So 28.02. 2021 02:30Uhr 97:30 min

Sergeant Montana (Aldo Ray) und Leutnant Benson (Robert Ryan, li.) beraten ihr weiteres Vorgehen in einer kritischen Situation.
Sergeant Montana (Aldo Ray) und Leutnant Benson (Robert Ryan, li.) beraten ihr weiteres Vorgehen in einer kritischen Situation. Bildrechte: MDR/HR/WDR/DMS
MDR FERNSEHEN So, 28.02.2021 02:30 04:05

Tag ohne Ende

Tag ohne Ende

Spielfilm USA 1956

  • Mono
  • Schwarz/Weiß

Gegen Ende des Koreakrieges (1953) wird ein Zug amerikanischer Infanteriesoldaten von seinem Hauptquartier abgeschnitten. Der Versuch, sich zur nächsten Einheit durch kommunistisch besetztes Gebiet durchzuschlagen, endet in einem Todesmarsch.

Eine kleine Patrouille in Korea, kurz vor Kriegsende 1953, wird geführt von Leutnant Benson (Robert Ryan), einem menschlichen, intelligenten, mutigen Offizier. Dann taucht ein Jeep auf mit einem brutalen, grinsenden Sergeant (Aldo Ray) als Fahrer; neben ihm sitzt ein schweigsamer, völlig weggetretener Colonel (Robert Keith), den der Sergeant anzubeten scheint. Er steckt ihm die Zigaretten an, kümmert sich um sein Äußeres, verwöhnt ihn, passt auf ihn auf, wie auf ein Neugeborenes oder eine alte Großmutter.

Der Colonel verharrt den ganzen Film hindurch in seiner Lethargie, und so dreht sich der Film um die beiden anderen Charaktere, die beiden Soldatentypen, den intelligenten, gesetzten, logischen Leutnant und den instinktiveren, aber auch überlegeneren, weil mit der Gegend besser vertrauten Sergeanten, der losballert, wenn sich nur ein Grashalm bewegt. Gefangene machen, davon will er nichts hören. Eine abwechselnd faszinierende und abstoßende Figur.


Am 25. Juni 1950 griffen nordkoreanische Truppen ohne Kriegserklärung Südkorea an. Aufgrund ihrer zahlenmäßigen Überlegenheit standen sie innerhalb von drei Tagen in der südkoreanischen Hauptstadt Seoul. Stalin und Mao Zedong hatten zuvor "grünes Licht" für eine Invasion im Süden gegeben - für eine kommunistische Wiedervereinigung. Schon am 25. Juni verurteilte der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen die Volksrepublik Korea einstimmig als Aggressor, am 27. Juni beschloss er die Entsendung einer UN-Streitmacht. Drei Jahre dauerte dieser Krieg mit Hunderttausenden von Toten. Am 27. Juli 1953 endete er mit dem Waffenstillstandsvertrag in Panmunjom.

Anthony Mann drehte den Film 1956 als Soldatendrama, das vom Kriegsalltag "im Kleinen erzählt". Für Heldentum gibt es weder Anlass noch Gelegenheiten, eine verteidigungswerte "Sache" gibt es auch nicht; alles Menschliche ist schwer zu bewahren und kann jederzeit ausgelöscht werden. Francois Truffaut schrieb 1957 in seiner Aufsatzsammlung "Die Filme meines Lebens": "In 'Men and War' gibt es keinen Sadismus, nichts Überflüssiges, dafür aber feste, solide, strenge, unerbittliche Erzählweise."
Mitwirkende
Musik: Elmer Bernstein
Kamera: Ernest Haller
Buch: Philip Yordan, nach dem Roman "Day without End (Combat)" von Van Van Praag
Regie: Anthony Mann
Darsteller
Lieutenant Benson: Robert Ryan
Sergeant Montana: Aldo Ray
Colonel: Robert Keith
Riordan: Phillip Pine
Nate Lewis: Nehemiah Persoff
James Zwickley: Vic Morrow
Killian: James Edwards
Sam Davis: L. Q. Jones
Meredith: Scott Marlowe
Maslow: Adam Kennedy
Haines: Race Gentry
Ackerman: Walter Kelley
und andere

Filme

Thomas Donnhofer (Francis Fulton Smith), Dr. Bettina Kern (Susanne Michl)
Thomas Donnhofer (Francis Fulton Smith), Dr. Bettina Kern (Susanne Michl) Bildrechte: MDR/ORF/Franz Neumayr
MDR FERNSEHEN Do, 15.04.2021 12:30 13:58

Ein Paradies für Pferde

Ein Paradies für Pferde

Fernsehfilm Deutschland/Österreich 2007

Ein Wiedersehen mit alten Bekannten aus der erfolgreichen deutsch-österreichischen Co-Produktion "Ein Paradies für Tiere"

  • Stereo
  • Audiodeskription
  • 16:9 Format
  • Untertitel
Frühjahr 1945 in einem kleinen Ort an der Ostsee. Während Günter (Gert Krause-Melzer) immer noch an den Endsieg glaubt, kommen bei seiner Freundin Christine (Dorothea Meissner) Zweifel auf.
Frühjahr 1945 in einem kleinen Ort an der Ostsee. Während Günter (Gert Krause-Melzer) immer noch an den Endsieg glaubt, kommen bei seiner Freundin Christine (Dorothea Meissner) Zweifel auf. Bildrechte: MDR/DEFA-Stiftung/Eberhard Daßdorf
MDR FERNSEHEN Sa, 17.04.2021 00:00 01:25

Die Russen kommen

Die Russen kommen

Spielfilm DDR 1968/1987

  • Audiodeskription
  • Mono
  • 16:9 Format
  • Schwarz/Weiß
  • HD-Qualität
  • Untertitel
  • VideoOnDemand
MDR FERNSEHEN Sa, 17.04.2021 05:50 07:15
  • Mono
  • 16:9 Format
  • HD-Qualität
  • Untertitel
Ausnahmsweise in Zivil auf dem Kutter: die Fischer beim Fotoshooting.
Ausnahmsweise in Zivil auf dem Kutter: die Fischer beim Fotoshooting. Bildrechte: MDR/ARD Degeto/Fisherman Films Ltd 2018 All rights reserved
MDR FERNSEHEN Sa, 17.04.2021 23:05 00:45
  • Stereo
  • Audiodeskription
  • 16:9 Format
  • HD-Qualität
  • Untertitel
  • VideoOnDemand
Ausnahmsweise in Zivil auf dem Kutter: die Fischer beim Fotoshooting.
Ausnahmsweise in Zivil auf dem Kutter: die Fischer beim Fotoshooting. Bildrechte: MDR/ARD Degeto/Fisherman Films Ltd 2018 All rights reserved
MDR FERNSEHEN So, 18.04.2021 05:45 07:25
  • Stereo
  • Audiodeskription
  • 16:9 Format
  • HD-Qualität
  • Untertitel
Szenen aus dem Film "Die Spur des Falken"
Bildrechte: MDR/PROGRESS Film-Verleih/ Waltraut Pathenheimer
MDR FERNSEHEN So, 18.04.2021 10:15 12:05

DEFA 75 Spur des Falken

Spur des Falken

Spielfilm DDR 1968

  • Audiodeskription
  • Mono
  • 16:9 Format
  • HD-Qualität
  • Untertitel
  • VideoOnDemand