Jetzt das Gewinnerhörspiel anhören!

Zum 14. Mal wart IHR die Bestimmer! Die Gewinner des Kinderhörspielpreises stehen fest - und wir stellen sie euch vor!

Kinderhörspielpreis
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Die Gewinner des Kinderhörspielpreises 2020 stehen fest!

1. Platz

Junge sitzt traurig an einer Wand und vergräbt sein Gesicht im Schoß 55 min
Bildrechte: Colourbox
Frauke Angel Autorin
Bildrechte: Frauke Angel

Den 1. Platz hat die Jury an Frauke Angel für ihr Hörspiel des Kinderbuches "Wir nannten ihn Tüte" vergeben.

Worum geht's?
Peggy Sue sitzt auf der Polizeiwache wegen Tüte, ihrem besten Freund, der eigentlich Rouven Reh heißt. Gestern früh hat er sich selbst mit verstellter Stimme in der Schule abgemeldet, die Polizei sucht ihn bereits, und sein Vater ist in großer Sorge. Peggy Sue gibt sich die Schuld daran, dass Rouven abgehauen ist. Sie weiß zwar nicht, wo er sich aufhält, aber sie ist sich sicher, wenn die Polizei erfährt, wieso Rouven verschwunden ist, können sie ihn leichter finden.

Die Jury findet das Hörspiel vor allem gut, weil es wichtige Themen wie Mobbing in der Schule, Pubertät und den Umgang mit Andersartigkeit anspricht.

2. Platz

Nicole Paulsen hat das Buch "Konferenz der Tiere" von Erich Kästner in ein Hörspiel umgestaltet und dafür den 2. Platz erhalten.

Worum geht's?
Als der Elefant Oskar, der Löwe Alois und die Giraffe Gisela erfahren, dass die x-te internationale Konferenz der Menschen ergebnislos aufgelöst wurde, wollen die drei Freunde nicht weiter zusehen, wie die Menschen die Welt mit Kriegen, Hungersnöten und Umweltzerstörung zugrunde richten. Gemeinsam beschließen sie, eine Konferenz der Tiere einzuberufen, um die Menschen um ihrer Kinder willen endlich zu einem weltweiten Friedensschluss zu bewegen. Unter dem Motto "Es geht um die Kinder" setzen die Tiere mit ihren ganz eigenen Methoden alles daran, den Menschen endlich vor Augen zu führen, dass es an der Zeit ist, sich die Hände zu reichen.

3. Platz

Der 3. Preis geht an Holly-Jane Rahlens für ihr Hörspiel des Kinderbuchs "Stella Menzel und der goldene Faden".

Worum geht's?
Stella besitzt ein Kleid aus einem blauen Seidenstoff, den ihre russische Ururgroßmutter vor 100 Jahren bestickt hat - mit Sternen und Schneeflocken aus Silberbrokat und mit einem goldenen Faden eingefasst. Als Stella eines Tages das Kleid durch ihre Nachlässigkeit fast gänzlich zerstört, erzählt ihr ihre Oma Josephine von der Geschichte des Erbstückes: wundersame Erzählungen vom alten Russland, vom Berlin der 1920er Jahre, von der Flucht der jüdischen Familie nach New York und einem Neuanfang in Berlin.

Einen weiteren 3. Platz erhält Gudrun Hartmann für ihre Hörspielbearbeitung des Buches "Eine Hand voller Sterne" von Rafik Schami.

Worum geht's?
Bomben fallen auf Damaskus. Die zehnjährige Salima sitzt mit ihren Großeltern im Schutzkeller. Um sich vom Schrecken abzulenken, der über ihnen tobt, bittet sie ihren Opa aus seinem alten Tagebuch vorzulesen, das voller lustiger und poetischer Geschichten aus dem so schillernden wie lebensfrohen Damaskus seiner Kindheit steckt. So beginnt eine Zeitreise in die syrische Hauptstadt viele Jahre vor dem Bürgerkrieg, in der einst unterschiedlichste Nationalitäten und Religionen friedlich miteinander lebten.

Zuletzt aktualisiert: 19. März 2020, 10:00 Uhr