Jan Soldat, Mitte 30, kahlköpfig, 3-Tage-Bart
Bildrechte: unicato

unicato im März 2019 Im Porträt: Jan Soldat

BDSM, Zoophilie, Kannibalismus: Jan Soldat widmet sich in seinen Dokumentarfilmen menschlichen Sehnsüchten und Sexualitäten außerhalb der Norm. unicato trifft den Filmemacher in Chemnitz.

Jan Soldat, Mitte 30, kahlköpfig, 3-Tage-Bart
Bildrechte: unicato

Jan Soldat, geboren 1984 in Karl-Marx-Stadt, unternahm seine ersten filmischen Gehversuche in der Chemnitzer Filmwerkstatt. 2008 begann er ein Regie-Studium an der Hochschule für Film und Fernsehen Konrad Wolf und spezialisierte sich zunehmend auf dokumentarische Formen.

Die Filme aus der Sendung

CRAZY DENNIS TIGER (Spielfilm, D 2012, 26 min)
BEZIEHUNGSWEISE (Dokfilm, D 2013, 4 min)
EIN WOCHENENDE IN DEUTSCHLAND (Dokfilm, D 2013, 5 min)
PROTOKOLLE (experimenteller Dokfilm, D 2017, 6 min, Episode 3)

Soldats Filme bewegen sich an der Grenze von Tabus, gesellschaftlichen Randphänomen und (Un)Ansehnlichem. An Provokationen ist der Filmemacher allerdings nicht interessiert.

Wenn es mir nur um Provokation ginge, wüsste ich gar nicht, was ich da wöllte.

Jan Soldat

Soldat will nicht zuallererst sein Publikum konfrontieren sondern sich selbst: mit seinen eigenen Ängsten, seinem eigenen Ekel, seiner eigenen Scham. Er ist neugierig und er will hinschauen:

Ich bin nicht an perfekt gestalteten Bildern interessiert, sondern an Blicken.

Jan Soldat

Und so blickt seine Kamera in deutsche Wohnzimmer, hinter Schlafzimmertüren, auf menschliche Sehnsüchte und in emotionale Abgründe - immer unter der Prämisse des gegenseitigen Respekts, nüchterner Vorurteilslosigkeit und der Begegnung seiner Protagonisten auf Augenhöhe.

Ein junges Paar sitzt auf seinem Futonbett. Er, links, in Jeans, Strickjacke, Mütze mit aufgestütztem Kinn. Sie, im Bild rechts, trägt einen weiten Einteiler im Panda-Look. Beide schauen direkt in die Kamera.
BEZIEHUNGSWEISE (2013) Bildrechte: Jan Soldat / unicato

Jan Soldat bricht keine Tabus, er bricht Klischees, Vorurteile und eingeschliffene Mindsets. Das Andere existiert, ob wir es wollen oder nicht und Soldat zeigt es uns.

Außerdem zu Gast: Mitbegründer der Chemnitz Filmwerkstatt Ralf Glaser.

unicato-Moderator Markus Kavka spricht mit ihm über Jan Soldats Anfänge, kreative Jugendarbeit und die Filmschaffendenszene in Chemnitz.

Die Interviews

Ein junger Mann, Mitte 30, gekleidet in eine Trainingsjacke mit Kapuze, T-Shirt und Trainingshose. Er ist kahlköpfig, trägt einen Drei-Tage-Bart und sitzt in einem leeren Kino-Saal mit roten Sitzen. 19 min
Jan Soldat im Gespräch mit unicato-Moderator Markus Kavka. Bildrechte: unicato

unicato Do 14.03.2019 00:40Uhr 18:56 min

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video
Zwei Männer sitzen in einem leeren Kinosaal, einander zugewandt im Gespräch. Der Mann links im Bild ist der Moderator Markus Kavka, schwarze, kurze Harre, trägt schwarze Kleidung und hält Moderationskarten. Ihm gegenüber sitzt der Filmemacher Jan Soldat, in Trainingsjacke mit Kapuze und kahlköpfig. 19 min
unicato-Moderator Markus Kavka spricht mit Filmemacher Jan Soldat über Grenzüberschreitungen. Bildrechte: unicato

unicato Do 14.03.2019 00:40Uhr 19:07 min

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video
Ein kahlköpfiger Mann um die 50 Jahre alt mit Brille, dunkelblauem Hemd und blauer Strickjacke. 9 min
Ralf Glaser von der Chemnitzer Filmwerkstatt im Gespräch mit unicato-Moderator Markus Kavka. Bildrechte: unicato

unicato Do 14.03.2019 00:40Uhr 09:00 min

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video
Zwei Männer auf Stühlen sitzend unterhalten sich. Mann links im Bild, kahlköpfig, in Kapuzenjacke und Trainingshose. Der Mann rechts im Bild, kahlköpfig mit Bart und Brille in Hemd, Jeans und Strickjacke. 26 min
Filmemacher Jan Soldat und Ralf Glaser von der Chemnitzer Filmwerkstatt im Gespräch. Bildrechte: unicato

unicato Do 14.03.2019 00:40Uhr 26:01 min

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | unicato | 14. März 2019 | 00:40 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 13. März 2019, 17:17 Uhr