Unterwegs in Sachsen | MDR FERNSEHEN | 18.07.2020 | 18:15 Uhr … zur blauen Blume im Rehbocktal

Von seinen Fenstern hat man eine phantastische Aussicht auf die gegenüberliegenden Weinberge und das Spargebirge, erkennt auch Moderatorin Beate Werner
Vom Batzdorfer Totenhäuschen aus genießt Beate Werner die phantastische Aussicht auf die Weinberge und das Spargebirge. Bildrechte: Unterwegs in Sachsen

Wer glaubt, es gäbe zwischen Dresden und Meißen kaum noch Neues zu entdecken, der irrt. Bis heute gelten die linkselbischen Täler selbst bei Kennern als Geheimtipp. Versteckte Waldwege, märchenhafte Schlösser und vergessene Silberminen findet Moderatorin Beate Werner auf ihrer "Unterwegs-Tour".

Auf den alten Pfaden der Romantiker begibt sie sich auf die Suche nach der blauen Blume und begegnet einem blondgelockten Jüngling. Er ist der Romantiker unter den Romantikern: Novalis.

Beeindruckende Typen in lauschigen Tälern

Heute ist das Schloss Hotel. Ungewöhnlich, wunderbar still und sehr romantisch
Schloss Scharfenberg ist ein Hotel - ungewöhnlich, wunderbar still und sehr romantisch. Bildrechte: Manja Kionka

Überhaupt trifft die Moderatorin in den lauschigen Tälern beeindruckende Typen: einen Grubengeist im "Hoffnungsschacht", eine Frau im Bergmanns-Habit und einen Pfarrer mit schwarzen Schafen. Sie hört spannende Geschichten vom Schacht unterm Bett, von der wachgeküssten romantischen Ruine, von einem der bedeutendsten schwebenden Taufengel Sachsens und von Malern und Komödianten, die nicht nur das "Totenhäuschen" zum Leben erweckt haben, sondern mit ihrer Kunst eine ganze Region beleben.

Bilderstrecke

Bildergalerie Unterwegs in Sachsen ... zur blauen Blume im Rehbocktal

Wer einen Ausflug in die linkselbischen Täler zwischen Dresden und Meißen unternimmt, begibt sich auf die Spuren der Romantiker. Moderatorin Beate Werner besucht u.a. den Schachtberg und das Scharfenberger Schloss.

Wer einen Ausflug in die linkselbischen Täler zwischen Dresden und Meißen unternimmt, begibt sich auf die Spuren der Romantiker. Moderatorin Beate Werner hat eine blaue Blume gepflückt. Sie gilt als Symbol der Romantik
Wer einen Ausflug in die linkselbischen Täler zwischen Dresden und Meißen unternimmt, begibt sich auf die Spuren der Romantiker. Moderatorin Beate Werner hat eine blaue Blume gepflückt. Sie gilt als Symbol der Romantik. Bildrechte: Manja Kionka
Wer einen Ausflug in die linkselbischen Täler zwischen Dresden und Meißen unternimmt, begibt sich auf die Spuren der Romantiker. Moderatorin Beate Werner hat eine blaue Blume gepflückt. Sie gilt als Symbol der Romantik
Wer einen Ausflug in die linkselbischen Täler zwischen Dresden und Meißen unternimmt, begibt sich auf die Spuren der Romantiker. Moderatorin Beate Werner hat eine blaue Blume gepflückt. Sie gilt als Symbol der Romantik. Bildrechte: Manja Kionka
Dem Team war klar: Eine Produktion in Corona-Zeiten, das heißt „Abstand halten!“.
Dem Team war klar: Eine Produktion in Corona-Zeiten, das heißt "Abstand halten!". Bildrechte: Manja Kionka
„Hier sollte einmal unser Schlafzimmer sein.“, erzählt  Antje Arlautzki (re.), die mit ihrem Mann in Scharfenberg ein Haus am Schachtberg kaufte, um darin zu wohnen. Inzwischen weiß sie, dass es ein ehemaliges Huthaus ist, empfängt Besucher, trägt Bergmanns-Habit und erzählt auf ihren Führungen von der Grube Güte Gottes und dem einstigen Silbererzbergbau im Meißner Land
"Hier sollte einmal unser Schlafzimmer sein.", erzählt Antje Arlautzki (re.), die mit ihrem Mann in Scharfenberg ein Haus am Schachtberg kaufte, um darin zu wohnen. Inzwischen weiß sie, dass es ein ehemaliges Huthaus ist, empfängt Besucher, trägt Bergmanns-Habit und erzählt auf ihren Führungen von der Grube Güte Gottes und dem einstigen Silbererzbergbau im Meißner Land. Bildrechte: Manja Kionka
Hoch über dem Elbtal thront das Batzdorfer Totenhäuschen. Ein wunderbarer Ort, der mit Toten absolut nichts zu tun hat
Hoch über dem Elbtal thront das Batzdorfer Totenhäuschen. Ein wunderbarer Ort, der mit Toten absolut nichts zu tun hat. Bildrechte: Manja Kionka
Von seinen Fenstern hat man eine phantastische Aussicht auf die gegenüberliegenden Weinberge und das Spargebirge, erkennt auch Moderatorin Beate Werner
Von seinen Fenstern hat man eine phantastische Aussicht auf die gegenüberliegenden Weinberge und das Spargebirge, erkennt auch Moderatorin Beate Werner. Bildrechte: Unterwegs in Sachsen
Schloss Scharfenberg gilt selbst unter Kennern als Geheimtipp. Mit seiner wildromantischen Lage zog es Anfang des 19. Jahrhunderts die führenden Köpfe der deutschen Romantik, wie Novalis, E.T.A. Hoffmann oder Theodor Körner in seinen Bann
Schloss Scharfenberg gilt selbst unter Kennern als Geheimtipp. Mit seiner wildromantischen Lage zog es Anfang des 19. Jahrhunderts die führenden Köpfe der deutschen Romantik, wie Novalis, E.T.A. Hoffmann oder Theodor Körner in seinen Bann. Bildrechte: Manja Kionka
Heute ist das Schloss Hotel. Ungewöhnlich, wunderbar still und sehr romantisch
Heute ist das Schloss ein Hotel - ungewöhnlich, wunderbar still und sehr romantisch. Bildrechte: Manja Kionka
Schlossherr Leo Lippold erzählt Beate Werner, dass Scharfenberg seit dem 14. Jahrhundert im Besitz einer der führenden sächsischen Adelsfamilien war, derer von Miltitz
Schlossherr Leo Lippold erzählt Beate Werner, dass Scharfenberg seit dem 14. Jahrhundert im Besitz einer der führenden sächsischen Adelsfamilien war, derer von Miltitz. Bildrechte: Manja Kionka
1997 hat er das Schloss erworben und die alten Mauern mit Liebe und künstlerischem Gespür zu neuem Leben erweckt. Ob Jagdwohnung …
1997 hat er das Schloss erworben und die alten Mauern mit Liebe und künstlerischem Gespür zu neuem Leben erweckt. Ob Jagdwohnung … Bildrechte: Manja Kionka
… oder alte Rentei, jedes der Gästezimmer hat seinen ganz eigenen Reiz. Individuell und stilvoll eingerichtet
… oder alte Rentei, jedes der Gästezimmer hat seinen ganz eigenen Reiz, individuell und stilvoll eingerichtet. Bildrechte: Manja Kionka
Novalis, der Romantiker unter den Romantikern, zählte zum „Scharfenberger Kreis“. Es heißt, sein Geist gehe noch immer auf dem Schloss um
Novalis, der Romantiker unter den Romantikern, zählte zum "Scharfenberger Kreis". Es heißt, sein Geist gehe noch immer auf dem Schloss um. Bildrechte: Manja Kionka
Beate Werner trifft den Poeten im Schlossgarten inmitten von Rosen, Holunder und Apfelbäumen. Es entspinnt sich ein Dialog über das Verhältnis zur Natur und das Streben nach dem Unendlichen
Beate Werner trifft den Poeten im Schlossgarten inmitten von Rosen, Holunder und Apfelbäumen. Es entspinnt sich ein Dialog über das Verhältnis zur Natur und das Streben nach dem Unendlichen. Bildrechte: Manja Kionka
Novalis, im bürgerlichen Leben Johannes Krobbach, Schauspieler an den Landesbühnen Sachsen, hat das Team mit den Ideen der Romantiker angesprochen. Mit Abstand. Natürlich!
Novalis, im bürgerlichen Leben Johannes Krobbach, Schauspieler an den Landesbühnen Sachsen, hat das Team mit den Ideen der Romantiker angesprochen. Mit Abstand. Natürlich! Bildrechte: Manja Kionka
Alle (13) Bilder anzeigen

Link zum MDR-Fernsehprogramm

In romantischer Umgebung trifft Beate Werner auf einen bekannten Dichter der Romantik. mit Video
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
MDR FERNSEHEN Sa, 18.07.2020 18:15 18:45

Unterwegs in Sachsen

Unterwegs in Sachsen

… zur blauen Blume im Rehbocktal

  • Stereo
  • 16:9 Format
  • HD-Qualität
  • Untertitel
  • VideoOnDemand