Am Rand des Thüringer Waldes Fischbach hat Wochenende

Unterhalb des Großen Inselsbergs liegt Fischbach, ein Dorf am Nordhang des Thüringer Waldes. Abgesehen von der idyllischen Lage hat der Ort einiges zu bieten: eine Freilichtbühne, mutigen Nachwuchs bei der Feuerwehr und ein eigenes Bier zum Beispiel.

Ein Badezimmer im Haus galt Anfang der 1950er-Jahre als Luxus. Die Fischbacher gehörten zu den ersten, die sich diesen Traum möglich machen konnten. Denn viele von ihnen vermieteten Ferienzimmer an Touristen im Wanderparadies am Fuße des Großen Inselsbergs. Kultur und Unterhaltung gab es obendrein: Die Truppe des Landestheaters Eisenach und ein Gastspielensemble aus Erfurt traten regelmäßig auf der Fischbacher Bergbühne auf. Ob "Zigeunerbaron", "Im weißen Rössel" oder "Die Zauberflöte" - die Vorführungen waren meist ausverkauft.

Heute ist fast nichts mehr los auf der Freilichtbühne und im benachbarten Kurpark. Trotzdem - oder vielmehr gerade deswegen - kümmert sich ein Verein darum, dass Bergbühne und Park erhalten bleiben. Die Fischbacher stellen dafür selbst etwas auf die Beine, zum Beispiel ihr "Weihnachten im Park". Dafür wird im Domizil des Heimat- und Traditionsvereins gewerkelt und gebastelt. Unter anderem eine Märchenleiter - aus einer nicht mehr trittsicheren Leiter, einer Lichterkette, Märchenmotiven auf Transparentpapier und genügend Fantasie, um das alles zusammenzubringen.

Stichwort Fantasie: In ihrer Vorstellung haben die Kinder der Jugendwehr schon viele Brände heldenhaft gelöscht, aber an diesem Wochenende stehen sie vor echten Flammen - an der Übungslöschanlage. Außerdem werden sie zu Experten für sichere Adventskränze ausgebildet. Die Großen von der Freiwilligen Feuerwehr holen den - wie immer - beeindruckenden Weihnachtsbaum aus dem Wald. Er kommt - ebenfalls wie immer - vor's Schloss. So heißt in Fischbach das Rathaus.

Das Fischbacher Bier wird Mattesäck genannt

Und das dorfeigene Bier von Hobbybrauer Erik Egert nennt sich "Fischbicher Mattesäck". Mattesäck ist Fischbacher Platt und bedeutet Quarkbeutel. Früher wurde in Fischbach in vielen Höfen Milch zu Quark verarbeitet und die Stoffbeutel, die man dafür brauchte, waren die Mattesäck. Sie hingen überall zum Trocknen - und so kamen die Fischbacher zu ihrem Spitznamen.

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Unser Dorf hat Wochenende | 09. Dezember 2018 | 09:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 09. Dezember 2018, 09:00 Uhr