Sa 26.09. 2020 02:15Uhr 48:30 min

Weissensee - Am Ende des Tages - Folge 24
Weissensee - Am Ende des Tages - Folge 24 Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
MDR FERNSEHEN Sa, 26.09.2020 02:15 03:03

30 Jahre Deutsche Einheit Weissensee

Weissensee

Am Ende des Tages

Fernsehserie Deutschland 2018

Folge 24

  • Stereo
  • Audiodeskription
  • 16:9 Format
  • HD-Qualität
  • Untertitel
  • VideoOnDemand

Bilder zur Sendung

Bilder zur Sendung

Martin Kupfer (Florian Lukas, M.), Tochter Anna (Ziva-Maria Faske, l.) und seine Westberliner Freundin Katja (Lisa Wagner, r.) laufen auf einer städtisch wirkenden Straße.
Berlin, 1990. Martin Kupfer, seine Freundin Katja Wiese und seine zwei Töchter sind inzwischen zu einer kleinen Patchwork-Familie zusammengewachsen. Dennoch sehnt sich Anna nach ihrem früheren Familienleben, während Lisa sich von Martin bei ihren Berufsplänen als Fotomodel zu wenig unterstützt fühlt. Bildrechte: MDR/ARD/Frederic Batier
Martin Kupfer (Florian Lukas, M.), Tochter Anna (Ziva-Maria Faske, l.) und seine Westberliner Freundin Katja (Lisa Wagner, r.) laufen auf einer städtisch wirkenden Straße.
Berlin, 1990. Martin Kupfer, seine Freundin Katja Wiese und seine zwei Töchter sind inzwischen zu einer kleinen Patchwork-Familie zusammengewachsen. Dennoch sehnt sich Anna nach ihrem früheren Familienleben, während Lisa sich von Martin bei ihren Berufsplänen als Fotomodel zu wenig unterstützt fühlt. Bildrechte: MDR/ARD/Frederic Batier
Falk (Jörg Hartmann, r.) und seine Physiotherapeutin Petra (Jordis Triebel, l.) kommen sich näher.
Falk (Jörg Hartmann, r.) ist nach einer Schussverletzung querschnittsgelähmt und lebt unter falschem Nachnamen. Bei seiner Reha kommen sich er und seine Physiotherapeutin Petra (Jordis Triebel, l.) näher. Petra hatte viele Jahre wegen versuchter Republikflucht im Gefängnis verbracht und war von der Stasi verhört worden. Sie ahnt noch nichts von Falks Stasi-Vergangenheit. Bildrechte: ARD/Frederic Batier
Falk (Jörg Hartmann, l.) sitzt an einem Tisch.  Hermann von Stein (Bernhard Schütz, r.) steht daneben und fasst ihm auf die linke Schulter.
Für Hermann von Stein von der westdeutschen Versicherungsgesellschaft Promittas (Bernhard Schütz, r.) könnte Falk ein lukrativer Mitarbeiter werden - er setzt auf Falks Fähigkeiten als ehemaliger Stasi-Offizier, um sich mit seiner Unterstützung die ostdeutsche Marktführerschaft zu sichern. Falk nimmt den Job an. Bildrechte: MDR/ARD/Frederic Batie
Generalleutnant a.D. Gaucke (Hansjürgen Hürrig, M.) konfrontiert Falk (Jörg Hartmann, l.)  sitzen an einem Kaffeetisch vor einem Holzhaus. Doreen Hager (Manja Kuhl, r.)  steht dabei.
Gemeinsam mit dem früheren Stasi-Generalleutnant Günther Gaucke (Hansjürgen Hürrig, M.) plant Hans' Frau Marlene, das Vermögen der Partei dem Zugriff der Untersuchungskommission zu entziehen. Hans spricht sich stattdessen für die Veröffentlichung aller Akten des Ministeriums für Staatssicherheit aus. Schließlich konfroniert Gaucke Falk mit einer Akte, aus der hervorgeht, dass sein Vater Hans im Auftrag des MfS einen Mord begangen haben soll. Bildrechte: MDR/ARD/Julia von Vietinghoff,
Falk (Jörg Hartmann, r.) spricht mit Hans (Uwe Kockisch, l.) an einem See.
Falk stellt seinen Vater zur Rede, doch Hans behauptet, die Akte sei gefälscht und Gaucke wolle ihn damit nur unter Druck setzen. Dennoch hat Falk das Gefühl, dass Hans nicht die ganze Wahrheit sagt, und verlangt, dass Hans auf Gauckes Forderungen um der Familie willen eingehen soll. Denn unabhängig davon, ob die Akte echt oder gefälscht ist, kann sie Hans ins Gefängnis bringen. Zudem ist die einzige Zeugin des Todes von Mischa Liebermann spurlos verschwunden: Dunja Hausmann. Bildrechte: ARD/Frederic Batier
Falk (Jörg Hartmann, l.) berichtet seinem Bruder Martin (Florian Lukas, r.), an eine m Tisch , vor einer Hausfassade sitzend.
Als Falk seinem Bruder Martin berichtet, was er von den Vorwürfen gegen ihren Vater Hans weiß, ist Martin weiterhin überzeugt, dass es sich nur um alte Stasi-Methoden handelt, mit dem Ziel, Druck auf Hans auszuüben. Bildrechte: MDR/ARD/Julia von Vietinghoff
Katja Wiese (Lisa Wagner) sitzt  an einer elektronischen Schreibmaschine.
Während Katja an einem Enthüllungsartikel über die Machenschaften der Versicherung Promittas recherchiert, wird sie von Hans gebeten, ein weiteres Interview mit ihm zu führen. Solange Dunja Hausmann verschwunden bleibt, ist die Öffnung der MfS-Akten sein einziges Mittel, um gegen Gauckes manipulierte Akten zu bestehen. Bildrechte: MDR/ARD/Julia von Vietinghoff
Hans Kupfer (Uwe Kockisch, M.) blickt in Richtung Kamera, Neben ihm stehen zei Herren.
Hans sucht Martin im Möbelkombinat auf, um ihm die Todesumstände von Mischa Liebermann zu erklären. Eine Gruppe von Journalisten taucht auf und bedrängt Hans vor laufender Kamera mit Fragen. Martin bringt seinen Vater vor dem Ansturm der Vorwürfe in Sicherheit. Am nächsten Tag sind die Aufnahmen im Fernsehen zu sehen: Hans wird öffentlich als Mörder dargestellt. Kurz darauf wird er verhaftet. Bildrechte: MDR/ARD/Frederic Batier
Weissensee - Am Ende des Tages - Folge 24
Als Falk von seinem Chef Herrmann von Stein hört, dass Katja davon abgehalten werden müsse, ihren Artikel zu veröffentlichen, ist er arlamiert. Er weiß, dass von Stein keine Mittel scheuen wird, um Katja loszuwerden. Vergeblich versucht er Katja zu warnen, doch er kommt zu spät: Katja ist gerade auf dem Weg zu einem Informanten, als sie von einem fremden Auto von der Straße abgedrängt wird. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Alle (9) Bilder anzeigen
Als Marlene von Martins Schulden erfährt, bietet sie ihm an, das Parteivermögen zu verwenden, das sie bei sich versteckt hat. Doch Martin tut sich schwer, dieses schmutzige Geld anzunehmen.

Petra Zeiler kämpft mit sich, denn trotz aller Verachtung empfindet sie Mitleid für Falk Kupfer. Sie fordert ihn schließlich auf, ihr zu beweisen, dass er sich geändert hat.

Katja Wiese recherchiert hartnäckig über den Verbleib des Parteivermögens und bekommt in einem geheimen Treffen von Bernd Krohnak, der von Vera Kupfer dazu gedrängt wurde, Informationen über die Zusammenarbeit westdeutscher Konzerne mit der Stasi angeboten.

Am nächsten Morgen erfährt Falk von seinem Chef Herrmann von Stein, dass die Journalistin Katja Wiese davon abgehalten werden muss, ihren Artikel zu veröffentlichen. Falk weiß, dass von Stein keine Mittel scheuen wird, und ist alarmiert. Vergeblich versucht er Katja zu warnen, erreicht aber nur Martin, der misstrauisch nachfragt, was Falk denn von Katja wolle. Katja ist gerade auf dem Weg zu einem Informanten, als sie von einem fremden Auto von der Straße abgedrängt wird und frontal gegen einen Baum prallt. Katja findet sich im Krankenhaus wieder - sie hat den schweren Unfall wie durch ein Wunder überlebt.

Als Martin seiner Mutter mitteilt, dass er ihr Angebot annehmen möchte, erfährt er, dass sie das Geld nicht mehr hat. Marlene konnte nicht ertragen, dass Hans des Mordes verurteilt werden würde und hat Gaucke mit dem Parteigeld die Akte abgekauft, die beweist, dass Hans damals in Notwehr gehandelt hat.

Major Rothals ist nach Berlin zurückgekehrt und taucht bei Falk auf. Er will verhindern, dass er von seiner Vergangenheit doch noch eingeholt wird. Falk verbringt die Nacht bei Petra und trifft eine Entscheidung.
Mitwirkende
Musik: Stefan Mertin, Martin Hornung
Kamera: Michael Wiesweg
Buch: Friedemann Fromm
Vorlage: nach einer Serienidee von Annette Hess
Regie: Friedemann Fromm
Darsteller
Martin Kupfer: Florian Lukas
Falk Kupfer: Jörg Hartmann
Hans Kupfer: Uwe Kockisch
Marlene Kupfer: Ruth Reinecke
Vera Kupfer: Anna Loos
Katja Wiese: Lisa Wagner
Nicole Henning: Claudia Mehnert
Petra Zeiler: Jördis Triebel
Peter Görlitz: Stephan Grossmann
Generalleutnant Gaucke: Hansjürgen Hürrig
Bernd Krohnack: Florian Stetter
Roman Kupfer: Ferdinand Lehmann
Lisa Kupfer: Saskia-Sophie Rosendahl
Anna Kupfer: Ziva-Marie Faske
Sonja Kupfer: Philine Steuer
Hermann von Stein: Bernhard Schütz
Doreen Hager: Manja Kuhl
Gerd Rothals: Michael Schenk
und andere