland als vor dreißig Jahren - dieser Befund hat 2017 die Bevölkerung, die Politik und die Wissenschaft erschüttert. Wo sind sie hin? Ehrenamtliche Insektenforscher hatten in Naturschutzgebieten Daten ermittelt, also dort, wo es Insekten eigentlich gut gehen sollte. Insofern war der Befund dramatisch und besorgniserregend, der Begriff "Insektensterben" offenbar nicht übertrieben.

Die neue Doku von MDR WISSEN "Wie geht es unseren Insekten?" schaut sich das Leben und Sterben der Insekten genauer an. Welche Insekten sind betroffen, welche nicht? Was kann man mit Sicherheit über sie sagen, wo gibt es Forschungsbedarf? Der Film stellt Menschen vor, die den Insekten verbunden und von ihnen fasziniert sind, die ihr Verschwinden beunruhigt, die ihnen Lebensräume schaffen und über sie forschen.

Mit dem Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung in Leipzig und dem Deutschen Zentrum für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) Halle-Jena-Leipzig sind zwei große wissenschaftliche Institutionen vertreten, die sich an der weltweiten Suche nach Antworten beteiligen. Von hier kommen z.B. die aktuellste Meta-Studie mit neuen Zahlen und Interpretationen, aber auch Forschung zur Auswirkung von Pestiziden in geringer Konzentration auf Insekten.

Dass Entomologen, also die Insektenforscher, mit ihrer lebenslang erworbenen Artenkenntnis selbst eine aussterbende Art sind, weil es kaum Nachwuchs gibt, ist ein Umstand, der die Begutachtung der Insektenwelt perspektivisch komplizierter macht. Hier will ein Projekt von Wissenschaftlern aus Leipzig, Jena und Halle Abhilfe schaffen: Künstliche Intelligenz soll künftig das Erkennen der Arten und das Zählen der Insekten übernehmen.

Diese Dokumentation führt auch ins Schwarzatal in Thüringen. Chemnitzer Entomologen beobachten hier seit 60 Jahren Schmetterlinge und haben das Tal damit zu einem der am besten erforschten Gebiete Europas gemacht. Den Schmetterlingen dort - den bunten Tagfaltern, aber auch den viel zahlreicheren Nachtfaltern - geht es gut. Es gibt Wandel, aber kein Massensterben. Dass andernorts Insekten verschwinden, hängt oft mit der Landwirtschaft zusammen, vor allem mit den riesigen Flächen, auf denen Mais und Raps als pestizidbehandelte Monokulturen wachsen. Dass es aber auch hier Möglichkeiten gibt, die Insekten zurückzuholen, zeigen die Forschungen an der Hochschule Anhalt. Hier geht es vor allem um Wildkräutermischungen für sogenannte Blühstreifen. Durch sie sind auch schon Rote-Listen-Arten in die Agrarlandschaft zurückgekehrt.

Im Film kommt auch eine Landwirtin in der 14. Generation zu Wort, die sich wie viele moderne Bauern im Zwiespalt zwischen Existenzangst und Sorge um die Umwelt befindet. So wie sie haben viele Landwirte die Hoffnung auf gesamtgesellschaftliche Lösungen, die der Landwirtschaft und der Artenvielfalt gleichermaßen eine Zukunft geben, noch nicht aufgegeben.

Die neue Doku von MDR WISSEN besucht auch Bergbaufolgelandschaften in der Lausitz. Hier ist die Rückkehr der Insekten eindrucksvoll zu sehen. Wo vor einigen Jahrzehnten das Unterste nach oben gekehrt wurde, wo auf riesigen Flächen alles Leben erloschen war, kommt es nun zurück – mit einer großen Artenvielfalt an Insekten.

Politische und gesellschaftliche Dokus und Reportagen

Filmplakat zu "Hier & Dort" mit Video
Bildrechte: Farbfilm Verleih
MDR FERNSEHEN Fr, 30.10.2020 00:00 01:28

MDR DOKwoche Hier und dort

Hier und dort

Film von Bettina Renner

  • Stereo
  • 16:9 Format
  • HD-Qualität
  • Untertitel
  • VideoOnDemand
Die Dresdner Frauenkirche im Sommer 2004. Das vergoldete Kreuz gilt als Symbol der Versöhnung zwischen Deutschen und Briten. Ein britischer Goldschmied hat es im Auftrag einer britischen Förderiniative hergestellt.
Der Wiederaufbau des Dresdner Wahrzeichens Bildrechte: MDR/Frank Eckert
MDR FERNSEHEN Sa, 31.10.2020 11:00 11:45

Faszination Frauenkirche

Faszination Frauenkirche

Der Wiederaufbau des Dresdner Wahrzeichens

  • Stereo
  • HD-Qualität
  • VideoOnDemand
Wladimir Putin (l), Präsident von Russland, und Donald Trump, Präsident der USA, geben sich die Hände
Bildrechte: dpa
MDR FERNSEHEN So, 01.11.2020 23:05 00:35
  • Stereo
  • 16:9 Format
  • HD-Qualität
  • Untertitel
  • VideoOnDemand
Eine Gruppe von Demonstranten geht am 09.10.1989 mit einem Transparent, auf dem "Wir wollen keine Gewalt! Wir wollen Veränderungen!" zu lesen ist, bei der Montagsdemonstration in Leipzig. Mehr als 70 000 Menschen nahmen an dem Protestmarsch teil.
Bildrechte: dpa
MDR FERNSEHEN Mo, 02.11.2020 00:35 02:05
  • Stereo
  • 16:9 Format
  • HD-Qualität
  • Untertitel
  • VideoOnDemand
Christoph Gann, Autor, Meiningen
Christoph Gann, Autor, Meiningen Bildrechte: MDR/Schulz & Wendelmann GbR
MDR FERNSEHEN Di, 03.11.2020 22:10 22:55

Jüdisches Leben in Mitteldeutschland Wir waren doch Nachbarn

Wir waren doch Nachbarn

Film von Uli Wendelmann

  • Stereo
  • 16:9 Format
  • HD-Qualität
  • Untertitel
  • VideoOnDemand
Thomas Porst und sein Sohn Philipp Porst, beide Geschäftsführer C.H. Müller.
Thomas Porst und sein Sohn Philipp Porst, beide Geschäftsführer C.H. Müller. Bildrechte: MDR/Hoferichter & Jacobs
MDR FERNSEHEN So, 08.11.2020 11:00 12:00

30 Jahre Deutsche Einheit 1990/2020 Zeiten des Umbruchs

1990/2020 Zeiten des Umbruchs

Film von Ariane Rieker

  • Stereo
  • 16:9 Format
  • HD-Qualität
  • Untertitel
  • VideoOnDemand
Blick auf einen Schaufelradbagger im Braunkohletagebau Schleenhain.
Bildrechte: dpa
MDR FERNSEHEN So, 08.11.2020 22:20 22:50

MDR Zeitreise

MDR Zeitreise

Nachruf auf die Braunkohle

  • Stereo
  • 16:9 Format
  • HD-Qualität
  • Untertitel
  • VideoOnDemand