Do 29.10. 2020 22:10Uhr 29:30 min

MDR KULTUR | artour - Logo
MDR KULTUR | artour - Logo Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
MDR FERNSEHEN Do, 29.10.2020 22:10 22:40

artour

artour

Das Kulturmagazin des MDR

  • Livesendung
  • Stereo
  • 16:9 Format
  • HD-Qualität
  • Untertitel
  • VideoOnDemand

Themen:

* Eine wird gewinnen
* "Grenzland" - Dokumentarfilm von Andreas Voigt im Wettbewerb von DOK Leipzig
* POCHEN – Die Treuhand als Thema der Biennale in Chemnitz
* Kulturkalender

* Eine wird gewinnen
Da waren es noch fünf: Nürnberg, Hildesheim, Hannover, Magdeburg und Chemnitz sind in der Endauswahl für einen der Titel "Europäische Kulturhauptstadt 2025" - den zweiten wird Slowenien in diesem Jahr bekommen. Auch wenn man die beiden 'ostmitteldeutschen' Städte Magdeburg und Chemnitz nur recht gutwillig als "Kulturstädte" bezeichnen würde, haben sie gute Chancen. Denn beim Titel "Europäische Kulturhauptstadt" geht es weniger um die Attraktivität der Museen und hochkarätige Festivals, sondern wie beispielhaft die Stadt für Probleme anderer europäischer Städte ist und welche Strategien sie für deren Lösung vorstellt: soziale Konflikte, Migrationsprobleme, Gräben in der Stadtgesellschaft, Abbau kultureller Kompetenzen. Vor allem: Was kann die Kultur dazu beitragen? Beide Städte haben erst in jüngster Zeit ihre Bewerbungen überarbeiten können, am Mittwoch, dem 28.10. um 13.30 Uhr fällt die Entscheidung. Wir sind dabei. Es geht um viel Geld, um einen enormen Imagegewinn und was man damit machen kann.
Autor: Meinhard Michael

* "Grenzland" - Dokumentarfilm von Andreas Voigt im Wettbewerb von DOK Leipzig
Der Dokumentarfilmer Andreas Voigt begab sich zwischen Herbst 1991 und Sommer 1992 auf die Reise ins deutsch-polnische Grenzgebiet, porträtierte die Bewohner der Dörfer und Städte, thematisierte deren Ostblock-Vergangenheit und Umbruchs-Gegenwart. Fast 20 Jahre später ist er erneut aufgebrochen. In das weite, flache Land hinter den Deichen an Oder und Neiße.
Was hat sich verändert? Was ist geblieben? Andreas Voigt: "Unmittelbar nach dem Fall der Mauer war das eine wahnsinnig trostlose Region, eine Art Nachkriegssituation. Dieses Graue, Triste, was es damals gab, ist verschwunden. Da ist etwas Ansehbares entstanden."
Autor: Lutz Pehnert

* POCHEN – Die Treuhand als Thema der Biennale in Chemnitz
Die Treuhand als Thema der Kunst? Die Macher der Chemnitzer Biennale "Pochen" wagen sich an das hochemotionale Sujet und präsentieren im Wirkbau, der ehemaligen Textilfabrik, eine Ausstellung mit 24 künstlerischen Arbeiten. Im "artour"-Beitrag erklärt "Pochen"-Geschäftsführer Benjamin Gruner, wie er als 1989-Geborener ein neues Nachdenken über die Treuhand ermöglichen will. Die Leipziger Medienkünstlerin Ute Richter gibt Auskunft über ihr Video-Kunstwerk, das Synonyme des Wortes "Liquidieren" zeigt. Und Stadtführerin Edeltraud Höfer, die im Rahmenprogramm die ehemalige Treuhand-Zentrale neben dem einstigen Gelände des VEB Fettchemie vorstellt, sagt, weshalb sie dieses Kunstprojekt als Zeitzeugin wichtig findet.
Seit 2018 erzählt POCHEN Geschichte und Geschichten rund um Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft. Alle zwei Jahre widmet sich die POCHEN Biennale den Themen, die die Menschen der Region und Deutschland nachhaltig bewegen. In diesem Jahr noch bis zum 1. November.
Autor: Norbert Kron

* Kulturkalender
- Kulturhistorisches Museum Magdeburg: Magdeburger Gesichter des 19. Jahrhunderts - Porträts der Sammlung, 30. Oktober 2020 bis 11. April 2021
- "Die Ehe der Maria Braun" am Deutschen Nationaltheater Weimar, Premiere am 31.10.2020
- Der animierte Dokumentarfilm "Hotel Astoria" von Alina Cyranek und Falk Schuster, zu sehen bei DOK Leipzig und online
Autorin: Charlotte Witt


"artour" ist das Kulturmagazin für das MDR-Sendegebiet und für Ostdeutschland. "artour" wird in Rostock wie in Weimar geschaut, aber natürlich auch in Hamburg und München. Das Kulturmagazin mit Ostkompetenz greift Themen auf, die die Zuschauer bewegen.

Von Thälmann bis Theater, von der Kittelschürze bis zum Konzert, von der Off-Bühne bis zur Oper. Themen werden auch mal gegen den Strich gebürstet, egal, ob es sich um eine Kunstausstellung oder einen kulturpolitischen Skandal handelt.

Mehr zu den Themen