01. Juni 2013 Gemeinsam gegen die Flut

Im Sommer 2013 steht das Hochwasser im Zentrum der Berichterstattung. In seinen TV- und Hörfunkprogrammen, im Internet sowie mit öffentlichen Spenden-Veranstaltungen in Leipzig, Dresden, Greiz, Magdeburg, Ferropolis und Grimma erweist sich der MDR als verlässlicher Partner für die Menschen in Mitteldeutschland.

Luftbilder der Flut in Sachsen im Juni 2013
Bildrechte: MDR/Sven Böttger

Kurz vor dem meteorologischen Sommeranfang 2013 wird Mitteldeutschland von starken Regenfällen heimgesucht. Die Wassermengen übertreffen alles bisher Dagewesene und verursachen ein neues Jahrhunderthochwasser. In Mitteldeutschland brechen gleich mehrere Deiche, etliche Orte werden überflutet, landwirtschaftliche Flächen zerstört. Zehntausende Menschen müssen ihr Zuhause verlassen. Hunderte verlieren Hab und Gut.

Große Schäden in Mitteldeutschland

In Sachsen entstehen Schäden in Höhe von rund zwei Milliarden Euro, vor allem die Städte Pirna, Bad Schandau, Meißen und Grimma sind betroffen. Der überwiegende Schaden entsteht dabei den Kommunen, private Haushalte sind mit etwa 431 Millionen Euro betroffen.

In Sachsen-Anhalt liegt die geschätzte Schadenssumme bei zwei Milliarden Euro. Für die Beseitigung der Flutschäden wird etwa 330 Millionen Euro bewilligt. Der wohl größte Einzelschaden im Land entsteht dabei am Multimediazentrum in Halle und wird von der Stadt mit 21,6 Millionen Euro beziffert.

Thüringen ist im Vergleich zu seinen Nachbarländern nicht so schwer betroffen. Die Kosten, die durch das Hochwasser an Pleiße, Weißer Elster und Saale entstehen, liegen nach Angaben von Bauminister Christian Carius bei 192 Millionen Euro. Betroffen ist unter anderem der Landschaftspark in Greiz, der erst kurz vor dem Hochwasser mit Millionenaufwand saniert worden war.

Der MDR als verlässlicher Partner

Seriös und umfassend wird in Radio, Fernsehen und im Internet informiert, die interaktive Plattform "Hilfe suchen - Hilfe finden" sehr intensiv genutzt. Rund um die Uhr sind Korrespondenten im Einsatz. Der Spendenaufruf des MITTELDEUTSCHEN RUNDFUNKS und der großen deutschen Hilfsorganisationen für die von der Flut Betroffenen bringt insgesamt 4.677.898 Euro. Inka Bause und Axel Bulthaupt moderieren den großen MDR-Spendenabend "Gemeinsam gegen die Flut". 3.517.975 Euro an Spendengeldern kommen zusammen.