MDR TWEENS Fiese Biester!?

Ob der Sommer früh oder spät in die Gänge kommt, auf eines ist Verlass: Zu Kuchen oder Eis im Freien gibt's schnell ungebetene Gäste.

Eine Kurzkopfwespe
Bildrechte: IMAGO

Unnütze Insekten?

Sie summen, sie kommen im ungünstigsten Augenblick und wollen vom Marmeladenbrot mit naschen – echt fies: die Wespen! Oder doch nicht? MDR Tweens hat bei Tom Gibmeier vom Naturschutzbund in Sachsen-Anhalt nachgefragt:

Bienen fressen andere Insekten. Wie zum Beispiel Fliegen, Blattläuse, Mücken und Raupen, die uns im Garten oder zu Hause viel lästiger werden können. Wespen sind also natürliche Schädlingsbekämpfer und verhindern so den Einsatz von chemischen Mitteln. Außerdem fliegen sie auch Blüten an, um an den süßen Nektar zu kommen, der ihnen viel Energie liefert. Bei ihren Flügen von Blüte zu Blüte leisten sie auch einen Beitrag zur Bestäubung der Pflanzen. Wespen sind also keineswegs unnütz.

Tom Gibmeier vom NABU Sachsen-Anhalt

So entgeht ihr einer Wespenplage

Wespen haben also wirklich nützliche Aufgaben. Aber trotzdem können Wespen einfach echt zur Plage werden, gerade wenn man am Essen ist. Aber mit diesem Trick könnt ihr Wespen eine kleine Falle stellen:

Wespe auf Obstsalat
Bildrechte: IMAGO

Man kann Wespen mit einem Ablenkungsmanöver vom Gartentisch weg locken, in dem man in fünf bis zehn Metern Entfernung eine Schale mit überreifen Weintrauben aufstellt. Falls man dennoch beim Essen oder Trinken gestört wird, sollte man Ruhe bewahren und nicht versuchen, die Tiere zu vertreiben. Denn hektische Bewegungen, wegschlagen oder wegpusten machen die Tiere aggressiv. Wenn man stattdessen ruhig bleibt und sie nicht bedroht, werden sie auch nicht stechen.

Tom Gibmeier vom NABU Sachsen-Anhalt

Sollte euch die Wespe trotzdem mal stechen, hilft eine aufgeschnittene Zwiebel oder Zitronensaft, die ihr auf den Stich legen könnt. Bei einer allergischen Reaktion, die aber sehr selten vorkommt, solltet ihr natürlich unbedingt zum Arzt gehen.