Raumfahrt Erste arabische Mars-Sonde auf dem Weg

Die Vereinigten Arabischen Emirate haben am Montagmorgen ihre Mars-Sonde erfolgreich ins All gebracht. Sie ist die erste von drei Missionen der Menschheit, die in diesem Monat zum roten Planeten aufbrechen.

Start der Raumsonde der Vereinigten Arabischen Emirate
Am Montagmorgen startete die arabische Raumsonde "Hoffnung" zum Mars. Bildrechte: imago images / Kyodo News

Am Ende stimmten die Wetterbedingungen: Die Raumsonde "Al-Amal" der Vereinigten Arabischen Emirate am Montagmorgen in Japan erfolgreich ins All abgehoben. Der Start mit der japanischen Trägerrakete H2A war in der vergangenen Woche mehrfach verschoben worden, weil das Wetter zu schlecht war. Sieben Monate lang ist das Raumschiff nun unterwegs, bis es den derzeit rund 450 Millionen Kilometer entfernten Mars erreicht.

Sonde soll Mars-Klima erfoschen

Die Sonde "Hoffnung" soll das Klima unseres Nachbarplaneten ein komplettes Marsjahr (rund 687 Tage) lang erforschen. So wollen Wissenschaftler mehr über Jahreszeiten und Wetterwechsel auf dem roten Planeten erfahren. Außerdem sollen ihre Beobachtungsdaten Hinweise liefern, warum das flüssige Wasser von der Oberfläche verschwunden ist.

"Al-Amal" ist die zweite Weltraummission der Emirate. Es ist ein nationales Prestige-Projekt für das Land, das aktuell 50 Jahre Unabhängigkeit feiert und sich für die Zukunft unabhängiger vom Erdöl machen will . Im Herbst 2019 hatten die Emirate ihren ersten Astronauten zur ISS gesendet.

Kurzer Flug zum Mars durch Hohman-Transfer

In den kommenden Wochen wollen auch China und die USA neue Marssonden starten. Aktuell stehen Erde und Mars günstig zueinander, so dass die Flugzeit zu unserem Nachbarplaneten relativ kurz ist. Beim sogenannten Hohman-Transfer stehen die Planeten fast parallel zueinander, so dass ein Raumschiff nur von einem auf in den anderen Orbit wechseln muss.

(ens)

0 Kommentare