Kraftwerk Boxberg aus der Luft fotografiert
Das Kraftwerk Boxberg aus der Luft fotografiert: In zehn Kilometer Entfernung herrschen Feinstaubmengen wie an den Hauptstraßen von Paris oder New York. Bildrechte: Wolfgang Junkermann, KIT

Umweltbelastung Abgasreinigung macht Kohlekraftwerke zu Ultrafeinstaub-Schleudern

Moderne Kohlekraftwerke haben Abgasanlagen, um Schadstoffe herauszufiltern. Doch es gibt ein Problem: Forscher haben bei Forschungsflügen festgestellt, dass diese Abgasanlagen erhebliche Mengen von sogenanntem Ultrafeinstaub ausstoßen. Und der hat Einfluss auf unsere Gesundheit und unser Wetter. Die Kraftwerke sollen sogar mehr Ultrafeinstaub erzeugen, als der komplette Straßenverkehr in Deutschland.

von Kristin Kielon

Kraftwerk Boxberg aus der Luft fotografiert
Das Kraftwerk Boxberg aus der Luft fotografiert: In zehn Kilometer Entfernung herrschen Feinstaubmengen wie an den Hauptstraßen von Paris oder New York. Bildrechte: Wolfgang Junkermann, KIT

Viele Menschen dürften Prof. Wolfgang Junkermann um seinen Job beneiden: Die letzten Jahre seines Berufslebens hat der Klimaforscher nämlich mit Fliegen verbracht. Mit einer Art motorisiertem Drachenflieger, an dem eine Gondel mit allerlei Messgeräten hängt, ist er auf der ganzen Welt in die Luft gegangen - immer auf der Suche nach einer Erklärung für ein Phänomen, dass sich die Forscher lange Zeit nicht erklären konnten: In vielen ländlichen Gegenden ist die Ultrafeinstaub-Belastung in den vergangenen Jahren angestiegen, obwohl es weniger Autos und Industrie gibt als in Städten. Trotzdem lagen die Ultrafeinstaub-Werte häufiger auf dem Niveau viel befahrener Straßen.

Änderungen beim Niederschlag

Der Klimaforscher vom Karlsruher Institut für Technologie erklärt, was dahinter steckt: "Manchmal geht man direkt diesen Staubpartikeln nach und sagt: Hier ändert sich der Niederschlag um 25 Prozent. Die Modelle sagen mir aber, der Niederschlag müsste eigentlich hochgehen und dann fliegt man dahin und versucht herauszufinden, ob es einen physikalischen Grund dafür gibt. Und in den meisten Fällen finden wir dann erhöhte Staubpartikel."

Nanometer großer Ultrafeinstaub

Diese Staubpartikel werden Ultrafeinstaub genannt, weil sie winzig sind: Gerade mal einige Nanometer groß. Sie stehen im Verdacht, gesundheitsschädlich zu sein, haben aber vor allem Einfluss auf unser Wetter: Denn wo viel Ultrafeinstaub in die Wolken aufsteigt, regnet es zum einen weniger, erklärt Junkermann. Aber das ist nicht der einzige Effekt:

Das ist einer der Prozesse, der dazu führt, dass die Niederschlagsverteilung sich von gleichmäßigem Landregen zu Starkregen verschiebt.

Prof. Wolfgang Junkermann Klimaforscher KIT

Denn wenn mehr Staubpartikel in einer Wolke sind, an denen sich Wasser anlagert, gibt es viele kleine Tröpfchen, die in der Wolke bleiben und nur wenige Tropfen werden groß genug, um als Regen zu Boden zu fallen. Wenn es aber zu voll wird in der Wolke, dann regnet es mit einem Mal richtig viel.

Fallbeispiel Boxberg

Braunkohlekraftwerk Boxberg am Baerwalder See Lausitz
Die Filteranlagen des Kraftwerkes Boxberg produzieren enorme Feinstaubmengen. Bildrechte: imago/photothek

Um dem Ursprung des Ultrafeinstaubs auf die Spur zu kommen, hat Junkermann mit seinem Flugzeug eine Langzeit-Messkampagne durchgeführt - und wurde fündig: Unter anderem bei den Kohlekraftwerken in der Lausitz. So etwa auch über Boxberg: "Wenn Sie zehn Kilometer hinter diesem Kraftwerk vorbei fliegen, dann bekommen Sie Konzentrationen in der Abluftfahne von etwa 60.000 bis 80.000 Partikeln pro Kubikzentimeter. Das ist das, was Sie in München am Stacchus sehen oder in New York an der 5th. Avenue."

Abgasanlagen als Ursache

Das polnische Kraftwerk Turow dagegen habe wesentlich weniger Ultrafeinstaub in die Luft geblasen und das, obwohl es zur Zeit der Überflüge noch als dreckiges Kohlekraftwerk galt. Die Forscher haben deshalb die Abgasanlagen der modernen Anlagen unter die Lupe genommen. Und tatsächlich sind sie echte Ultrafeinstaub-Schleudern, sagt Junkermann: "Der Standardtyp ist dieser SCR-Katalysator, den wir auch im Auto haben. Und in diesem SCR-Katalysator führen sie die Chemikalien genau in dem richtigen Mischungsverhältnis zusammen, dass sich da sehr leicht Partikel bilden können. Das passiert dann auch und die kommen zum Schornstein raus. Und diese kleinen Partikel sind von der normalen Messtechnik auf unseren Messstationen gar nicht erfasst. Sie sind auch nicht reguliert."

Regulation von Ultrafeinstaub

Aber die Partikel haben trotzdem einen Klimaeffekt, ergänzt Junkermann. Er würde deshalb auch die Regulation von Ultrafeinstaub empfehlen. Denn bisher sei der Feinstaub in Deutschland erst ab einer Größe von 23 Nanometern reguliert. Dabei ist es ja gerade ihre geringe Größe, durch die diese ultrafeinen Partikel so einen großen Einfluss auf unsere Umwelt nehmen können - bis hin zu Dürreperioden und sintflutartigen Regenfällen. Die Ergebnisse der Untersuchungen sind im Bulletin of the American Meteorological Society veröffentlicht worden.

Betreiber widerspricht

Die Betreiber der Anlage in Brandenburg widersprechen Junkermann. In einer Stellungnahme der Lausitz Energie Bergbau AG (LEAG) heißt es, die Ergebnisse seien weder nachvollziehbar noch wissenschaftlich anerkannt, zumal in Boxberg keine SCR-Technik eingesetzt werde. Eine von der LEAG in Auftrag gegebene Untersuchung durch Wissenschaftler der Brandenburgisch Technischen Universität (BTU) Cottbus-Senftenberg habe nachgewiesen, das "Kohlekraftwerke mit Rauchgasreinigung keine signifikant höhere Masse an partikulärer Schwefelsäure emittieren".

Außerdem gebe es nach dieser Untersuchung keine Anhaltspunkte für von Kohlekraftwerken verursachte Dürren oder Starkwitterungsereignisse, so die LEAG. Dem widersprechen Forscher vom Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIK). Sie haben in einer aktuellen Studie einen Zusammenhang zwischen Luftverschmutzung in Gebieten mit Kohlekraftwerken und Extremwetterereignissen aufgezeigt.

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL RADIO | 13. Dezember 2018 | 16:24 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 11. Januar 2019, 14:11 Uhr