Unterwegs in Sachsen-Anhalt | 19.06.2021 | 18:15 Uhr Drei-Fähren-Tour entlang der Saale und der Elbe

Mit dem Rad sind Victoria Hermann und Andreas Neugeboren unterwegs am Elbe-Saale-Winkel. Drei Fähren nehmen sie auf der Tour, die unter anderem nach Barby, Breitenhagen und Groß Rosenburg führt. Unterwegs treffen sie einen Museums-Gründer, eine junge Konditorin – und natürlich einen Fährmann.

Blaue Fähre auf einem Fluss
Die Fähre Barby Bildrechte: MDR/André Strobel

Über 24 Kilometer erstreckt sich der Radweg der Drei-Fähren-Tour durch den Elbe-Saale-Winkel. Durch kleine Örtchen und verschlafene Dörfer, entlang Elbauen und Flussufern und durch tiefe Wälder. Vor allem aber führt die beliebte Ausflugsroute über drei Fähren: Die Barbyer Fähre, die in Breitenhagen und in Groß Rosenburg – zweimal über die Elbe, einmal über die Saale.

Start in Barby

Die meisten Radler starten in Barby. Auf dem Markt genießen im Sommer Rad-Touristen und Einheimische ein Eis. Einen guten Ausblick auf die Region hat man vom Turm der Marienkirche. Die Stadtmauer wird von den früheren Wachtürmen, dem "Prinz" und dem "Prinzesschen" eingerahmt. Vor zwei Jahren kamen die Berliner Sigrid Weise und Helmut Kolb zum ersten Mal nach Barby. Im Internet sahen sie eine Annonce: Altes Kino zu verkaufen.

Das "Cinema" stand da schon seit Jahrzehnten leer. Sie verliebten sich sofort, gründeten einen Verein und haben das alte Lichtspielhaus bis heute von Grund auf saniert. "Ehrlich gesagt haben wir uns damit ein wenig überschätzt, aber viele Menschen hier aus Barby haben uns unterstützt. Und es gibt eben manchmal die Chance im Leben, wirklich was zu lernen und zu erfahren. Und manchmal muss man dafür was riskieren", so Helmut Kolbe.

Drei Fähren – Menschen und Momente

Blaue Fähre auf einem Fluss
Das Café liegt entlang des Drei-Fähren-Radwegs durch den Elbe-Saale-Winkel. Bildrechte: MDR/André Strobel
Blaue Fähre auf einem Fluss
Das Café liegt entlang des Drei-Fähren-Radwegs durch den Elbe-Saale-Winkel. Bildrechte: MDR/André Strobel
Holzgetäfelte Wand voller gerahmter Fotos von Schiffen
In Breitenhagen gibt es ein kleines privates Museum über die Binnenschifffahrt auf der Elbe. Bildrechte: MDR/André Strobel
Weißhaariger weißer Mann mit Brille und grau gestreiftem Pullover
Gegründet hat es Theo Grötschel. Bildrechte: MDR/André Strobel
Schotterhof vor einem roten Backsteinhaus mit Werbebannern
Auch Walternienburg liegt entlang des Radwegs. Hier kann man den Hof Heinrichs der Familie Thiemann besuchen. Bildrechte: MDR/André Strobel
Hellblau gestrichenes Haus mit Malerei eine Frau mit Torte auf der Hand
In Groß Rosenburg steht das Café Tortenträume. Bildrechte: MDR/André Strobel
Junge weiße Frau mit Brille in weißem Pullover mit dunklen Streifen
Gegründet hat Michelle Fräßdorf die Konditorei Tortenträume mit Café in Groß Rosenburg. Mit 23 Jahren ist sie die wohl jüngste Konditormeisterin Sachsen-Anhalts. Bildrechte: MDR/André Strobel
Grüne Wiese voller Schafe an einem grünen Feld
Von der Fähre, die von Groß Rosenburg nach Barby übersetzt, kann man den Schafen auf dem Saaledamm beim Grasen zusehen. Bildrechte: MDR/André Strobel
Alle (7) Bilder anzeigen

Mit der Fähre über die Elbe

Auf der Barbyer Fähre erklärt Fährmann Rainer Haberkorn, der schon seit 30 Jahren hier bei Wind und Wetter arbeitet, jedem, der es wissen will, wie eine Gierseilfähre funktioniert. Wenige Kilometer weiter taucht Walternienburg mit seiner Burganlage auf. Im Ort hat sich Familie Thiemann auf einem alten Hof breitgemacht.

Mit ihrem Restaurant, dem Café und der Pension bestimmen sie das Leben in dem hübschen Dörfchen. "Bei uns kann man auch im Bauwagen übernachten, ganz nah an der Natur sein und durch die Elbauen wandern oder auf der Elbe Kanu fahren. Und wir merken, dass immer mehr Radtouristen kommen", sagt Marco Thiemann, Chef bei "Heinrich's" in Walternienburg.

Die wohl jüngste Konditormeisterin im Land

Die Tour führt weiter durch das Biosphärenreservat Mittelelbe, durch Wälder und entlang Feldern bis zur nächsten Elbfähre. Wer übersetzt kommt nach Breitenhagen und dann nach Groß Rosenburg. In dem vom Hochwasser 2013 arg gebeutelten Ort leben gut 1.500 Einwohnerinnen und Einwohner – Michelle Fräßdorf ist eine von ihnen. Hier, in ihrer Heimat, gründete sie mit ihren 22 Jahren die Konditorei "Tortenträume". Vor allem aufwendige Torten haben es der jungen Frau angetan.

Über die Saalefähre geht es wieder zurück nach Barby, nicht ohne in der Abendsonne noch am Ufer der Saale oder Elbe zu sitzen und dabei den Schafen auf dem Damm zuzuschauen und aufs Wasser zu gucken.

MDR/Julia Heundorf

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | 19. Juni 2021 | 18:15 Uhr