Praktische Tipps Mach ich alles morgen: 5 Tipps gegen's Aufschieben

Verschiebt ihr unangehme Dinge auch immer, bis sie kaum noch zu schaffen sind und lenkt euch mit Videos, zocken oder putzen ab? Motu geht's da ähnlich. Deshalb gibt's hier 5 Tipps gegen die sogenannte Prokrastination oder die “Aufschieberitis”.

Prokrastination WozNiu 3 min
Bildrechte: MDR
3 min

WozNiu Do 01.12.2022 15:42Uhr 02:49 min

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Prokastinierende verschieben Aufgaben, die sie eigentlich zeitlich, von ihrem Wissensstand und ihren Fähigkeiten sehr gut bewältigen könnten. Vor allem Kinder und Jugendliche haben dabei Schwierigkeiten mit ihrem Zeitmanagement. Denn am Ende erledigt man alles unter Druck und das bedeutet viel Stress.

Warum wir Aufgaben verschieben, ist dabei vielfältig: Keine Lust, wir empfinden sie als langweilig, oder wir haben niemanden, der “drauf schaut”, wann und ob wir die Aufgaben gewissenhaft erledigen. Auch wenn eine Aufgabe nicht konkret ist, kann das zur Prokastination führen, weil wir einfach nicht wissen, wo wir anfangen sollen oder was genau zu tun ist. Dann sind wir schnell überfordert und die Aufgabe erscheint überwältigend.

Aber keine Angst, mit etwas Übung und Disziplin bekommen das die meisten Menschen gut hin. Sollte das bei euch nicht der Fall sein, liegt der Grund vielleicht etwas tiefer, so tritt Prokastination zum Beispiel auch oft mit Angststörungen, Aufmerksamkeitsstörungen oder Depressionen auf.

Die Westfälische Wilhelms-Universität Münster bietet einen (anonymen) Selbstest für Prokrastination an. Er kann als erste Einschätzung helfen, wie stark das Aufschieben ausgeprägt ist und ob es vielleicht behandelt werden sollte.