Blick von Kali-Abraumhalde ins Werratal
Der "Monte Kali" an der Grenze zu Thüringen. Bildrechte: MDR/Andreas Metzmacher

Unterwegs in Thüringen | MDR FERNSEHEN | 06.04.2019 | 18:15 Uhr Im Land der weißen Berge

Kali und Salz prägen bis heute die Landschaft und Geschichte des Werratals. Nicht umsonst wird die Region auch "Land der weißen Berge" genannt. Was es im Werratal zu erkunden gibt, sehen Sie bei "Unterwegs in Thüringen" am 06.04.2019.

Blick von Kali-Abraumhalde ins Werratal
Der "Monte Kali" an der Grenze zu Thüringen. Bildrechte: MDR/Andreas Metzmacher

Schon aus weiter Ferne ist der weiße Berg zu sehen, der in der Landschaft thront. Der "Monte Kali" besteht aus Steinsalz, dem Abraum der Kaliindustrie. Er steht im hessischen Heringen, direkt an der Grenze zu Thüringen und ist ein idealer Ausgangspunkt für eine Tour durchs "Land der weißen Berge". Von ihm aus hat man einen herrlichen Blick ins Werratal, in eine Region, die durch den Abbau von Salz geprägt wurde. Dort ist Steffi Peltzer-Büssow diesmal unterwegs.

Dass im Werratal ein Schatz unter der Erde schlummert, entdeckten schon die Kelten. Sie fanden salzliebende Pflanzen, die unter anderem dort wachsen, wo die Sole aus der Erde quillt. Die Salzgewinnung aus diesen Quellen war eine mühsame Angelegenheit. Anfangs wurde das Salzwasser gesiedet, später gewann man das Salz durch Gradierwerke. Die Arbeit darin hatte einen heilsamen Nebeneffekt. Das Einatmen der salzigen Luft ist gut für die Gesundheit und so entwickelte sich Bad Salzungen um 1900 zur Kurstadt.

Überhaupt blühte das Werratal zu dieser Zeit auf. Justus von Liebig, der Begründer der Agrochemie, hatte die Bedeutung von Kalisalzen für das Wachstum der Pflanzen erkannt und Kali gab und gibt es im Werratal. Bergwerke entstanden. Im 1993 stillgelegten Bergwerk Merkers können Besucher auf Erlebnistour gehen und sehen, wie das "weiße Gold" gefördert wurde. Die Tour durch das riesige Stollensystem zum ehemaligen Goldlager der Reichsbank, der Kristallgrotte und dem Konzertsaal ist ein einmaliges Abenteuer.

Bildergalerie Hoch hinaus und tief hinab: Die Region des Salzes

Unternehmen Sie mit Unterwegs in Thüringen einen Ausflug - hoch hinaus auf den Monte Kali und tief hinab in das Schaubergwerk. Zu sehen gibt es modernes und altertümliches, leuchtendes Salz und tiefschwarze Hölen.

Das Erlebnisbergwerk in Merkers
Bis 1993 wurde in Merkers Kalisalz gefördert, heute ist die Anlage ein Erlebnisbergwerk. Bildrechte: MDR/Andreas Metzmacher
Das Erlebnisbergwerk in Merkers
Bis 1993 wurde in Merkers Kalisalz gefördert, heute ist die Anlage ein Erlebnisbergwerk. Bildrechte: MDR/Andreas Metzmacher
Schaufelradbagger steht in einem Erlebnisbergwerk
Der weltweit größte Schaufelradbagger unter Tage steht im größten Hohlraum des Bergwerks. Früher Lagerraum für Kalisalz, heute weltweit größter Konzertsaal unter Tage. Bildrechte: MDR/Andreas Metzmacher
In einer Grotte bilden sich Salzkristalle
Naturwunder in 800 Metern Tiefe: die Kristallgrotte Bildrechte: MDR/Andreas Metzmacher
Eine Frau und ein Mann sieden Salz in Wasser.
Im Mittelalter wurde das Salz durch das Sieden der Sole gewonnen. Bildrechte: MDR/Andreas Metzmacher
Dornengestrüpp ist zu einer Wand aufgetürmt und wird durch Holzbalken gestützt. Durch die Dornen wird Salzwasser geleitet. Sie rieseln an der Wand hinab.
Um den Salzgehalt der Sole zu erhöhen, hat man das Salzwasser später in den in Gradierwänden herunterrieseln lassen. Heute dienen sie nur noch zu Kurzwecken. Bildrechte: MDR/Andreas Metzmacher
Im inneren des Kalibergbau-Museums in Heringen stehen die alten Geräte zur Gewinnung und Gradierung des Salzes.
Im Zuge der Industrialisierung wurde die Gewinnung und Gradierung des Salzes von Maschinen übernommen. Wie diese Ausstellungsstücke im Kalibergbau-Museum in Heringen zeigen. Bildrechte: MDR/Andreas Metzmacher
Die Solewelt in Bad Salzungen. Ein Gebäude mit vielen Fenstern. Davor steht ein Garten-Parvillon.
Die Solewelt in Bad Salzungen. Bildrechte: MDR/Andreas Metzmacher
Ein barockes Gebäude im Fachwerk-Stil
Eines der letzten erhaltenen barocken Gebäude in Bad Salzungen hat Uwe Müller saniert. Bildrechte: MDR/Andreas Metzmacher
Biber haben in der Werra einen Damm gebautBiber haben in der Werra einen Damm gebaut
Der Biber ist zurück im Werratal und formt hier die Landschaft neu. Bildrechte: MDR/Andreas Metzmacher
Ein Fußballstadion in Tiefenort
Das berühmte Kaffeetälchen, Heimspielort vom FSV Kali Werra Tiefenort. Das Stadion gilt als eines der schönsten Naturstadien Deutschlands. Bildrechte: MDR/Andreas Metzmacher
Die Krayenburg. Im Vordergrund steht eine altertümliche Kanone. Die Burg besteht aus einem Haupthaus, an der ein Turm angebaut ist.
Von Tiefenort gelangt man auf den Krayenberg hinauf – zur Krayenburg. Von hier aus hat man einen schönen Blick ins Werratal und in das Land der weißen Berge. Bildrechte: MDR/Andreas Metzmacher
Der Ausblick von einem Kali-Bergwerk in Heringen. Im Hintergrund sind Berge und Täler zu erkennen.
Im Werk Heringen der K + S Kali GmbH wird das Kali-und Steinsalzgemisch unter Tage gefördert und im darüber liegenden Werk getrennt. Bildrechte: MDR/Andreas Metzmacher
Ein Förderband für Steinsalz im Bergwerk Heringen
Das nicht benötigte Steinsalz wird über Förderbänder auf den Monte Kali transportiert. Bildrechte: MDR/Andreas Metzmacher
Ein Förderband für Steinsalz im Bergwerk Heringen
Oben angekommen, wird das Salz über 1.300 Meter lange Bandanlagen auf der Halde verteilt. Bildrechte: MDR/Andreas Metzmacher
Ein Förderband für Steinsalz im Bergwerk Heringen
330 Kilogramm Salz in der Sekunde, das sind 25.000 Tonnen am Tag, werden auf der Halde abgeladen. Bildrechte: MDR/Andreas Metzmacher
Ein Förderband für Steinsalz im Bergwerk Heringen
Riesige Planierraupen nehmen das Salz auf… Bildrechte: MDR/Andreas Metzmacher
Alle (18) Bilder anzeigen

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Unterwegs in Thüringen | 06. April 2019 | 18:15 Uhr

Die Stationen der Sendung

Werra-Kalibergbau-Museum Dickesstraße 1
36266 Heringen (Werra)

Führungen auf den Monte Kali Für Einzelbesucher Mittwoch, Samstag Sonntag und an Feiertagen um 15.00 Uhr nach Voranmeldung
Gruppen ab 10 Personen können Führungen am Samstag, Sonntag und an Feiertagen
um 10.00 Uhr, 12.30 Uhr oder 15.00 Uhr anmelden sowie
Mittwoch: 10.00 Uhr (nur Schüler- und Studentengruppen) und 15.00 Uhr

Erlebnisbergwerk Merkers Zufahrtstraße
36460 Krayenberggemeinde / OT Merkers

Sole-Reisemobilhafen Wohnmobilstellplatz neben Solewelt Bad Salzungen
Kosten: 10 Euro pro Nacht/ Fahrzeug
Am Flößrasen 1,
36433 Bad Salzungen

Solewelt Bad Salzungen Am Flößrasen 1
36433 Bad Salzungen

Museum am Gradierwerk

refuge Uwe Müller Appartements & Wein Lange Nacht der Hausmusik am 12.April 2019
Sulzburger Straße 09
36433 Bad Salzungen

Fußball im Kaffeetälchen nächstes Heimspiel im Kaffeetälchen am 14.04.19, 15 Uhr
FSV Kali Werra Tiefenort vs. SG Glücksbrunn Schweina II
FSV Kali Werra Tiefenort e.V.
Kaffeetälchen 3
36469 Tiefenort

Krayenburggaststätte auf dem Krayenberg Krayenburggemeinde e. V. Tiefenort
36469 Tiefenort
Termin: Pfingstsonntag mit Band Oberkrainberger
Die Klause der Krayenburg ist jeden Sonntag für Ausflugsgäste geöffnet.

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Unterwegs in Thüringen | 06. April 2019 | 18:15 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 16. März 2019, 18:15 Uhr