Unterwegs in Thüringen | MDR FERNSEHEN | 21.11.2020 | 18:15 Uhr Auf der Hohen Schrecke

Ursprünglich und urwüchsig, überraschend und überaus reizvoll: So erlebte Moderatorin Steffi Peltzer-Büssow die Hohe Schrecke. Der Höhenzug im Norden Thüringens lockt nicht nur im Herbst.

Schafherde
Jung-Schäfer Silvio Vollrath und seine Herde Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

In der Hohen Schrecke leuchten gerade jetzt die alten Buchen- und Eichenwälder wunderbar bunt, malt die Herbstsonne geheimnisvolle Schatten auf die Urwaldpfade im Wiegental und im Rabenswald.

Unterwegs-Moderatorin Steffi Peltzer-Büssow entdeckt alte Natur und neue Ideen: In Roldisleben lockt die Spiegelarche, Vertrautes neu und anders zu sehen. In Wiehe ziehen junge Architekturideen ins historische Schlossgemäuer. In Donndorf wurde der Bahnhof zum "Saftladen" und in Rastenberg soll Whiskey beim Restaurieren der Kirche helfen. Steffi trifft streuobstbegeisterte Schäfer, frisch ausgebildete Landschaftsführer und einen künstlerischen Wanderwegewart.

Steffi Peltzer-Büssow und Michael Krüger von der Inititative Rabenswaldweg
Steffi Peltzer-Büssow und Michael Krüger von der Inititative Rabenswaldweg Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Die Hohe Schrecke - ein fast unentdecktes Juwel und eines der bedeutendsten Waldwildnisgebiete Thüringens. 8.000 Hektar alter Wald, gerahmt von anmutiger Kulturlandschaft.

Bildergalerie Unsere Wälder - Die Hohe Schrecke

Die Hohe Schrecke von oben.
Impressionen - Die Hohe Schrecke von oben. Bildrechte: MDR/Stefan Simank
Die Hohe Schrecke von oben.
Impressionen - Die Hohe Schrecke von oben. Bildrechte: MDR/Stefan Simank
In der Hohen Schrecke hat sich auf wundersame Weise ein Wald erhalten, wie er ohne Zivilisation überall bei uns wachsen würde - der typisch deutsche Wald, mit riesigen, uralten Buchen.
In der Hohen Schrecke hat sich auf wundersame Weise ein Wald erhalten, wie er ohne Zivilisation überall bei uns wachsen würde - der typisch deutsche Wald, mit riesigen, uralten Buchen. Eine Welt, die es in Deutschland kaum noch gibt. Ein Wald, der in Würde alt werden darf - mit Bäumen, die in Freiheit sterben und nicht im Sägewerk. Bildrechte: MDR/Stefan Simank
Wachsames Auge auf 180 Kilometer Wanderwege. Dieter Krüger aus Garnbach ist der erste Wegewart in der Hohen Schrecke.
Wachsames Auge auf 180 Kilometer Wanderwege. Dieter Krüger aus Garnbach ist der erste Wegewart in der Hohen Schrecke. Bildrechte: MDR/Stefan Simank
Buchenkeimling
Buchenkeimling Bildrechte: MDR/Stefan Simank
Alle (4) Bilder anzeigen

Die Stationen der Sendung

Naturstiftung David Projektbüro Hohe Schrecke
Heidelbergstraße 1
06577 An der Schmücke, OT Braunsroda

Verein "Hohe Schrecke - Alter Wald mit Zukunft e.V." Heidelbergstraße 1
06577 Braunsroda

Tourist-Information Hohe Schrecke August-Bebel-Allee 1
OT Wiehe
06571 Roßleben-Wiehe

Ländliche Heimvolkshochschule Thüringen e.V. Kloster Donndorf 6
06571 Donndorf

Kelterei im Bahnhof Inh. Maik Rahaus
Bahnhofstraße 46
06571 Donndorf

Skulpturen aus Holz Michael Krüger
Im Leintal 25
06571 Wiehe OT Garnbach

Kirche Rastenberg Lossaer Str. 8
99636 Rastenberg

Spiegelarche Hinter den Kirschgärten 2
99636 Rastenberg

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Unterwegs in Thüringen | 21. November 2020 | 18:15 Uhr