Mo 07.09. 2020 22:10Uhr 58:30 min

Fakt ist! Aus Dresden

Komplette Sendung

Der Moderator und Gäste im Studio 59 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
MDR FERNSEHEN Mo, 07.09.2020 22:10 23:08

Deutschland sucht den Superbaum - Wie retten wir unsere Wälder?

Dass unsere Wälder seit einigen Jahren wegen Trockenheit und Dürre in Gefahr sind, hat sich inzwischen auch bis in die Städte herumgesprochen. Kahl gewordene, braune Gipfel in Harz, Osterzgebirge oder der Oberlausitz verändern ganze Landschaften – das Waldsterben ist nicht mehr zu übersehen.

Was dem einen bei der Wanderung auffällt und vielleicht erschreckt, ist für Waldbesitzerinnen und Waldbesitzer existenzbedrohend. Sie sind die Holzlieferanten für unsere Dachstühle und Möbel. Neben Naherholungsgebiet und Wirtschaftsfaktor sind Wälder aber auch wichtige grüne Lungen in den heißen Sommern. So ein Wald muss also viele Bedürfnisse befriedigen. Wie kann er das in Zukunft noch?

Die einen rufen nach mehr "naturnahen" Misch-Wäldern und weniger Eingriffen durch den Menschen - andere sehen darin gefährdete Arbeitsplätze und warnen vor Holzimporten aus dem Ausland. Dass es aber mit der gut verwertbaren Fichte allein so nicht weitergehen kann, ist inzwischen allen klar. Doch erste Erfahrungen mit den neu geförderten Baumsorten sind zwiespältig: Buche, Lärche, Douglasie - auch sie gedeihen oftmals nicht so wie gewünscht.

Deutschland sucht den Superbaum - Wie retten wir unsere Wälder? Welchen Notfallplan gibt es für unsere Wälder?

Darüber diskutiert Andreas F. Rook bei "Fakt ist!" mit:

* Professor Pierre Ibisch von der Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde,
* Wolfram Günther (Grüne), Sachsens Minister für Landwirtschaft, Klimaschutz und Umwelt
* Claudia Wünsch, Waldbesitzerin aus Ostsachsen und Forstdienst-Mitarbeiterin
* Friederike von Beyme, Waldbesitzerin mit Forstbetrieb aus dem Harz

"Fakt ist!" ist der politische Talk im MDR-Fernsehen. Das Thema der Woche wird hier diskutiert - kontrovers, emotional, hintergründig. Die Sendung kommt im wöchentlichen Wechsel aus Magdeburg, Erfurt und Dresden.

In der Sendung sollen auch die Zuschauer zu Wort kommen - über Briefe, E-Mails, Web-Chat oder Straßenumfragen. Die Meinungen, Wünsche, Ängste der Menschen übermitteln unsere "Bürgermoderatoren" live im Studio an die prominenten Talk-Gäste.