Unterwegs in Sachsen-Anhalt | 10.04.2021 | 18:15 Uhr Besuch auf der Kulturinsel in Halle

Der Schauspieler Peter Sodann gründete 1980 das "neue theater" in der Innenstadt von Halle. Drumherum entstand eine ganz Kulturinsel – mit Puppentheater, Kneipe und Café. Victoria Herrmann und Andreas Neugeboren durften hinter die Kulissen und rein ins Café, das eigentlich zur Zeit geschlossen ist.

Kamera- und Tonmänner filmen blonde Frau und weißhaarigen Mann an einem Kaffeetisch vor roter Tapete
Victoria Herrmann und Andreas Neugeboren dürfen auch mal auf die "Bretter, die die Welt bedeuten". Bildrechte: MDR/Stefan Hellem

1980 war es, als der hallesche Schauspieldirektor Peter Sodann die Gunst der Stunde nutzte, mitsamt seinem Ensemble aus dem damaligen Landestheater auszog und ein marodes Kino in der Saalestadt auserkohr, um eine Vision zu verwirklichen: seine Vision eines "neuen theaters", ja einer ganzen "Kulturinsel".

Zwei Jahrzehnte später war sie fertig, und groß war sie geworden: ein ganzes Carrée aus acht Gebäuden mit mehreren Spielstätten, Café, Kneipe — Heimat legendärer Inszenierungen und großer Namen wie Kathrin Sass, Hilmar Eichhorn und natürlich Peter Sodann, der als Tatort-Kommissar Ehrlicher bundesweite Berühmtheit erlangt hatte.

Nun herrscht erzwungene Spielpause auf der Kulturinsel. Umso ungestörter durften Victoria Herrmann und Andreas Neugeboren einen Blick hinter die Kulissen werfen. Und klar ist: Gefeiert wird das schon einmal verschobene 40-jährige Jubiläum auf jeden Fall!

40 Jahre Kulturinsel Impressionen vom Dreh

Früher waren es die "Kaisersäle", heute findet man unterhalb der Halleschen Universität die Kulturinsel, unter anderem mit nt-Café und Puppentheater.

Kameramann filmt in leeren Theatersaal
Blick in den Großen Saal des "neuen theaters". Bildrechte: MDR/Stefan Hellem
Kameramann filmt in leeren Theatersaal
Blick in den Großen Saal des "neuen theaters". Bildrechte: MDR/Stefan Hellem
Kamera- und Tonmänner filmen blonde Frau und weißhaarigen Mann an einem Kaffeetisch vor roter Tapete
Victoria Herrmann und Andreas Neugeboren dürfen auch mal auf die "Bretter, die die Welt bedeuten". Bildrechte: MDR/Stefan Hellem
Blonde Frau und weißhaariger Mann an einem Kaffeetisch vor roter Tapete
Victoria Herrmann, Andreas Neugeboren, Intendant Matthias Brenner und Schauspieler Reinhard Straube bei den Dreharbeiten: Szenenbesprechung. Bildrechte: MDR/Stefan Hellem
Alte Postkarte mit gemalter Ansicht von Altbauten und einem Theatersaal mit Schrift 'Gruss aus den Kaisersälen Halle'
Postkarte von den "Kaisersälen". Das 1890 errichtete Tanzlokal in der halleschen Innenstadt diente später als Kino. Nach der Schließung in den 70ern verfiel das Gebäudeensemble, bis 1980 der damalige hallesche Schauspieldirektor Peter Sodann hier mit der Errichtung seiner "Kulturinsel" begann (Bestand Stadtarchiv Halle). Bildrechte: MDR/Stefan Hellem
Holzvertäfelter Raum mit leeren Tischen
Blick in die zur Kulturinsel gehörende Szenekneipe "Strieses Biertunnel". Bildrechte: MDR/Stefan Hellem
Kameramann filmt braunhaarige Frau an einem Schreibtisch
Unter dem Dach der Kulturinsel: Im Studio von Puppenbauerin Louise Nowitzki. Das Puppentheater ist seit 2002 Teil der Kulturinsel. Bildrechte: MDR/Stefan Hellem
Braunhaarige Frau arbeitet an einem Tisch an einem Modellkopf
Puppenbauerin Louise Nowitzki bei der Arbeit am Modell für eine spätere Klappmund-Puppe. Für das spätere Stück werden mehrere Köpfe mit jeweils anderem Lebensalter entstehen. Bildrechte: MDR/Stefan Hellem
Blonde Frau und weißhaarigen Mann in einer Kaffeenische vor vielen gerahmten Bildern
Das nt-Café wurde im April 1988 eröffnet und gehört zu den bekanntesten und beliebtesten Einrichtungen der Kulturinsel. Bildrechte: MDR/Stefan Hellem
Bildschirm zeigt Kaffeeszene in rot gepolsterter Sitzecke
Beim Dreh im derzeit leider geschlossenen nt-Café. Bildrechte: MDR/Stefan Hellem
Kameramann filmt Regale
Blick in die Requisite hinter der Bühne des Großen Saals. Hier werden u. a. alle für die aktuellen Inszenierungen nötigen Requisiten gelagert. Die Verwendung von echten Gläsern auf der Bühne wird von den Requisiteuren allerdings aus Sicherheitsgründen gern vermieden. Bildrechte: MDR/Stefan Hellem
Gruppe von Puppen unterschiedlicher Charaktere
Im Fundus des Puppentheaters. Bildrechte: MDR/Stefan Hellem
Scheinwerfer auf eine stuckverkleidete Wand
Der Legende nach wurde der Farbeimer mit Pinsel beim letzten Anstrich von den Malern in den 90ern auf dem Sims im Großen Saal vergessen. Vielleicht soll er aber auch nur an jene Zeit erinnern. Bildrechte: MDR/Stefan Hellem
Alle (12) Bilder anzeigen

Quelle: MDR/jh

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | 10. April 2021 | 18:15 Uhr