Angebotsanfrage-Nr. 5685-03-2019 Hinweis auf Angebotseinholung: "Schaffung eines Trimedialen News-Centers"

Bauleistungen KGR 300: Trockenbau / Wände / Doppelboden

Hinweis auf die Bekanntgabe einer Angebotseinholung zur Durchführung für die Aussführung von Bauleistungen (KGR 300: Trockenbau / Wände / Doppelboden) im Landesfunkhaus Sachsen, Dresden

Vergabestelle/Auftraggeber:

Mitteldeutscher Rundfunk
Anstalt des öffentlichen Rechts
Verwaltungsdirektion
HA Verwaltung
Abt. Einkauf und Logistik
04360 Leipzig
Ansprechpartnerin: Barbara Bredel
Telefon:   (0341) 3 00 65 63 oder (0341) 3 00 73 11
Telefax:   (0341) 3 00 29 65 63
E-Mail: barbara.bredel@mdr.de

Art des Auftrags:

Ausführung von Bauleistungen

Ort der Ausführung:

MDR-Landesfunkhaus (LFH) Sachsen,
Königsbrücker Straße 88, 01099 Dresden

Art der Leistung:

Der Mitteldeutsche Rundfunk (MDR) beabsichtigt durch Umbaumaßnahmen im o.g. Bestandsgebäude ein Trimediales News-Center einzurichten. Die Lose 6 und 7 Trockenbau / Wände / Doppelboden umfassen u.a. den Rückbau und Einbau von Modul-Trennwänden, Akustik- und Trockenbauarbeiten sowie Anpassungen im Doppelboden.

Aufteilung in Lose:

Ja, Aufteilung in Lose. Angebote können abgegeben werden für ein/mehrere/alle Lose.

Art und Umfang der einzelnen Lose:
Los 6: Trockenbau / Doppelboden
Los 7: elementierte Wände

Fristen:

Angebotsfrist: 19.09.2019
Ende der Zuschlagsfrist: 15.10.2019
Realisierungszeitraum: 60 Arbeitstage im angestrebten Zeitraum:
IV. Quartal 2019

Nebenangebote:

nicht zugelassen

Anforderung der Vergabeunterlagen:

schriftlich bei der o. g. genannten Vergabestelle unter Angabe des o. g. Aktenzeichens

Angebote sind zu richten an:

Postweg: Mitteldeutscher Rundfunk
Abt. Einkauf und Logistik
04360 Leipzig

persönlich: Mitteldeutscher Rundfunk
Abt. Einkauf und Logistik
Poststelle, Raum H01 019
Kantstraße 71-73 04275 Leipzig

Zahlungsbedingungen:

Die Zahlungsfrist beträgt ab dem Zeitpunkt der Fälligkeit und des Zugangs der Rechnung 14 Tage unter Abzug von 2 % Skonto bzw. 30 Tage ohne Abzug.

Nachweise zur Eignung:

Präqualifizierte Unternehmen führen den Nachweis der Eignung durch den Eintrag in die Liste des Vereins für die Präqualifikation von Bauunternehmen e.V. (Präqualifikationsverzeichnis) und ggf. ergänzt durch geforderte auftragsspezifische Einzelnachweise. Bei Einsatz von Nachunternehmen ist auf gesondertes Verlangen nachzuweisen, dass diese präqualifiziert sind oder die Voraussetzung für die Präqualifikation erfüllen, ggf. ergänzt durch geforderte auftragsspezifische Einzelnachweise.

Nicht präqualifizierte Unternehmen haben zum Nachweis der Eignung mit dem Angebot die ausgefüllte "Eigenerklärung zur Eignung" vorzulegen, ggf. ergänzt durch geforderte auftragsspezifische Einzelnachweise. Bei Einsatz von Nachunternehmen sind auf gesondertes Verlangen die Eigenerklärungen auch für diese abzugeben ggf. ergänzt durch geforderte auftragsspezifische Einzelnachweise. Sind die Nachunternehmen präqualifiziert, reicht die Angabe der Nummer, unter der diese in der Liste des Vereins für die Präqualifikation von Bauunternehmen e.V. (Präqualifikationsverzeichnis) geführt werden ggf. ergänzt durch geforderte auftragsspezifische Einzelnachweise.

Zum Nachweis der Eignung sind Eignungsnachweise mit dem Angebot vorzulegen, die in den Vergabeunterlagen aufgeführt sind.

Zuletzt aktualisiert: 27. August 2019, 14:37 Uhr