Medizintechnik Der OP der Zukunft: Roboter, von Menschen überwacht

Im Operationssaal der Zukunft operieren Roboter überwacht von Menschen. Das Leipziger Forschungsinstitut ICCAS zeigt, wie so etwas aussieht.

Zwei Männer in einem futuristischem OP-Saal mit Monitoren 7 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Bildschirme, die per Fußdruck Patientenakten anzeigen, Beleuchtung, die sich dem jeweiligen Arbeitsstadium anpasst, Kameras, die auf den Operationsgeräten Bilder aus dem Patienten-Inneren zeigen, Roboter, die punktgenau operieren: Einzeln nicht alle neu, aber so verstrickt miteinander wie in einem Leipziger OP-Saal bisher weltweit einmalig. Im ICCAS Institut sind alle verfügbaren Geräte und Instrumente miteinander vernetzt.

Was ist das ICCAS? ICCAS steht für Innovationszentrum für Computer-assistierte Chirurgie. Das Forschungsinstitut gibt es seit 2005. Das Insitut arbeitet daran, mittels computergestützer Chirurgie Arbeitsabläufe im OP zu optimieren.

Aller Technik zum Trotz - Operateure werden sie nicht ersetzen. Allerdings werden nach Auffassung der Entwickler im ICCAS Chirurgen künftig weniger handwerklich unterwegs sein, sondern mehr als Überwacher der technischen Systeme.

Zuletzt aktualisiert: 01. März 2019, 11:17 Uhr