Do 01.10. 2020 19:50Uhr 24:30 min

Bauhofleiter Sven Becker ist mit Familie aus Bayern zurück in den Harz.
Bauhofleiter Sven Becker ist mit Familie aus Bayern zurück in den Harz. Bildrechte: MDR/Tom Kühne
MDR FERNSEHEN Do, 01.10.2020 19:50 20:15

30 Jahre Deutsche Einheit Einmal Westen und zurück

Einmal Westen und zurück

Ausgeflogen und geankert

Folge 4 von 5

  • Stereo
  • 16:9 Format
  • HD-Qualität
  • Untertitel
  • VideoOnDemand

Millionen Ostdeutsche packen die Koffer und fahren nach der Wende westwärts, auf der Suche nach Arbeit, großen Herausforderungen und Abenteuer. Jahre später kommen viele zurück, mit frischen Ideen im Kopf und dem Heimweh im Herzen!

Bilder zur Sendung

Bilder zur Sendung

Henriette Bruder-Wood bringt Sporttrends aus den USA mit nach Leipzig.
Mit dem Fall der Mauer versuchen Millionen Ostdeutsche ihr berufliches Glück im Westen. Jahre später kommen viele zurück - mit neuen Erfahrungen, vielen Ideen und Heimweh im Herzen. So wie Henriette Bruder-Wood. 2012 kehrt sie den USA den Rücken. Bildrechte: MDR/Tom Kühne
Henriette Bruder-Wood bringt Sporttrends aus den USA mit nach Leipzig.
Mit dem Fall der Mauer versuchen Millionen Ostdeutsche ihr berufliches Glück im Westen. Jahre später kommen viele zurück - mit neuen Erfahrungen, vielen Ideen und Heimweh im Herzen. So wie Henriette Bruder-Wood. 2012 kehrt sie den USA den Rücken. Bildrechte: MDR/Tom Kühne
Eine Frau in ihrem eigenen Jogastuddio
Ihre Ehe ist im fernen Amerika gescheitert. Nun sucht sie in der Messestadt ein neues Glück. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Henriette Bruder-Wood bringt Sporttrends aus den USA mit nach Leipzig.
In ihrer alten Heimat steht Henriette vor einer neuen Herausforderung: Die Yoga-Lehrerin muss umziehen, will sie sich endlich den Traum vom großen, selbst-gestylten Studio erfüllen. Bildrechte: MDR/Tom Kühne
Ein Mann in Neonorangener Weste steht auf einer Brachfläche
Sven Becker siedelt nach 15 Jahren in Bayern in den Harz um. Hier hat er sich auf eine Stelle beworben und den Job bekommen. Er ist nun Chef des Hettstedter Bauhofes. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Bauhofleiter Sven Becker ist mit Familie aus Bayern zurück in den Harz.
Nach dem Umzug ist Sven mit seiner Familie im Haus der Schwiegermutter untergekommen. In dem kleinen Dorf im Südharz wollen sie ihr eigenes Häuschen bauen. Hier wollen Beckers alt werden.  Bildrechte: MDR/Tom Kühne
Alle (5) Bilder anzeigen
Im Sommer ´89 nimmt Conrad Schröpel im sächsischen Oderwitz seinen Rucksack und fährt in die CSSR. Er will über die Grenze nach Österreich, wird verraten und inhaftiert. Dann fällt die Mauer und sein Weg führt ihn doch noch nach Salzburg und Wien, wo er viele Jahre in renommierten Hotels arbeitet. Kurz vor der Wiedervereinigung steigt auch Sandra Ryll in den Zug. Mit einem Köfferchen fährt sie zu Onkel und Tante nach Düsseldorf. Sie will raus aus dem Dorf in der Altmark, wo sie aufgewachsen ist und nutzt die Freiheit. Fast ein Vierteljahrhundert bleibt die gelernte Krankenschwester am Rhein, lernt ihren Mann kennen und Fortuna Düsseldorf. Jetzt sind Sandra und Conrad zurück in der alten Heimat, die sie vor vielen Jahren verlassen haben.

Die Doku-Reihe begleitet zehn Rückkehrer durch den Alltag in der wiedergefundenen Heimat. Vieles hat sich hier inzwischen verändert. Es sind Geschichten vom Weggehen und Wiederkommen. Von Herausforderungen und dem Mut des Neuanfangs.

* Folge 4
Um halb Sieben beginnt der Arbeitstag für den neuen Chef des Hettstedter Bauhofes. Vor einem Jahr hatte sich Sven Becker, nach fast fünfzehn Jahren in Bayern, auf diese Stelle beworben und hat sie bekommen. Nach dem Umzug ist Sven mit seiner Familie im Haus der Schwiegermutter untergekommen. In dem kleinen Dorf im Südharz wollen sie ihr eigenes Häuschen bauen. Hier wollen Beckers alt werden. Nur Felix, Svens Ältester und in München geboren fremdelt noch mit der Entscheidung der Eltern.

In Leipzig steht Henriette Bruder-Wood vor einer Herausforderung. Die Yoga-Lehrerin muss umziehen, will sie sich endlich den Traum vom großen, selbst-gestylten Studio erfüllen. Es ist nicht der erste Neustart in ihrem Leben. 2012 kam sie mit einigen Koffern und ihrer Tochter Nola aus den USA zurück, nachdem dort ihre Ehe gescheitert war. Doch die Leipzigerin begann noch einmal von vorn. Inzwischen ist Samuel, Henriettes Jüngster in der alten Heimat geboren.