Di 01.12. 2020 22:10Uhr 44:30 min

Leo Zahel
Leo Zahel Bildrechte: MDR/LOOKSfilm
MDR FERNSEHEN Di, 01.12.2020 22:10 22:55

Vertreibung – Odsun: Das Sudetenland

Vertreibung – Odsun: Das Sudetenland

Film von Matthias Schmidt und Vít Poláček

Folge 2 von 2

  • Stereo
  • Audiodeskription
  • 16:9 Format
  • HD-Qualität
  • Untertitel
  • VideoOnDemand

Sie lebten jahrhundertelang als Nachbarn friedlich zusammen: Tschechen und Sudetendeutsche. Doch die deutsche Gewaltherrschaft, der zweite Weltkrieg und die Vertreibung – auf tschechisch Odsun/Abzug - zerstörten die Welt, wie sie sie kannten, für immer. Rund drei Millionen Sudetendeutsche mussten nach 1945 ihre Heimat verlassen.

Bilder zur Sendung

Bilder zur Sendung

ODSUN / Königsmühle
Rund drei Millionen Sudetendeutsche musste nach 1945 ihre Heimat verlassen. Tschechen und Deutschen schauen nun gemeinsam zurück auf die Geschichte ihrer Vertreibung – auf tschechisch "Odsun". Bildrechte: MDR/LOOKSfilm
ODSUN / Königsmühle
Rund drei Millionen Sudetendeutsche musste nach 1945 ihre Heimat verlassen. Tschechen und Deutschen schauen nun gemeinsam zurück auf die Geschichte ihrer Vertreibung – auf tschechisch "Odsun". Bildrechte: MDR/LOOKSfilm
Katerina Tuckova
Die Schriftstellerin Kateřina Tučková hat sich in ihrem Roman "Gerta" mit dem "Todesmarsch von Brünn" beschäftigt. Am 1. Juni 1945 wurden dabei 27.000 deutschsprachige Einwohner aus der Stadt getrieben. Bildrechte: MDR/LOOKSfilm
Leo Zahel
Leo Zahel ist einer dieser Überlebenden. Der heute in Wien lebende Zahel erinnert sich an den Marsch, aber auch daran, dass die Stadt Bürnn/Brno sich 2015 bei allen Opfern dieser Jahre entschuldigt hat. Bildrechte: MDR/LOOKSfilm
Siglind Drost aus Kunewald, heute Kunín, fährt jedes Jahr in ihre alte Heimat.
Siglind Drost aus Kunewald, heute Kunín, fährt jedes Jahr in ihre alte Heimat. Fast alle Zeitzeugen wünschen sich eine Versöhnung von Tschechen und Deutschen - ganz erreicht ist sie noch nicht. Bildrechte: LOOKSfilm/Jim Günther
In den Ruinen des ehemaligen Sudetendorfes Königsmühle erinnern Kunstwerke an die Bewohner und den „Odsun“.
Die internationale Koproduktion besucht mit Zeitzeugen zum Teil erstmals seit 1945 Orte des Geschehens. In den Ruinen des ehemaligen Sudetendorfes Königsmühle erinnern Kunstwerke an die Bewohner und den "Odsun". Bildrechte: LOOKSfilm
Alle (5) Bilder anzeigen
Tschechen und Deutsche schauen nun erstmals gemeinsam zurück, in einer Koproduktion des MDR mit dem öffentlich-rechtlichen tschechischen TV Sender CT in Zusammenarbeit mit Arte. Wie steht es um die Versöhnung von Tschechen und Deutschen? Wie normal kann das Verhältnis zwischen den europäischen Nachbarn Tschechien und Deutschland angesichts der Vertreibung und ihrer Vorgeschichte sein? Lange Zeit hatte jedes Land sein eignes Narrativ der Geschichte – eine "getrennte" Erinnerung auf die Ereignisse von 1918 bis heute. Die zweiteilige Dokumentation bemüht sich erstmals um eine gemeinsame Aufarbeitung im Sinne einer europäischen Erinnerungskultur.

Tschechen und Slowaken haben sich dem Thema Vertreibung, dem Odsun, erst spät gestellt. Lange Zeit war es ein Tabu. Bis heute sind die Bedeutung des ehemaligen Präsidenten Edvard Beneš und der sogenannten Beneš -Dekrete, die die Deutschen 1945 enteigneten und entrechteten, umstritten. Erst jetzt wagt eine junge Generation von Tschechen, wie die Gruppe "Antikomplex", eine kritische Reflexion der tschechischen Nachkriegsgeschichte. Sie thematisierten, dass auch die tschechische Seite mit der Vertreibung etwas verloren hat. Mehr als 1.000 verschwundene Siedlungen in den ehemaligen Sudetengebieten, vor allem im Erzgebirge, zeugen davon.

Die internationale Koproduktion "Vertreibung. Odsun – Das Sudetenland" lässt deutsche, tschechische und österreichische Zeitzeugen zu Wort kommen, besucht mit ihnen zum Teil erstmals seit 1945 Orte des Geschehens. Neben den Zeitzeugen kommen die tschechische Schriftstellerin Kateřina Tučková oder Petr Mikšíček – einer der Mitbegründer der Gruppe Antikomplex zu Wort. Historiker aus beiden Ländern geben einen Einblick in den Stand der Aufarbeitung.

Das tschechisch-deutsche Autoren-Duo Vít Poláček und Matthias Schmidt hat einen Film erarbeitet, der emotional, ungeschönt und dennoch versöhnlich von einem schwierigen Kapitel der europäischen Geschichte erzählt.

Das Projekt ist eine internationale Koproduktion von LOOKSfilm, dem Mitteldeutschen Rundfunk (MDR), Česká televize und dem ORF in Zusammenarbeit mit Arte. Gefördert wurde es von der Mitteldeutschen Medienförderung, Creative Europe Media und dem Deutsch-Tschechischen Zukunftsfonds.

Der zweite Teil der Dokumentation "Vertreibung. Odsun – Das Sudetenland" schlägt einen Bogen von den sogenannten wilden Vertreibungen unmittelbar nach Kriegsende bis ins Heute.

Die Schriftstellerin Kateřina Tučková hat sich in ihrem Roman "Gerta" mit dem "Todesmarsch von Brünn" beschäftigt. Am 1.Juni 1945 werden dabei 27.000 deutschsprachige Einwohner aus der Stadt getrieben. Bis heute ist nicht geklärt, wie viele Menschen diesen mehr als 50 km langen Fußmarsch nicht überlebt haben. Leo Zahel ist einer dieser Überlebenden. Der heute in Wien lebende Zahel erinnert sich an den Marsch, aber auch daran, dass die Stadt Bürnn/Brno sich 2015 bei allen Opfern dieser Jahre entschuldigt hat, auch bei den Deutschen.

Das Thema Vertreibung ist dennoch bis heute nicht abgeschlossen, nicht vollständig aufgearbeitet. Fast alle Zeitzeugen wünschen sich eine Versöhnung von Tschechen und Deutschen, ganz erreicht ist sie noch nicht. Petr Mikšíček sagt, "es ist nicht so, dass alles rosig wäre. Wir müssen stärker sein als die Stimmen aus dem Grab, die dagegen kämpfen, was wir an Orten wir Königsmühle machen".

Politische und gesellschaftliche Dokus und Reportagen

Heute im Osten - Logo
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
MDR FERNSEHEN Sa, 07.08.2021 18:00 18:15
  • Stereo
  • 16:9 Format
  • HD-Qualität
  • Untertitel
Bau der Berliner Mauer am Postdamer Platz 1961
Bildrechte: dpa
MDR FERNSEHEN So, 08.08.2021 22:00 22:30

60 Jahre Mauerbau MDR Zeitreise

MDR Zeitreise

Der lange Schatten der Berliner Mauer

  • Stereo
  • 16:9 Format
  • HD-Qualität
  • Untertitel
  • VideoOnDemand
 Faltboote der fünf Republikflüchtlinge
September 1979: Die gefundenen Faltboote der fünf Republikflüchtlinge, die alle aus demselben sächsischen Dorf stammten. Bildrechte: MDR/BStU
MDR FERNSEHEN So, 08.08.2021 22:30 00:05

60 Jahre Mauerbau Wir Kinder der Mauer - Tod in der Ostsee

Wir Kinder der Mauer - Tod in der Ostsee

Film von Jesper Clemmensen und Rikke Detlefsen

  • Stereo
  • 16:9 Format
  • HD-Qualität
  • Untertitel
  • VideoOnDemand
Auf einem Grenzschild der DDR mit der Aufschrift "HALT Staatsgrenze! Passieren verboten!" klebt 2000 ein Preisschild.
Bildrechte: IMAGO
MDR FERNSEHEN Mo, 09.08.2021 00:05 01:25

60 Jahre Mauerbau Grenze

Grenze

Film von Holger Jancke

  • Stereo
  • VideoOnDemand
Edgar Selge und Katja Flint als Ehepaar Molitor
Bildrechte: MDR/WDR/Julia Terjung
MDR FERNSEHEN Di, 10.08.2021 00:10 01:40

60 Jahre Mauer Jenseits der Mauer

Jenseits der Mauer

Fernsehfilm Deutschland 2009

  • Stereo
  • Audiodeskription
  • 16:9 Format
  • HD-Qualität
  • Untertitel
  • VideoOnDemand
Heute im Osten - Logo
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
MDR FERNSEHEN Di, 10.08.2021 03:10 03:25
  • Stereo
  • 16:9 Format
  • HD-Qualität
  • Untertitel
Zaun der ehemaligen DDR-Grenzanlage an der innerdeutschen Grenze, im Hintergrund der US-Beobachtungsturm, Point Alpha, Hessen
Bildrechte: IMAGO / Hanke
MDR FERNSEHEN Di, 10.08.2021 22:10 22:40
  • Stereo
  • 16:9 Format
  • VideoOnDemand