Sa 17.04. 2021 00:00Uhr 87:39 min

Die Russen kommen

Spielfilm DDR 1968/1987

Komplette Sendung

Frühjahr 1945 an der Ostsee: Der 15-jährige Günter stellt einen russischen Fremdarbeiter, der vom Dorfpolizisten erschossen wird. Stolz nimmt Günter das Eiserne Kreuz entgegen und meldet sich freiwillig zur Front. 88 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
MDR FERNSEHEN Sa, 17.04.2021 00:00 01:25

Frühjahr 1945 in einem kleinen Ort an der Ostsee. Der 15-jährige Günter glaubt noch immer an den Endsieg. Bei der Jagd auf einen russischen Jungen, einen entflohenen Fremdarbeiter, ist er der Schnellste. Der Junge wird dann vom Dorfpolizisten erschossen. Stolz nimmt Günter das Eiserne Kreuz entgegen und meldet sich freiwillig zur Front.

Bilder zur Sendung

Bilder zur Sendung

Günter in Uniform (Gert Krause-Melzer) mit seiner Freundin Christine (Dorothea Meissner)
Frühjahr 1945 in einem kleinen Ort an der Ostsee. Während Günter (Gert Krause-Melzer) immer noch an den Endsieg glaubt, kommen bei seiner Freundin Christine (Dorothea Meissner) Zweifel auf. Bildrechte: MDR/DEFA-Stiftung/Eberhard Daßdorf
Günter in Uniform (Gert Krause-Melzer) mit seiner Freundin Christine (Dorothea Meissner)
Frühjahr 1945 in einem kleinen Ort an der Ostsee. Während Günter (Gert Krause-Melzer) immer noch an den Endsieg glaubt, kommen bei seiner Freundin Christine (Dorothea Meissner) Zweifel auf. Bildrechte: MDR/DEFA-Stiftung/Eberhard Daßdorf
Der 15-jährige Günter steht in einer Menschenmenge
Der 15-jährige Günter stellt einen russischen Fremdarbeiter, der vom Dorfpolizisten erschossen wird. Stolz nimmt Günter das Eiserne Kreuz entgegen und meldet sich freiwillig zur Front. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Der 15-jährige Günter (l., Gert Krause-Melzer) und der gleichaltrige russische Fremdarbeiter Igor (Viktor Perewalow).
Fast hätten sie Freunde sein können: der 15-jährige Günter (l., Gert Krause-Melzer) und der gleichaltrige russische Fremdarbeiter Igor (Viktor Perewalow). Bildrechte: MDR/DEFA-Stiftung/Eberhard Daßdorf
Filmszene: Die Russen kommen - DDR 1968
Weder seine Freundin Christine (Dorothea Meissner) noch seine Mutter (Lissy Tempelhof) können Günter von seinem Vorhaben abringen. Die beiden sind in Sorge, denn Günters Vater ist schon im Krieg gefallen. Bildrechte: MDR/DEFA-Stiftung/Eberhard DaŸd
Filmszene: Die Russen kommen - DDR 1968
Gleich beim ersten Einsatz wird er von einer sowjetischen Militärstreife aufgegriffen. Doch als ihr Jeep auf eine Mine fährt, überlebt Günter als einziger und flieht nach Hause. Bildrechte: MDR/DEFA-Stiftung/Eberhard DaŸd
Alle (5) Bilder anzeigen
Frühjahr 1945 in einem kleinen Ort an der Ostsee. Am Strand finden der 15-jährige Günter (Gert Krause-Melzer) und ein gleichaltriger russischer Fremdarbeiter (Viktor Perewalow) einen toten Soldaten. Wenig später hetzen Günter, der immer noch an den Endsieg glaubt, und eine Schar Jugendlicher den entflohenen jungen Russen durch den Wald.

Während Günter ihn stellt und ihm zuredet sich zu ergeben, erschießt der Dorfpolizist (Hans Hardt-Hardtloff) den Russen. Stolz nimmt Günter das Eiserne Kreuz entgegen und meldet sich freiwillig zum Fronteinsatz, obwohl sein Vater (Rolf Ludwig) schon im Krieg gefallen ist.

Weder seine Freundin Christine (Dorothea Meissner) noch seine Mutter (Lissy Tempelhof) können ihn davon abbringen. Gleich beim ersten Einsatz wird er von einer sowjetischen Militärstreife aufgegriffen. Doch als ihr Jeep auf eine Mine fährt, überlebt Günter als einziger und flieht nach Hause.

Er versteckt sich im Haus von Christines Eltern, kehrt aber zu seiner Mutter zurück, als sich Christines Vater (Norbert Christian) aus Angst vor den herannahenden russischen Truppen das Leben nimmt. Kurz nachdem die Sowjetarmee den Ort besetzt hat, wird Günter wegen Mordes an dem Fremdarbeiter verhaftet.

Heiner Carows Film erzählt die letzten Tage des Zweiten Weltkriegs aus der Perspektive eines Hitlerjungen. Der Film erhielt 1968 keine staatliche Zulassung, stellt er doch keinen antifaschistischen Helden, sondern einen Mitläufer als Opfer in den Mittelpunkt und verwischt damit provokativ die Grenzen zwischen Schuld und Unschuld.

Erst zwanzig Jahre später konnten die Filmemacher von "Die Russen kommen" in einem aufwändigen Rekonstruktionsprozess aus den wenigen noch erhaltenen Teilen des Originalnegativs und Positivfragmenten wieder zusammenfügen. In einer erneuten Restaurierung ab 2014 fanden Experten der DEFA-Stiftung in der Arbeitskopie zahlreiche bisher nicht entdeckte Fragmente, mit denen sie den Film noch einmal völlig neu zusammensetzten.
Mitwirkende
Musik: Peter Gotthardt
Kamera: Jürgen Brauer
Buch: Claus Küchenmeister, Heiner Carow
Vorlage: Egon Richter, nach Motiven der Erzählung „Die Anzeige“ aus dem Band „Ferien am Feuer“
Regie: Heiner Carow
Darsteller
Günter Walcher: Gert Krause-Melzer
Igor: Viktor Perewalow
Christine: Dorothea Meissner
Golubkow: Wsewolod Safonow
Vater Bergschicker: Norbert Christian
Mutter Bergschicker: Karla Runkehl
Vater Walcher: Rolf Ludwig
Mutter Walcher: Lissy Tempelhof
Polizist: Hans Hardt-Hardtloff
Willi: Claus Küchenmeister
und andere

Filmklassiker

Ullas Mutter (Katrin Klein, Mitte) und ihr Freund Erich (Peter Prager) zeigen Verständnis für das Engagement der Tochter (Stefanie Stappenbeck).
Ullas Mutter (Katrin Klein, Mitte) und ihr Freund Erich (Peter Prager) zeigen Verständnis für das Engagement der Tochter (Stefanie Stappenbeck). Bildrechte: MDR/DEFA-Stiftung/Dieter Jaeger
MDR FERNSEHEN So, 09.05.2021 05:55 07:25

DEFA 75 Biologie!

Biologie!

Spielfilm DDR 1990

  • Audiodeskription
  • Mono
  • 16:9 Format
  • HD-Qualität
  • Untertitel
  • VideoOnDemand
Sendungsbild
DEFA 1973 Bildrechte: PROGRESS Film-Verleih Foto Helmut Bergmann
MDR FERNSEHEN So, 09.05.2021 10:15 11:45

75 Jahre DEFA Apachen

Apachen

Spielfilm DDR 1973

  • Audiodeskription
  • Mono
  • 16:9 Format
  • HD-Qualität
  • Untertitel
  • VideoOnDemand
Winfried Glatzeder in "Die Legende von Paul und Paula"
Bildrechte: MDR/DEFA Stiftung
MDR FERNSEHEN Di, 11.05.2021 22:10 22:55
  • Stereo
  • Audiodeskription
  • 16:9 Format
  • HD-Qualität
  • Untertitel
  • VideoOnDemand
Journalistin Eva (Anna Prucnal, links) und Sängerin Marylou (Eva-Maria Hagen) haben ein leichtes Spiel mit dem ahnungslosen Bootsjungen Moses (Frank Schöbel).
Journalistin Eva (Anna Prucnal, links) und Sängerin Marylou (Eva-Maria Hagen) haben ein leichtes Spiel mit dem ahnungslosen Bootsjungen Moses (Frank Schöbel). Bildrechte: MDR/DEFA-Studio für Spielfilme 1966/DEFA-Stiftung 1999/Herbert Kroiss
MDR FERNSEHEN Mi, 12.05.2021 12:30 13:58

75 Jahre DEFA Reise ins Ehebett

Reise ins Ehebett

Spielfilm DDR 1966

  • Audiodeskription
  • Mono
  • 16:9 Format
  • HD-Qualität
  • Untertitel
  • VideoOnDemand
Paul Winkelmann (Loriot, re.), der zerstreute Chef eines Möbel- und Dekorationsgeschäfts, bemüht sich, seine Kunden zufrieden zu stellen.
Bildrechte: MDR/Degeto
MDR FERNSEHEN Do, 13.05.2021 06:35 08:00

Loriots Ödipussi

Loriots Ödipussi

Spielfilm, BRD 1987

  • Audiodeskription
  • Mono
  • 16:9 Format
  • HD-Qualität
  • Untertitel
Tim Tammer
Tim Tammer (Ralf Strohbach) Bildrechte: MDR/Icestorm
MDR FERNSEHEN Do, 13.05.2021 08:30 09:40

75 Jahre DEFA Die Reise nach Sundevit

Die Reise nach Sundevit

Spielfilm, DDR 1966

  • Mono
  • Schwarz/Weiß
  • HD-Qualität
  • Untertitel
  • VideoOnDemand
Prinzessin Roswitha (Karin Ugowski), König Drosselbart (Manfred Krug).
Prinzessin Roswitha (Karin Ugowski), König Drosselbart (Manfred Krug). Bildrechte: MDR/Progress
MDR FERNSEHEN Do, 13.05.2021 09:40 10:50

DEFA 75 König Drosselbart

König Drosselbart

Märchenfilm DDR 1965

  • Audiodeskription
  • Mono
  • HD-Qualität
  • Untertitel
  • VideoOnDemand
 Gojko Mitic als Indianerhäuptling Tokai-itho. Er führt ein Pferd.
Gojko Mitic als Indianerhäuptling Tokai-itho. Bildrechte: MDR
MDR FERNSEHEN Do, 13.05.2021 10:50 12:20
  • Audiodeskription
  • Mono
  • 16:9 Format
  • HD-Qualität
  • Untertitel
  • VideoOnDemand